Habe ich das Zeug für die eigene Praxis?

Sehr viele Ärzte arbeiten in Deutschland auf selbstständiger Basis. Das bedeutet: Mehr Freiheit, aber auch mehr Verantwortung. Hier sind die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit dargestellt.

Andreas Härtle/stock.adobe.com

PRO: Ärzte mit Unternehmergeist sind im Vorteil

Die Verdienstmöglichkeiten hängen sehr stark von verschiedenen Faktoren ab. Darunter fallen beispielsweise die Art und Ausstattung der Arztpraxis, die medizinische Fachrichtung und das Bundesland beziehungsweise der Ort, an dem man niedergelassen ist. Aber auch innerhalb der jeweiligen Fachrichtung schwankt das Einkommen sehr stark. Insgesamt kommen niedergelassene Neurologen und Psychologen auf den geringsten durchschnittlichen jährlichen Reinertrag von 155.000 Euro. Augenärzte verdienen mit 249.000 Euro am meisten. 

Hier geht es zu den Verdienstunterschieden in den einzelnen Bundesländern.

1 von 10

Der Weg in die Selbständigkeit: News, Tipps und rechtliche Rahmenbedingungen rund um das Thema Ärztliche Niederlassung finden Sie rubrikübergreifend hier.