Marburger Bund: Coronabonus auch für Ärzte

Der Marburger Bund (MB) hat die geplanten neuerlichen Bonuszahlungen für Pflegekräfte be­grüßt, diese aber auch für besonders belastete Klinikärzte gefordert.

New Africa/stock.adobe.com

„In den zurückliegenden Wochen und Monaten haben Ärzte, Pflegende und weitere Beschäftigte in den Krankenhäusern unter höchster Belastung vollen Einsatz gezeigt“, sagte die erste Vorsitzende des MB, Susanne Johna. Wertschätzung für diese Leistung zeige sich auch in finanzieller Aner­kennung. Sie betonte, es sei „nicht akzeptabel, Ärzte in den Krankenhäusern erneut zu übergehen“. Die MB-Vorsitzende forderte die Politik zudem auf, an zentraler Stelle zu klären, wer die Bonuszahlun­gen erhalten soll. Nach der bisher be­kannten Beschlussvorlage werde die Verteilung der Prämien durch die Krankenhäuser vor Ort erfolgen. Dort seien die coronabedingt besonders belasteten Beschäftigten zu identifizieren.

„Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass die dezentrale Verteilung über die Häuser viel­fach zu Ungerechtigkeiten und Unmut führt. Deshalb muss klargestellt werden, welche Beschäftig­ten­gruppen aufgrund ihrer Belastung in den zurückliegenden Wochen einen Bonus erhalten sollen“, forderte Johna.

Der MB wies daraufhin, dass die Versorgung von Coronapatienten Teamarbeit sei. „Alle gemeinsam ha­ben in den Notaufnahmen, auf den Normalstationen und auf den Intensivstationen unter sehr erschwer­ten Bedingungen ihr Möglichstes getan, um Patienten zu helfen. Teamarbeit muss als solche auch aner­kannt werden“, bekräftigte die MB-Bundesvorsitzende.

Auch der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) fordert, Ärzte bei der Coronaprämie einzubeziehen. „Von den Kollegen wird seit Monaten maximale Flexibilität verlangt“, sagte BDI-Vizepräsident Kevin Schulte, Nephrologe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Außergewöhnliche Leistung soll belohnt werden

Sie leisteten unzählige Überstunden, riskierten – lange Zeit ungeimpft – bei der Versorgung von COVID-19-Patienten ihre Gesundheit und gingen wie alle anderen auf Station an ihre Belastungsgrenze. Nun erneut eine Sonderzahlung zu verab­schieden, um dem Klinikpersonal Respekt für ihren Einsatz zu zollen, Ärzte dabei jedoch auszuschließen, sei eine Farce.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte vor zwei Tagen eine neue Coronabonuszahlung für Klinikmitarbeiter angekündigt. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßte die Pläne.

„Auch während der zweiten Welle haben die Mitarbeiter der Krankenhäuser wieder Außergewöhnliches geleistet. Dabei waren und sind sie über Wochen und Monate anhaltender extremer Belastung ausge­setzt. Wichtig ist nun, dass die Prämie gesetzlich so verankert wird, dass alle Pflegekräfte im Kranken­haus daran partizipieren“, sagte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von