Umgang mit Unsicherheiten: Ist es okay, wenn man sich etwas nicht zutraut?

Operation Karriere-Bloggerin Eileithya hat schon im Studium gelernt, dass Unsicherheit im Krankenhaus nichts zu suchen hat. Doch in der Realität merkt sie, dass sie oft nicht weiter weiß. Zum Glück ändert sich der Umgang damit so langsam auch unter Ärzten.

In der griechischen Mythologie ist Eileithyia die Göttin der Geburt und Beschützerin gebärender Frauen. Unsere Autorin möchte Gynäkologin werden. Da es in ihrem Blog um sehr persönliche Themen geht, schreibt sie unter einem Pseudonym. | privat / DÄV

Unsicherheit – das wird einem schon von „klein auf“ – also schon in den ersten Semestern – sehr deutlich klar gemacht – hat im Krankenhaus nichts zu suchen. Mein Anatomiedozent hat immer gesagt: „Wenn ich Sie nachts um drei aufwecke, müssen Sie mir den Verlauf des Nervus XY ohne nachzudenken beschreiben können!“

Diese Einstellung nimmt man mit, verinnerlicht sie. Für manch einen mag es förderlich sein, etwas Druck gemacht zu bekommen – für mich nicht. Bei mir hat sich das derartig eingebrannt, dass ich mich schon scheue, nachzufragen, wo zum Beispiel das Infusionsbesteck ist. Auch, wenn ich es nicht wissen kann. Unwissenheit und damit Verletzlichkeit einzugestehen – keine Perfektion zu erreichen. Das ist unsinnig und unmöglich, aber tief in mir verankert.

Ist es okay, sich verletzbar zu zeigen?

Dieses Problem, diese Schwierigkeit lässt sich auf so viele Situationen im Krankenhausalltag übertragen – auf den OP oder die Angst vor dem Schwindel oder auf ganz kleine, alltägliche Momente. Es geht darum, Verletzlichkeit zu zeigen und die eigenen tiefsitzenden Ängste und Sorgen zu offenbaren – gegenüber teils wildfremden Menschen, denen man doch gerade beweisen will, dass man das alles kann.

Wenn Du zum ersten Mal in Arztkittel ein Krankenhaus betrittst, merkst Du es sofort: Pflegekräfte, Patienten und Angehörige reden ganz anders mit Dir – sie nehmen Dich als Arzt wahr. Aber wie gehst Du am besten mit dieser Rolle um?

weiterlesen

Wenn mich im Krankenhaus jemand fragt, ob ich dies oder jenes erledigen kann oder will, sage ich sofort ja. Dabei wäre es so viel besser, einen Moment innezuhalten und sich selbst zu fragen, ob man sich manche Tätigkeiten zutraut – und sei es, „nur“ eine Infusion anzuschließen. Schließlich ist man gerade als Student noch in der Position, Fragen zu stellen und Dinge nicht zu wissen.

Jeder ist mal unsicher

Vom FSJler bis zum Chefarzt geht es jedem einmal so, dass er unsicher ist – sei es wegen schlechter Erfahrungen mit bestimmten Patientenfällen oder weil man sich in einer neuen Situation befindet. Das hört nie ganz auf. Deshalb ist es so wichtig, einen Umgang mit den eigenen Unsicherheiten zu finden. Für mich besteht dieser Umgang darin, so unangenehm es auch ist, meine Ängste direkt anzusprechen. Vielleicht nicht sofort beim Oberarzt, sondern erstmal bei einem Assistenten, mit dem ich mich gut verstehe oder bei anderen Studenten.

Auch im Krankenhaus tritt immer mehr ein neuer Umgang in den Vordergrund – gerade unter den jüngeren Ärzten. Eine Assistentin, die ich neulich begleitet habe, sagte zu mir: „Mir ist wichtig, dass du es sagst, wenn du dir mit etwas unsicher bist oder dir etwas nicht zutraust.“

Ich versuche darauf zu hören. Sie hatte mich zuvor darum gebeten, eine Patientin über eine medikamentöse Geburtseinleitung aufzuklären. Und zum Glück sind wir alles noch einmal in Ruhe durchgegangen, zum Glück hat sie das Thema Unsicherheit vorher angesprochen. So hatte ich die Möglichkeit, die Patientin mit einer gewissen Sicherheit aufzuklären und auch keine Angst davor, Rückfragen an die Ärztin weiterzuleiten. Und dennoch: Als ich das Medikament der Patientin bringen sollte, habe ich mich irgendwie nicht wohl gefühlt. Was, wenn die Patientin, die mir jetzt vertraut, das Medikament nicht verträgt? Bin ich dann schuld?  Im PJ bekommt man einen Hauch der Verantwortung zu spüren, die man in ein paar Monaten tragen wird. Umso wichtiger ist es, Ansprechpartner zu haben.

In unserer Blogger Zone finden sich unsere Bloggerinnen und Blogger, die regelmäßig auf Operation Karriere von ihren Erfahrungen aus Studium und Praxis berichten.

Arbeitgeberprofile - ccc Creative Commons

Die Operation Karriere Arbeitgeberprofile

Informiere dich über deinen zukünftigen Arbeitgeber oder über weitere Unternehmen, die sich speziell für dich präsentieren.
 Alle Profile findest du hier.