Auf „Visite" im Krankenhaus – Teil 6: Wie geht eigentlich Sterben? Die Intensivstation

Der Sohn fragte ihn, wie genau es nun um die Mutter stünde und was passieren würde, wenn die lebenserhaltenden Maßnahmen abgeschaltet werden. Das Problem war, dass die gute Frau mit Herz-Kreislauf-stimulierenden Substanzen und Atemunterstützung am Leben gehalten wurde. Ihr Blutdruck war in einem beängstigend niedrigen Bereich und eigentlich nur durch die Beatmungsmaschine aufrechterhalten. Ihr Sohn einigte sich schließlich mit dem Arzt darauf, dass die Patientin für die Dauer des bevorstehenden Besuchs stabil am Leben gehalten werden sollte. Wenn die Angehörigen die Intensivstation wieder verlassen, so würde er dem Arzt ein Zeichen geben und er könne die Geräte dann abstellen, die Kreislauf-pushende Substanzen in den rechten Herzvorhof der Patientin injizieren. Eine ehrlich gesagt merkwürdige Abmachung und irgendwie verstörend. Der Gesichtsausdruck, als sich der Sohn beim Verlassen der Station umdrehte und dem Arzt mit zugekniffenen Augen zunickte, ist bei mir immer noch präsent. Alle standen mit gesenktem Kopf um das Bett herum und hielten abwechselnd die Hand der Frau.

Ich beobachtete sie durchs Fenster und konnte der Situation nichts abgewinnen. Vielleicht weil ich angespannt auf die Situation danach wartete. Die Angehörigen gingen weinend nach Hause. Der Sohn nickte dem Arzt zu, und alle lebenserhaltenden Maßnahmen wurden in dem Sinne abgestellt, dass nur noch Beatmungsmaschine und Flüssigkeitszufuhr liefen. Die Medikationen über die verschiedenen Infusionsbeutel wurden abgehängt, und der Todeskampf ging unmittelbar danach los. Ich betrat das Zimmer und fragte mich, warum die Familie ihr in diesem Kampf nicht beistand. Wie scheinheilig ist das romantische Denken der Menschen geworden, sich mit dem Gedanken zu beruhigen, dass Patienten im Koma oder Delirium erst dann sterben, wenn alle Angehörigen noch einmal da waren. Das ist meiner Meinung nach kompletter Blödsinn. Die Söhne der Frau belogen nicht nur sich selbst, sondern auch ihre ganze Familie, samt Enkelkindern der Verstorbenen. Würde sich meine Mutter in der Lage der Patientin befinden, dann stünde ich bis zum letzten Atemzug neben ihr und würde ihre Hand halten oder ihr gut zureden. Meine Mutter hat mich auf diese Welt gebracht und mir ein gutes Leben ermöglicht. Sie hat viel Energie in mich investiert, da werde ich sie ganz sicher nicht alleine in einem Krankenhausbett versterben lassen, solange ich es verhindern kann.

"Ich hatte das Bedürfnis, ihr zu sagen, dass es okay sei."

Darüber hinaus sollte ich mir vor Augen führen, dass die Patientin ein langes Leben hatte mit vielen Geschichten und Erlebnissen. Da gehört ein würdiger Abschluss mit dazu. Vielleicht hatten die Söhne auch nur Angst, was sie erwarten würde. Oder vielleicht war sie ihnen keine sonderlich gute Mutter gewesen. Wer weiß es? Dennoch war das keine feine Art abzutreten. Alleine neben piependen Geräten in einem sterilen Raum mit eigenem Wasser- und Lüftungssystem bei konstanten 20°C. Wenigstens konnte ich ihr einigermaßen beistehen. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich mit ihr gesprochen habe. Auch wenn sie mich nicht hörte oder auch nur irgendwie wahrnahm. Aber ich hatte das Bedürfnis, ihr zu sagen, dass es okay sei. Dass sie keine Angst zu haben brauche. Traurig oder niedergeschlagen war ich nicht. Ich war nur etwas aufgewühlt, weil ich vor einem Menschen stand, der im Begriff war, seine letzten Atemzüge zu machen, und in wenigen Augenblicken seine Lebensgeschichte beenden würde. Wir haben, zumindest geht es mir so, einen Impuls anerzogen oder in den Genen, der uns eigentlich dazu veranlasst, jemandem, der in Not ist, Hilfe zu leisten. Meine Atmung und mein Herzschlag beruhigten sich erst, als mir klar wurde, dass ich ihr bereits geholfen habe und es in diesem Moment noch immer tat. Ich habe sie gewaschen und hergerichtet. Dann stand ich ihr mit meiner Anwesenheit bei. Sie starb nicht alleine.

Der Todeskampf des Körpers, wenn man ihn nüchtern betrachtet, war dennoch interessant. Ich habe nun ein klares Bild vor Augen, wie es zu Ende gehen kann, und das hilft mir ungemein, einen Teil der Angst vor dem Tod zu verlieren.

"Der säuerliche Geruch ist im ganzen Raum zu riechen gewesen."

Ihr Zwerchfell zuckte einige Male heftigst gegen den Tod an. Ihr Herz schien sich auch erst nicht entscheiden zu können und blieb schließlich nach einigen Aufs und Abs dennoch stehen. Ihre Haut wurde schlagartig erst gräulich und dann gelblich-weiß. Hinzu kam ein recht unangenehmer Geruch. Dieser stammt aus dem Innern des Magen-Darm-Trakts. Wenn der Körper schließlich in sich zusammenfällt, dann sendet das Gehirn auch keine Impulse mehr über das vegetative Nervensystem, welches unsere inneren Organe mit, wenn man so will, Strom versorgt, um immer im richtigen Aktionsmodus zu sein. Unsere Speiseröhre und unsere Darmmuskulatur sowie die Ringmuskeln, die bestimmte Abschnitte des Trakts abriegeln und Nahrung nur temporär durchlassen, erschlaffen. Der leberartige und säuerliche Geruch ist im ganzen Raum zu riechen gewesen. Ein wenig verstörend war zudem, dass die Beatmungsmaschine noch kurze Zeit lief, denn ich konnte das System noch nicht bedienen und benachrichtigte meine Kollegen. An diesem Abend folgten der guten Frau zwei weitere Damen ins Jenseits. Bei einer der Patientinnen saß meinen halben Dienst hindurch der Ehemann an ihrem Bett und wollte am nächsten Morgen wiederkommen. Sie verstarb allerdings einige Stunden später. Ohne ihn. Auch an Heiligabend wird gestorben.

Das Personal war mir in dieser Nacht doch zu teilnahmslos. Als ich Hunger bekam, machte ich mir eine Stunde vor Dienstende um fünf Uhr morgens mein Müsli, das ich mir mitgebracht hatte. Eine der Schwestern, die wirklich nie lachte und immer nur unzufrieden und leichenblass über die Flure schwebte, setzte sich ebenfalls an den Tisch, um ihren gefühlt hundertsten Kaffee zu trinken. Sie ernährte sich offensichtlich nur von Zigaretten und Kaffee und hatte deutlich Untergewicht. Ich würde sie als magersüchtig beschreiben. Statt mit mir ein wenig zu plaudern, schaute sie die ganze Zeit angewidert auf mein Müsli und abwechselnd in mein Gesicht. Ich fragte sie schließlich, ob alles okay sei. Sie antwortete mir auf unsympathische Art: »Nee. Das ist echt ekelhaft, was du da isst. Merkst du das nicht?« Ihre Betonung war beladen mit Hass und Ekel.

»Was meinst du?«

»Na was isst ’n du da Ekliges? Sieht aus wie Kotze!«

Ich dachte, dass sie sicher genau Bescheid weiß, wie Kotze aussieht. Verkniff mir aber jede Art von Provokation.

»Mir schmeckts«, sagte ich mit den Schultern zuckend und ­ignorierte sie.

Sie schaute mich weiter an, und als eine weitere Kollegin dazu kam, sagte sie penetrant laut: »Da sieh mal, was der Schüler da Widerliches isst. Total ekelhaft!« Sie zog ihre Mundwinkel nach unten und ließ ihren Mund angewidert offen stehen.

»Student.« Erwiderte ich.

»Was?«, fragte sie wieder in nicht angemessener Lautstärke.

»Ich bin Student. Kein Schüler.« Den Rest dachte ich mir.

»Ist doch das Gleiche.« Ihr Blick war, so leid es mir tat, zum Reinhauen.

Die andere Schwester beugte sich über meine Schüssel und schaute hinein. Sie zuckte mit den Schultern und sagte, dass es doch nur ein Müsli sei.

»Nee. Das is ekelig.«

Ich hatte nie zuvor mit ihr ein Wort gewechselt, und nie hat sie meinen Gruß erwidert. Dennoch verhielt sie sich mir gegenüber Banane. Die meisten der Angestellten auf Intensiv haben vorher auf Station gearbeitet und sind irgendwann mit ihrer Art gegenüber ­Patienten und Personal angeeckt. Einige Kollegen habe ich miterlebt, die nach heftigen Auseinandersetzungen und fehlerhaftem Verhalten sich auf eine Stelle in der Intensivstation beworben haben. Manch einer wurde tatsächlich genommen. Geblieben sind sie aber auch dort nicht lange. Im Ganzen wirkt das Pflegepersonal auf der Intensiv unzufrieden und wenig gesprächig. Für Außenstehende wie mich ist ein dicker Riegel vorgeschoben.

FELIX OTTO, geboren 1983 in Düsseldorf, gewann als Ruderer mit der deutschen Rudernationalmannschaft den Weltmeistertitel. Jetzt studiert er Humanmedizin und will mit seinem Erfahrungsbericht: "Wie geht eigentlich Krankenhaus?" etwas zur Verbesserung der Krankenversorgung beitragen. Mehrere Jahre lang war er als Aushilfskraft auf "Visite". Dabei hat er den Klinikbetrieb intensiv kennengelernt. Der obige Text ist aus einem Kapitel des Buches entnommen. 

In unserer Blogger Zone finden sich unsere Bloggerinnen und Blogger, die regelmäßig auf Operation Karriere von ihren Erfahrungen aus Studium und Praxis berichten.