Karriereweg Medizinstudium

Du hast es geschafft! Du hast einen der begehrten Medizin-Studienplätze erhalten, auf die sich jährlich tausende Abiturienten bewerben. Jetzt kannst du richtig durchstarten: es warten Pflegepraktikum, Vorklinik, Famulaturen, Physikum, Klinik, Praktisches Jahr und das Staatsexamen auf Sie. Wie du die sich dir bietenden Möglichkeiten während des Studiums persönlich am besten nutzen können, erfährst du in unseren Artikeln und auf den Operation Karriere Kongressen.


Viele Medizinstudierende wollen helfen, das Gesundheitssystem in der COVID-19-Pandemie zu stützen. Allein in Frankfurt haben sich schon mehr als 1.000 Freiwillige gemeldet, berichtet Fachschaftssprecher Alexander Sanchez im Interview. Das Besondere: Sie bekommen ihren Einsatz für ihr Studium angerechnet.

Weiterlesen

Viele Medizinstudierende helfen tatkräftig mit, die Folgen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen. Was sie leisten und welche Unterstützung sie sich wünschen, berichtet Tim Schwarz, Vizepräsident der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) im Interview.

Weiterlesen

Wird meine Famulatur anerkannt? Finden die Staatsexamen-Prüfungen statt? Der Medizinischen Fakultätentag (MFT) hat eine Task Force gegründet, um diese und weitere Fragen zu beantworten.

Weiterlesen

Das Coronavirus schränkt auch das studentische Leben in Deutschland stark ein: Unis sagen Veranstaltungen ab, schließen ihre Bibliotheken und verschieben den Beginn des Sommersemesters. Wir klären, was das konkret für Dich bedeuten kann.

Weiterlesen

Der Masterabschluss des privaten Online-Medizinstudiengangs EDU der Digital Education Holdings (DEH) in Malta fällt nicht unter die automatische Anerken­nung innerhalb der EU gemäß der EU-Richtlinie. Er führt daher auch nicht zur Approba­tion als Arzt in Deutschland.

Weiterlesen

Krank zur Arbeit gehen? Nicht nur in Zeiten des Corona-Virus ist das keine gute Idee. Im PJ können sich Medizinstudenten aber manchmal keine Fehltage leisten. Die bayerischen Mediziner-Fachschaften fordern deshalb jetzt eine neue Fehlzeitenregelung.

Weiterlesen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Wo kann man in Berlin, Brandenburg, Hamburg und Sachsen-Anhalt Humanmedizin studieren? Wie zufrieden sind die dortigen Medizinstudierenden, und wie groß sind die jeweiligen Unis? Hier gibt es alle Antworten.

Weiterlesen

Viele Medizinstudenten zieht es für einen Teil ihrer Ausbildung in andere Länder: beispielsweise für eine Famulatur, ein Auslands-Semester oder einen Teil des PJs. Du weißt nicht, wie Du das finanzieren sollst? Hier findest Du ein paar Tipps.

Weiterlesen

Wie kann künstliche Intelligenz (KI) zur Verbesserung der Krankenversorgung genutzt werden? Das ist der Schwerpunkt der neu eingerichteten Professur "Künstliche Intelligenz in der Medizin" an der Uni Marburg. Berufen wurde der KI-Experte Prof. Martin Hirsch.

Weiterlesen

Was bedeuten der "Masterplan Medizinstudium 2020" und die neue Approbationsordnung für die Medizinerausbildung der Zukunft? Darüber diskutierten Ärzte, Studierende und Vertreter aus Politik, Lehre und Praxis Mitte Februar in Mülheim an der Ruhr.

Weiterlesen

Welche Betreuung brauchen unheilbar kranke Patienten am Ende ihres Lebens? An der Uniklinik RWTH Aachen lernen Medizinstudierende und Pflege-Auszubildende künftig gemeinsam, wie sie diese Herausforderung am besten meistern.

Weiterlesen

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Wo kann man in NRW Medizin studieren? Wie bewerten Medizinstudenten ihre Unis, und welche angeschlossenen Kliniken gibt es? Hier sind alle acht Hochschulen dargestellt, an denen man in NRW Medizin studieren kann.

Weiterlesen

Am 28. Februar endet die Bewerbungsfrist für die neue Landarztquote in Bayern – und es sind bislang weniger Bewerbungen eingetrudelt, als es Plätze gibt. Am vergangenen Freitag zählte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in München 62 Bewerbungen.

Weiterlesen

Sagithjan Surendra, Student der Molekularen Medizin an der Uni Erlangen-Nürnberg, ist "Student des Jahres" 2020. Er wird damit für die Gründung des "Aelius Förderwerks" ausgezeichnet, mit dem er sich für mehr Chancengerechtigkeit einsetzt.

Weiterlesen

Was beschäftigt Medizinstudenten? Was wollen sie im Job später erreichen? Und wie ändern sich ihre Wünsche im Laufe des Studiums? Seit 2009 befragt die Landesärztekammer Hessen dazu Studienanfänger und Absolventen zu ihren Karrierezielen.

Weiterlesen

In Deutschland gibt es längst nicht genug Medizin-Studienplätze für alle Bewerber. Deshalb studieren schon jetzt viele angehende Mediziner im Ausland. Bei der Finanzierung der Studiengebühren kann ein Stipendium helfen.

Weiterlesen

Nach dem Abschluss des Medizinstudiums steht man vor der Entscheidung, welchen weiteren Weg man im beruflichen Leben einschlägt. Grundsätzlich stellt sich dabei die Frage zwischen einem Anstellungsverhältnis in einer Klinik und der Selbstständigkeit in der eigenen Praxis. Wir schauen uns beide Möglichkeiten...

Weiterlesen

Nach Ablauf der Frist für eine Stellungnahme bewerten Verbände und Organisa­tio­nen den Entwurf für eine neue ärztliche Approbationsordnung als grund­sätzlich positiv und als eine gute Grundlage für die weitere Umsetzung des Master­plans Medizin­studium 2020.

Weiterlesen

Bis letzten Freitag hatten Verbände und medizini­sche Fakultäten Zeit, ihre Kommentare und Vorschläge für den Entwurf der neuen Approbationsord­nung vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium einzureichen. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hans-Albert Gehle, befürwortet die Aufnahme von "digitalen...

Weiterlesen

Umzug, Weihnachten mit der Familie und gleichzeitig fürs Staatsexamen lernen. Im Beitrag schreibt unsere Operation-Karriere-Bloggerin Natalja über den alltäglichen Wahnsinn zwischen Lernplan, Tannenbaum und neuen Vorhängen.

Weiterlesen


Aufnahmebedingungen des Studiums der Medizin

Medizin ist eines der beliebtesten Studienfächer in Deutschland. Jahr für Jahr gibt es etliche Bewerber, aber nur begrenzte Studienplätze. Um Humanmedizin studieren zu können, benötigen angehende Ärzte die Allgemeine Hochschulreife. In einigen Bundesländern kann jedoch auch mit der fachgebundenen Hochschulreife ein Medizinstudium angetreten werden. Medizinstudiengänge sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Die Abiturnote ist hier entscheidend - der Studienplatz wird nach Numerus Clausus (NC) vergeben. Der NC ergibt sich aus dem Verhältnis der Studienplätze und der Anzahl der Bewerber. Die Aufnahmebedingungen verändern sich somit jedes Semester. In der Regel bewegt sich der NC-Schnitt zwischen 1,0 und 1,3 – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Derzeit wird Humanmedizin an 35 staatlichen Universitäten und einer privaten Hochschule in Deutschland angeboten.

Studienplatzvergabe - Medizinstudium

Die Vergabe der Plätze wird von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) durchgeführt und erfolgt über das Portal Hochschulstart.de. Die Platzvergabe läuft folgendermaßen ab: 20 Prozent der Studienplätze gehen jeweils an Bewerber mit dem besten NC und an Bewerber mit der längsten Wartezeit. Nach 13 Wartesemestern erhalten Bewerber einen Platz an der Universität. In der Wartezeit darf allerdings keinem anderen Studium nachgegangen werden – einer Ausbildung oder einer Berufstätigkeit steht allerdings nichts im Wege. Die restlichen 60 Prozent der Plätze werden in einem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben – Abiturdurchschnitt, Noten in einzelnen Fächern und Berufserfahrung werden dabei beispielsweise berücksichtigt. Zum Teil werden auch Auswahlgespräche geführt oder der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) durchgeführt. 

Gliederung des Medizinstudiums

Das Medizinstudium hat eine Gesamtdauer von 12 Semestern und drei Monaten und ist in drei Abschnitte gegliedert. 

Teil I: Vorklinik

Der erste Teil nennt sich Vorklinik. Dieser dauert vier Semester an und beinhaltet ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum in den Semesterferien oder vor Studienbeginn. Im diesem Teil findet außerdem der erste Abschnitt der Ärztlichen Prüfung („Physikum“) statt. 

Teil II: Klinik

Der zweite Teil nennt sich Klinik. Dieser Abschnitt hat eine Dauer von sechs Semestern und beinhaltet die viermonatige Famulatur in den Semesterferien. Von diesen vier Monaten müssen zwei Monate in Form einer praktischen Tätigkeit in einem Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung verbracht werden. Einen Monat davon müssen die Studierenden in einer Arztpraxis oder ambulanten Einrichtung verbringen. Seit den Staatsexamensprüfungen 2015 können Sie ebenfalls in einer Hausarztpraxis absolviert werden. Die Famulatur ist zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung abzuleisten. Es lohnt sich, sich über Stipendien und Fördermöglichkeiten zu informieren. 

Teil III: Praktische Jahr

Der dritte Abschnitt ist das Praktische Jahr. In diesem Teil müssen die Studenten je vier Monate im Krankenhaus im Bereich Innere Medizin, Chirurgie sowie einem Wahlfach verbringen. Im Praktischen Jahr erfolgt außerdem der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Mit Bestehen beider Prüfungen ist die Approbation zum Arzt möglich. 

Neuerungen im Medizinstudium

Ab 2020 sollen neue Auswahlkriterien für eine Zu- oder Absage eines Bewerbers für ein Medizinstudium entscheiden. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert zu dem von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ neue Auswahlverfahren. Nicht nur die Abiturnote soll in Zukunft zählen – auch psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung sollen als Aufnahmekriterium gelten. Bundesweit sollen dafür einheitliche Kriterien festgelegt werden. Nach langjährigen Forderungen seitens der Medizinstudenten hat sich politisch in den letzten Jahren einiges getan: Das Hammerexamen wurde abgeschafft und auch die erhöhte Mobilität sowie eine bessere Vergütung während des Praktischen Jahres wurde durchgesetzt.