Karriereweg Medizinstudium

Du hast es geschafft! Du hast einen der begehrten Medizin-Studienplätze erhalten, auf die sich jährlich tausende Abiturienten bewerben. Jetzt kannst du richtig durchstarten: es warten Pflegepraktikum, Vorklinik, Famulaturen, Physikum, Klinik, Praktisches Jahr und das Staatsexamen auf dich. Wie du die sich dir bietenden Möglichkeiten während des Studiums persönlich am besten nutzen können, erfährst du in unseren Artikeln und auf den Operation Karriere Kongressen.


Studenten

Die meisten Studierenden sind während ihres Studiums auf einen Nebenjob angewiesen. Medizinstudierende sind hier keine Ausnahme. Doch auch wenn sich durch Kellnern ein gutes Trinkgeld verdienen lässt, gibt es einige Jobs, die nicht nur gut fürs Portemonnaie, sondern auch für das Studium sein können. Hier sind...

Weiterlesen

Der Aufbau der Medizinischen Fakultät Ostwestfalen-Lippe (OWL) geht in die entscheidende Phase: Zum Wintersemester 2021/2022 soll der Studiengang der Humanmedizin an der Universität Bielefeld starten.

Weiterlesen

Operation Karriere-Bloggerin Eileithyia denkt über das Sterben nach: Was wünschen sich Menschen am Ende ihres Lebens? Und wie lässt sich im Krankenhausalltag eine gute Beziehung zwischen der jungen Frau im PJ und der Patientin am Ende ihres Lebens gestalten? Ihre Erfahrungen mit dem Thema teilt Eileithyia im...

Weiterlesen

Die bvmd engagiert sich für Arbeitsschutz, gute Lehre und eine angemessene Aufwandsentschädigung im PJ. Mitstreiter sind willkommen – und nötig.

Weiterlesen

Die deutsche Ärzteschaft steht eindeutig hinter ihren ärztlichen Nachwuchs. Die delegierten Ärzte des 124. Deutschen Ärztetages stimmten mit einer sehr großen Mehrheit für Anträge, die sich mit Forderungen von Medizinstudierenden beschäftigen.

Weiterlesen

Auf dem 124. Ärztetag forderte Lucas Thieme, Präsident der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland, die Reform des Medizinstudiums schneller voranzutreiben.

Weiterlesen

Kontaktnachverfolgung, Coronatests, Information der Bevölkerung: Die Freiwilligenbörse „Studis4ÖGD“ vermittelt Studierende an Gesundheitsämter. Wir sprachen mit Theresa Krüger, bvmd-Bundeskoordinatorin für Public Health, und Lucas Thieme, Präsident der bvmd.

Weiterlesen

Über 50 Prozent der Medizinistudierenden sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus einer Blitzumfrage des Marburger Bundes unter 5.000 Studierenden hervor.

Weiterlesen

Operation Karriere-Bloggerin Natalja hat inzwischen das erste PJ-Tertial geschafft und ist jetzt auf der Inneren. Neben dem Vollzeitjob muss sie sich auch noch um ihre Familie kümmern - und zwar unter Corona-Bedingungen. Wie das aktuell klappt, schildert sie im Beitrag.

Weiterlesen

Manchmal ist die Lehre in einem kleinen Rahmen sehr effektiv. In der Bildergalerie sind die zehn kleinsten, staatlichen Mediziner-Unis Deutschlands aufgeführt.

Weiterlesen

Studierende, Ärzteorganisationen und Fakultäten unterstützen grundsätzlich das Vorhaben der Bundesregierung, die Approbationsordnung für Ärzte zu reformieren. Der jetzt vorgelegte Entwurf der Novelle weist nach ihrer Ansicht jedoch noch Versäumnisse und Fehlentwicklungen auf.

Weiterlesen

Wer ein „internationales“ Medizinexamen anstrebt, denkt meist an die US-amerikanischen Staatsexamina, die Studierende auch hierzulande ablegen können. Angehende Ärztinnen und Ärzte in Vietnam haben dabei aber nicht die USA, sondern das Mainzer IMPP im Sinn: Sie absolvieren deutsche Examina und kommen zum...

Weiterlesen

Wie können Medikamente zu Patienten geliefert werden, die zum Beispiel in Quarantäne sind und das Haus nicht verlassen dürfen? In Halle ist jetzt ein Projekt zum kontaktlosen Medikamententransport gestartet. Dabei übernimmt eine Drohne die Lieferung.

Weiterlesen

Ärztinnen und Ärzte sowie Studierende der medizinischen Fakultät Tübingen haben ein Lehrvideo gedreht, das die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit COVID-19 auf der Intensivstation zeigt.

Weiterlesen

Die Coronapandemie hat auch an den medizinischen Fakultäten den Uni- und Lernalltag massiv verändert. Medizinstudierende versuchen, den Stoff im Selbststudium zu bewältigen. Neu etablierte virtuelle Lehrformate helfen.

Weiterlesen

Da in der Bevölkerung die Homöopathie nach wie vor beliebt ist, hält es die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) und des Informationsnetzwerks Homöopathie (INH) für wichtig, dass Nachwuchsärzte klinische Studien richtig lesen können.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein hat seine ersten Landesstipendien für Medizinstudierende vergeben. „Mit dem Stipendium schaffen wir in Schleswig-Holstein einen Anreiz für zukünftige Ärzte im ländlichen Raum tätig zu werden“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP).

Weiterlesen

Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) pocht auf deutliche Nachbesserungen bei der geplan­ten Reform des Medizinstudiums. Eine entsprechende Entschließung hat das Ärzteparlament in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich verabschiedet.

Weiterlesen

Operation Karriere-Bloggerin Elli hat gut geplant, wie sie sich die kommenden Jahre vorstellt. Eigentlich. Denn so langsam beginnt sie zu zweifeln: Ist ihr Plan wirklich richtig für sie? Und wird er sie glücklich machen? Im Beitrag schildert sie ihre Gedanken rund um Planung und Spontanität.

Weiterlesen

Die Landesregierung in Niedersachsen hat entschieden, dass der Einsatz von rund 1.000 Studierenden auf COVID-19-Stationen nicht als Pflichtpraktikum anerkannt wird. Der Marburger Bund (MB) Niedersachsen protestiert.

Weiterlesen


Aufnahmebedingungen des Studiums der Medizin

Medizin ist eines der beliebtesten Studienfächer in Deutschland. Jahr für Jahr gibt es etliche Bewerber:innen, aber nur begrenzte Studienplätze. Um Humanmedizin studieren zu können, benötigen angehende Ärzt:innen die Allgemeine Hochschulreife. In einigen Bundesländern kann jedoch auch mit der fachgebundenen Hochschulreife ein Medizinstudium angetreten werden. Medizinstudiengänge sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Nach einer Bestimmung des Bundesverfassungsgerichtes wurde das Auswahlverfahren geändert um eine faire Auswahl zu treffen und Chancengleichheit für die Bewerber:innen zu gewährleisten.  Studienplätze werden auch weiterhin nach Numerus Clausus (NC) vergeben. Der NC ergibt sich aus dem Verhältnis der Studienplätze und der Anzahl der Bewerber:innen. Die Aufnahmebedingungen verändern sich somit jedes Semester. In der Regel bewegt sich der NC-Schnitt zwischen 1,0 und 1,3 – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Derzeit wird Humanmedizin an 37 staatlichen Universitäten und vier privaten Hochschulen in Deutschland angeboten. Dabei kann man an acht Universitäten auch im Sommersemester mit Studium beginnen.

Studienplatzvergabe - Medizinstudium

Die Vergabe der Plätze wird von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) durchgeführt und erfolgt ausschließlich über das Portal Hochschulstart.de. Durch eine Neuerung im Jahr 2020 hat sich das Auswahlverfahren verändert. Seitdem gelten bundesweit die gleichen Regeln. Die Bewerber:innen werden nach folgendem Verfahren ausgewählt:

  1. Dreißig Prozent der Studienplätze werden über die Abiturbestquote verteilt. Ein Algorithmus stellt sicher, dass nur Abiturnoten von Bundesländern mit ähnlichen Anforderungen verglichen werden um eine faire Auswahl zu gewährleisten.
  2. Das zweite Auswahlverfahren, bei dem 10 Prozent der Studienplätze vergeben werden, ist die Eignungsquote. Es werde Kriterien wie eine abgeschlossene Ausbildung im Gesundheitssektor, freiwillige Dienste, aber auch Erfolge bei Wettbewerben wie „Jugend forscht“ bei der Auswahl beachtet. Die Abiturnote spielt bei der Eignungsquote keine Rolle. Bis zum Wintersemester 2021/2022 werden noch Wartesemester berücksichtigt, danach gelten diese nicht mehr als Kriterium. 
  3. Die meisten Studienplätze - 60 Prozent - werden durch das Auswahlverfahren der Hochschulen vergeben. Die Hochschulen benennen eigene Kriterien, die bei der Auswahl besonders wichtig sind. Dabei wird die Abiturnote oft miteinbezogen, aber es müssen auch notenunabhängige Kriterien berücksichtigt werden. Es spielen der TMS (Test für Medizinische Studiengänge), andere Eignungstests und mündliche Verfahren, sowie die Kriterien der Eignungsquote eine Rolle.

Gliederung des Medizinstudiums

Das Medizinstudium hat eine Gesamtdauer von 12 Semestern und drei Monaten und ist in drei Abschnitte gegliedert. 

Teil I: Vorklinik

Der erste Teil nennt sich Vorklinik. Dieser dauert vier Semester an und beinhaltet ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum in den Semesterferien oder vor Studienbeginn. Im diesem Teil findet außerdem der erste Abschnitt der Ärztlichen Prüfung („Physikum“) statt. 

Teil II: Klinik

Der zweite Teil nennt sich Klinik. Dieser Abschnitt hat eine Dauer von sechs Semestern und beinhaltet die viermonatige Famulatur in den Semesterferien. Von diesen vier Monaten müssen zwei Monate in Form einer praktischen Tätigkeit in einem Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung verbracht werden. Einen Monat davon müssen die Studierenden in einer Arztpraxis oder ambulanten Einrichtung verbringen. Seit den Staatsexamensprüfungen 2015 können sie ebenfalls in einer Hausarztpraxis absolviert werden. Die Famulatur ist zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung abzuleisten. Es lohnt sich, sich über Stipendien und Fördermöglichkeiten zu informieren. 

Teil III: Praktische Jahr

Der dritte Abschnitt ist das Praktische Jahr. In diesem Teil müssen die Studierenden je vier Monate im Krankenhaus im Bereich Innere Medizin, Chirurgie sowie einem Wahlfach verbringen. Im Praktischen Jahr erfolgt außerdem der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Mit Bestehen beider Prüfungen ist die Approbation zum Arzt oder zur Ärztin möglich. 

Neuerungen im Medizinstudium

Ab 2020 sollen neue Auswahlkriterien für eine Zu- oder Absage eines Bewerbers für ein Medizinstudium entscheiden. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert zu dem von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ neue Auswahlverfahren. Nicht nur die Abiturnote soll in Zukunft zählen – auch psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung sollen als Aufnahmekriterium gelten. Bundesweit sollen dafür einheitliche Kriterien festgelegt werden. Nach langjährigen Forderungen seitens der Medizinstudenten hat sich politisch in den letzten Jahren einiges getan: Das Hammerexamen wurde abgeschafft und auch die erhöhte Mobilität sowie eine bessere Vergütung während des Praktischen Jahres wurde durchgesetzt.