Karriereweg Medizinstudium

Sie haben es geschafft! Sie haben einen der begehrten Medizin-Studienplätze erhalten, auf die sich jährlich tausende Abiturienten bewerben. Jetzt können Sie richtig durchstarten: es warten Pflegepraktikum, Vorklinik, Famulaturen, Physikum, Klinik, Praktisches Jahr und das Staatsexamen auf Sie. Wie Sie die sich Ihnen bietenden Möglichkeiten während des Studiums persönlich am besten nutzen können, erfahren Sie in unseren Artikeln und auf den Operation Karriere Kongressen.


"In 20 Jahren seid ihr unsere Patienten – verscherzt es euch nicht", schreibt der Medizinstudent Deniz Tafrali und fordert von Chefärzten und Oberärzten einen respektvolleren Umgang mit dem Nachwuchs.

Weiterlesen

Erdbeben, Terroranschlag oder Jahrhundertsturm: Wenn etwas Schlimmes passiert, ist schnelle medizinische Hilfe gefragt. Das neue Wahlfach „Katastrophenmedizin und humanitäre Hilfe“ an der Uni Tübingen will Medizinstudenten darauf vorbereiten. Im Interview erklärt der Arzt Dr. Robert Wunderlich M.Sc.DM, wie...

Weiterlesen

Fiete Näher absolvierte vor zwei Jahren ein PJ-Tertial in Äthiopien. Dem Deutschen Ärzteblatt Medizin Studieren erklärt er, was ihn nach Afrika zog.

Weiterlesen

Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder das Entfernen von Gallenblasen üben.

Weiterlesen

Medizinstudierende, aber auch Lehrende, haben offenbar häufig große Lücken beim Verständnis statistischer Zusammenhänge.

Weiterlesen

An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) können künftig doppelt so viele Mediziner ein Studium aufnehmen wie bisher. Das hat die Uni gemeinsam mit den zuständigen Ministerien bekanntgegeben.

Weiterlesen

Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden.

Weiterlesen

Natalja Ostankov ist 28, zweifache Mutter und studiert Medizin in München. Kann man das alles unter einen Hut bringen? Sie sagt "ja" und schildert in diesem Blog, wie der Alltag zwischen Kindern und Klinik aussieht. Teil 11: Komfortzone

Weiterlesen

Wörterbuch Italienisch

Einen Teil des Praktischen Jahres (PJ) in Italien zu absolvieren, kann sehr gewinnbringend sein. Nötig sind jedoch eine gehörige Portion Eigeninitiative sowie gute italienische Sprachkenntnisse.

Weiterlesen

Medizinstudierende im Praktischen Jahr sollen den Umgang mit Patienten üben. Unsicherheiten gibt es allerdings, wo die Grenzen übertragbarer Aufgaben liegen. Diese werden im Alltag nicht selten überschritten.

Weiterlesen

Arzt in Amerika Studiengebühren

Dr. Peter Niemann schreibt über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in den USA. In diesem Beitrag geht es um die gewaltigen Studiengebühren für ein Medizinstudium in den USA.

Weiterlesen

Viele Medizinstudierende werden von Selbstzweifeln geplagt, doch nur wenige sprechen darüber, schreibt Sebastian Gillmeister - Medizinstudent an der Universität Ulm.

Weiterlesen

Reisen macht Spaß, kostet aber auch Geld. Die Initiative „Care & Travel“ macht aus dieser Not eine Tugend: Studierende kommen kostenlos in Seniorenheimen unter und verbringen dafür Zeit mit den Bewohnern. Davon profitieren am Ende alle, erklärt der Medizinstudent Alexander Popp, Gründer der Initiative, im...

Weiterlesen

Pj in Afrika

Für ein PJ mal eben nach Äthiopien? Für Leipziger Medizinstudenten ist das nichts besonderes. Seit vielen Jahren kooperiert die Medizinische Fakultät Leipzig mit der Partneruni in Gonder, die im äußersten Nordwesten des Landes liegt.

Weiterlesen

An 35 staatlichen und an 3 privaten Hochschulen kann man in Deutschland derzeit Humanmedizin studieren. In der Infografik werden alle Standorte mit der Studierendenanzahl, dem Zufriedenheitswert, dem Geschlechterverhältnis und den angeschlossenen Unikliniken vorgestellt.

Weiterlesen

Kai Hunsicker

Gäbe es nicht mehrere Wege, die zum Medizinstudium und zum Berufsziel Arzt führen, würde er wohl jetzt nicht Humanmedizin an der Uni in Homburg/Saar (UKS) studieren: Kai Hunsicker über seinen Karriereweg im Gespräch mit der Redaktion von Medizin Studieren.

Weiterlesen

Ärzte und Experten für Medizindidaktik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben ein Computerspiel entwickelt, das die Abläufe auf einer Notaufnahme simuliert.

Weiterlesen

Medizinstudenten haben viele Interessen: Sie spielen zum Beispiel ein Instrument – und das sehr gut. Das Deutsche Medizinstudierenden-Sinfonieorchester bringt diese talentierten Musiker aus verschiedenen Medizin-Fakultäten zusammen. Wie das funktioniert, erklärt Orchester-Sprecherin Antje Förster im...

Weiterlesen

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. In die Entwicklung des Studienganges sind die Vorgaben des Masterplans Medizinstudium 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit eingeflossen.

Weiterlesen

2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen eingeladen. Diese Gespräche haben vergangene Woche begonnen.

Weiterlesen


Aufnahmebedingungen des Studiums der Medizin

Medizin ist eines der beliebtesten Studienfächer in Deutschland. Jahr für Jahr gibt es etliche Bewerber, aber nur begrenzte Studienplätze. Um Humanmedizin studieren zu können, benötigen angehende Ärzte die Allgemeine Hochschulreife. In einigen Bundesländern kann jedoch auch mit der fachgebundenen Hochschulreife ein Medizinstudium angetreten werden. Medizinstudiengänge sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Die Abiturnote ist hier entscheidend - der Studienplatz wird nach Numerus Clausus (NC) vergeben. Der NC ergibt sich aus dem Verhältnis der Studienplätze und der Anzahl der Bewerber. Die Aufnahmebedingungen verändern sich somit jedes Semester. In der Regel bewegt sich der NC-Schnitt zwischen 1,0 und 1,3 – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Derzeit wird Humanmedizin an 35 staatlichen Universitäten und einer privaten Hochschule in Deutschland angeboten.

Studienplatzvergabe - Medizinstudium

Die Vergabe der Plätze wird von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) durchgeführt und erfolgt über das Portal Hochschulstart.de. Die Platzvergabe läuft folgendermaßen ab: 20 Prozent der Studienplätze gehen jeweils an Bewerber mit dem besten NC und an Bewerber mit der längsten Wartezeit. Nach 13 Wartesemestern erhalten Bewerber einen Platz an der Universität. In der Wartezeit darf allerdings keinem anderen Studium nachgegangen werden – einer Ausbildung oder einer Berufstätigkeit steht allerdings nichts im Wege. Die restlichen 60 Prozent der Plätze werden in einem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben – Abiturdurchschnitt, Noten in einzelnen Fächern und Berufserfahrung werden dabei beispielsweise berücksichtigt. Zum Teil werden auch Auswahlgespräche geführt oder der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) durchgeführt. 

Gliederung des Medizinstudiums

Das Medizinstudium hat eine Gesamtdauer von 12 Semestern und drei Monaten und ist in drei Abschnitte gegliedert. 

Teil I: Vorklinik

Der erste Teil nennt sich Vorklinik. Dieser dauert vier Semester an und beinhaltet ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum in den Semesterferien oder vor Studienbeginn. Im diesem Teil findet außerdem der erste Abschnitt der Ärztlichen Prüfung („Physikum“) statt. 

Teil II: Klinik

Der zweite Teil nennt sich Klinik. Dieser Abschnitt hat eine Dauer von sechs Semestern und beinhaltet die viermonatige Famulatur in den Semesterferien. Von diesen vier Monaten müssen zwei Monate in Form einer praktischen Tätigkeit in einem Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung verbracht werden. Einen Monat davon müssen die Studierenden in einer Arztpraxis oder ambulanten Einrichtung verbringen. Seit den Staatsexamensprüfungen 2015 können Sie ebenfalls in einer Hausarztpraxis absolviert werden. Die Famulatur ist zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung abzuleisten. Es lohnt sich, sich über Stipendien und Fördermöglichkeiten zu informieren. 

Teil III: Praktische Jahr

Der dritte Abschnitt ist das Praktische Jahr. In diesem Teil müssen die Studenten je vier Monate im Krankenhaus im Bereich Innere Medizin, Chirurgie sowie einem Wahlfach verbringen. Im Praktischen Jahr erfolgt außerdem der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Mit Bestehen beider Prüfungen ist die Approbation zum Arzt möglich. 

Neuerungen im Medizinstudium

Ab 2020 sollen neue Auswahlkriterien für eine Zu- oder Absage eines Bewerbers für ein Medizinstudium entscheiden. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert zu dem von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ neue Auswahlverfahren. Nicht nur die Abiturnote soll in Zukunft zählen – auch psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung sollen als Aufnahmekriterium gelten. Bundesweit sollen dafür einheitliche Kriterien festgelegt werden. Nach langjährigen Forderungen seitens der Medizinstudenten hat sich politisch in den letzten Jahren einiges getan: Das Hammerexamen wurde abgeschafft und auch die erhöhte Mobilität sowie eine bessere Vergütung während des Praktischen Jahres wurde durchgesetzt.