Überblick: Weiterbildung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

9.2 Facharzt/Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
(Phoniater und Pädaudiologie/Phoniaterin und Pädaudiologin)

Ziel der Weiterbildung ist aufbauend auf der Basisweiterbildung die Erlangung der Facharztkompetenz Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeiten und Weiterbildungsinhalte.

Die Dauer der Weiterbildung

Die Weiterbildungszeit beträgt 60 Monate und wird bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 absolviert, davon

  • 24 Monate Basisweiterbildung im Gebiet Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • 36 Monate Weiterbildung zum Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen, davon können 6 Monate in Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Neurologie oder Psychosomatische Medizin und Psychotherapie angerechnet werden

Die Inhalte der Weiterbildung

Die Weiterbildung zur/zum Facharzt/Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen sieht den Erwerb von folgenden Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten vor:

  • der Erkennung, konservativen Behandlung und Rehabilitation von organischen, funktionellen, peripheren und zentralen Funktionsstörungen der Stimme, des Sprechens, der Sprache, des Schluckens und des kindlichen Hörens, der Hörreifung, -verarbeitung und -wahrnehmung einschließlich psychosomatischer Störungen und der Beratung von Angehörigen
  • Erkennung auditiver, visueller, kinästhetischer und taktiler Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen im Kindesalter einschließlich entwicklungsneurologischer und -psychologischer Zusammenhänge
  • der Diagnostik der Grob-, Fein- und Mundmotorik im Zusammenhang mit Schluck-, Sprech- und Sprachstörungen einschließlich Prüfung der Dysarthrophonie, Aphasien und Apraxien
  • der alters- und entwicklungsgemäßen Kinderaudiometrie mit subjektiven und objektiven Hörprüfungen einschließlich Screening-Verfahren auch bei Neugeborenen und Säuglingen
  • der Sprach- und Sprechtherapie einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung der Kommunikation auf phonetisch-phonologischer, morphologisch-syntaktischer, semantischer und pragmatisch-kommunikativer Ebene
  • der Stimmtherapie einschließlich Maßnahmen zur Verbesserung von Selbst- und Fremdwahrnehmung, Tonusregulierung, Atmung, Artikulation, Phonation und Ersatzstimmbildung
  • der Anpassung und Überprüfung von Hörgeräten im Kindesalter einschließlich Gebrauchsschulung
  • der Rehabilitation nach Hörgeräteversorgung und Cochlea-Implantation im Kindesalter
  • Stimmleistungsuntersuchungen bei Sprech- und Stimmberufen einschließlich Stimmhygiene

Die definierten Untersuchungs- und Behandlungsverfahren sind

  • Ableitung akustisch und somatosensorisch evozierter Potenziale
  • elektrische Reaktionsaudiometrie (ERA) im Kindesalter
  • Messung otoakustischer Emissionen im Kindesalter
  • Hörschwellen-Bestimmung mit altersbezogenen reaktions-, verhaltens- und spielaudiometrischen Verfahren im Kindesalter
  • subjektive und objektive Methoden zur Diagnostik zentraler Hörstörungen im Kindesalter
  • Kindersprachtests entsprechend dem Sprachentwicklungsalter
  • Sprach- und Lesetests bei Erwachsenen
  • entwicklungs-, neuro- und leistungspsychologische Testverfahren
  • instrumentelle Analysen des Stimm- und Sprachschalls in Frequenz-, Intensitäts- und Zeitbereich, z. B. Stimmfeldmessung, Grundtonfrequenzbestimmung, Spektral- und Periodizitätsanalysen
  • Untersuchung der Phonationsatmung mit Bestimmung statischer und dynamischer Lungenfunktionsparameter
  • Analyse der Stimmlippenschwingungen mittels Stroboskopie und Elektroglottographie
  • fachbezogene Elektromyographie und Elektroneurographie einschließlich der kortikalen Magnetstimulation
  • Dysphagiediagnostik phoniatrischer Erkrankungen
  • Durchführung und digitale Auswertung der Videopharyngolaryngoskopie

Spezielle Übergangsbestimmungen:

Kammerangehörige, die die Facharztbezeichnung Phoniatrie und Pädaudiologie besitzen, sind berechtigt, stattdessen die Facharztbezeichnung Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen zu führen.

Quellen: Die Seite des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte (www.hno-aerzte.de), "Wir über uns" und Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer 2013, Deutsches Ärzteblatt online (www.aerzteblatt.de/studieren/archiv/134178/Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde-Ein-Arzt-fuer-die-Sinne)

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten findest du hier.