Berufseinstieg: Diese Vorteile bietet mir das Medizinische Versorgungszentrum

Wer in einem Medizinischen Versorgungszentrum in den Arztberuf startet, hat Vorteile: Das finanzielle Risiko wird geringer und die Patientenbetreuung übernimmt man zusammen mit Kollegen. Das Angestelltenverhältnis hat aber auch Nachteile.

Junge Ärztin in der Sprechstunde mit einem männlichen Patienten

Viele Assistenzärztinnen und Assistenzärzte wünschen sich eine Beschäftigung in Teilzeit. | Gina Sanders/Fotolia

Die Anzahl der medizinischen Versorgungszentren nehmen weiter zu. Ende 2019 betrug sie über 3.500, was einem Anstieg um 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Am häufigsten ist diese medizinische Kooperationsform in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Berlin vertreten. Doch was sind Medizinische Versorgungszentren? Welche Vor- und Nachteile bringen sie mit sich?

Was sind Medizinische Versorgungszentren (MVZ)?  

Bei den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) handelt es sich um eine ärztliche Kooperationsform, die seit 2004 gesetzlich zugelassen ist. Mit der Genehmigung im Jahr 2016, dass ebenso zwei Ärzte von derselben Fachrichtung ein MVZ gründen dürfen, ist ein kontinuierlicher Anstieg bundesweit zu beobachten. Ziel eines MVZs ist es, als medizinische Einrichtung die ambulante Versorgung von Patienten mit einer vertragsärztlichen Gruppe von Ärzten aus verschiedenen Fachrichtungen im selben Haus zu ermöglichen.

Im Durchschnitt arbeiten in einem MVZ sechs Ärzte. Insgesamt gehen bundesweit fast 22.000 Ärzte, von denen 8 Prozent als Vertragsärzte und 92 Prozent als angestellte Ärzte arbeiten, ihrer beruflichen Tätigkeit in einem MVZ nach. Mit 63 Prozent arbeiten deutlich mehr als die Hälfte der Ärzte in Ärztinnen in MVZ in Teilzeit. 

Welche Vorteile gibt es für Gründer?

Derzeit sind Vertragsärzte und Krankenhäuser zu nahezu gleichen Anteilen als Gründer an den bisher zugelassenen MVZ beteiligt. Diese sind vorwiegend in der Rechtsform als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) vertreten.

Krankenhäuser erhoffen sich mit der Gründung eines MVZs eine leistungsstarke   ambulante Versorgung, die das Krankenhaus entlastet. Hinzu kommt, dass auch in den MVZ die Weiterbildung von Assistenzärzten ermöglicht wird und Krankenhäuser so als Träger gleichzeitig künftige Fachärzte für ihr Haupthaus gewinnen können.

Für Vertragsärzte ergeben sich die Vorteile mit der Gründung eines MVZs in der Kostensenkung. Es muss weniger Geld für Räumlichkeiten, Geräte und Bürokratie ausgegeben werden. Das MVZ wird einheitlich gemanaged und professionell im Markt präsentiert. Sie ermöglicht die Kooperationen mit selbst ausgewählten Einrichtungen mit anderen medizinischen Schwerpunkten zur weiterführenden gesundheitlicher Versorgung der Patienten.

Welche Vor- und Nachteile gibt es für angestellte Ärzte? 

Die Möglichkeiten, die ein Angestelltenverhältnis bietet, wirken insbesondere für junge Ärzte attraktiv. Sie können ihren Beruf als Vertragsärzte praktizieren und sich so zunächst in einer bereits gegründeten medizinischen Versorgungseinrichtung mit einem Praxisklima orientieren, ohne sich mit den bürokratischen oder wirtschaftlichen Regulationen auseinandersetzen zu müssen. 

Durch Vertragsregelungen bewahren sie ihre Flexibilität hinsichtlich des Ortes und der Dauer ihrer Beschäftigung. Das MVZ bietet zusätzlich die Option, verschiedene Arbeitsmodelle, auch Teilzeitarbeit, anzuwenden. Junge Ärzte, die in der Familienplanung stecken oder auch ältere Ärzte, die kürzer treten möchten, können individuell mit dem Arbeitgeber ihre Arbeitszeiten und -stunden vereinbaren. Das sind große Unterschiede im Vergleich zur Anstellung im Krankenhaus. Eine volle Stelle in einem MVZ kann zwischen vier Teilzeitangestellten aufgeteilt werden. 

In einer MVZ angestellte Ärzte und Ärztinnen können sowohl ambulant als auch stationär arbeiten. Diese Möglichkeit ist aber vielmehr als Vorschrift zu verstehen, die befolgt werden muss. Sie müssen dann nach Bedarf zwischen den Standorten MVZ und Krankenhaus wechseln, ohne dass sie arbeitsvertraglich geschützt werden oder der Umfang vertraglich definiert ist. Um sich den Auswirkungen einer solchen Regelung klar zu sein, empfiehlt es sich, sich vor dem Vertragsabschluss mit einem MVZ rechtlich beraten zu lassen. Für Ärzte,  die ohnehin an einer kombinatorischen Tätigkeit auf Station und der ambulanten Versorgung interessiert sind, ergibt sich hier ein optimaler Raum zur Entfaltung.

Weitere mögliche Nachteile ergeben sich aus der Tatsache, dass MVZ und Kassenärztliche Vereinigungen Fragen nach arbeitsrechtlichen Regelungen miteinander absprechen. Die vertraglich angestellten Ärzte sind in diesen Gesprächen nicht vertreten aber müssen den ohne sie getroffenen Bestimmungen folgen. Anders ist es bei Praxisinhabern, die mit den jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen in einem direkten Kontakt stehen. 

So sind für angestellte MVZ-Ärzte Themen wie Freistellung, Vertretung und Kündigung nicht einheitlich geregelt. Unstimmigkeiten, die sich ergeben könnten, werden nicht in den Sozial- oder Bundesgesetzbüchern thematisiert. 

Dennoch erweist sich das MVZ als flexibler und familienfreundlicher Arbeitgeber. Vor allem das Arbeitsmodell, ohne einer Verpflichtung zum Bereitschafts-, Ruf- und Schichtdienst, ermöglichen jungen Ärzten einen entspannten Einstieg in das Berufsleben. Immerhin wünschen sich der Assistenzarzt-Umfrage des Hartmannbundes zufolge 56 Prozent eine Teilzeitanstellung. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in der ambulanten Tätigkeit insbesondere die Vorteile, die sich aus den planbaren Arbeitszeiten für ihre Work-Life-Balance ergeben, wertschätzen. Noch wird dafür als Idealstelle die Gemeinschaftspraxis favorisiert. Dies könnte sich mit der steigenden Anzahl der Medizinischen Versorgungszentren ändern. 

Operation Karriere auf Instagram