COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko

Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert als andere Personen.

pangoasis - stock.adobe.com

Ein Mangel an persönlicher Schutzkleidung hat nach der Analyse einer Tracking-App in Lancet Public Health das Risiko weiter erhöht.

Mehr als 2 Millionen Menschen aus Großbritannien und einigen Hotspots in den USA haben sich zu Beginn der Epidemie die „COVID Symptom Tracker“-App heruntergeladen. Dort konnten sie täglich angeben, ob sie Symptome von COVID-19 haben oder positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. In fast 35 Millionen Personentagen wurden 5.545 positive Tests registriert, die ein Team um Andrew Chan vom Massachusetts General Hospital in Boston jetzt ausgewertet hat.

Im Vergleich zur Gesamtgruppe der Nutzer hatten sich die Pflegekräfte und Ärzte, die an der „Front“ der Patientenversorgung tätig waren, 11 Mal häufiger infiziert als die Gesamtgruppe. Die adjustierte Hazard Ratio von 11,61 (95-%-Konfidenzintervall 10,93 bis 12,33) zeichnet jedoch ein zu dramatisches Bild des Risikos, da das Gesundheits­personal sich insgesamt häufiger testen ließ als andere.

Eine statistische Korrektur, die die Testhäufigkeit berücksichtigt, senkte die adjustierte Hazard Ratio auf 3,40 (3,37 bis 3,43), was noch immer ein 3 bis 4-fach erhöhtes Risiko angibt. Es betraf die Situation von Mitte März bis Mitte April, als es an den Kliniken in Großbritannien und den Epizentren in den USA vielfach an einer persönlichen Schutzausrüstung fehlte.

Tausende Medizinstudierende haben in den letzten Monaten in Kliniken geholfen, die Corona-Krise zu bewältigen. Aber was, wenn man sich im Dienst infiziert? Für wen COVID-19 als Berufskrankheit gilt und was das bedeutet, erklären wir im Beitrag.

weiterlesen

Für das Personal, das Patienten mit dokumentierter COVID-19 betreute, war das Risiko nach einer adjustierten Hazard Ratio von 4,83 (3,99 bis 5,85) noch deutlicher erhöht. Diese Zahl gilt für Personen mit einer persönlichen Schutzausrüstung. Wenn diese fehlte und das Personal improvisieren musste, war das Risiko um den Faktor 5,91 (4,53 bis 7,71) erhöht.

Für Personen, die Schutzausrüstung mehrfach verwendeten, ermittelt Chan eine adjustierte Hazard Ratio von 5,06 (3,90 bis 6,57). Nach einer anderen Analyse erhöhte die Wieder­verwendung der Schutzausrüstung das Infektionsrisiko um 46 % (adjustierte Hazard Ratio 1,46; 1,21 bis 1,76). Bei einem inadäquaten Schutz war es um 31 % (adjustierte Hazard Ratio 1,31; 1,10 bis 1,56) erhöht.

Da die Analysen auf freiwilligen Angaben in einer App beruhen, sind sie nicht frei von Verzerrungen und auch nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Sie dürften allerdings ein Schlaglicht auf das erhöhte Risiko des Gesundheitspersonals werfen, das Patienten mit COVID-19 betreut.

Das Risiko war in stationären Einrichtungen am höchsten, gefolgt von Pflegeheimen und der ambulanten Betreuung. Die Studie bestätigt zudem, dass (vor dem Hintergrund des britischen Gesundheitswesens) Angehörige der ethnischen Minderheiten (BAME „Black, Asian and minority ethnic“) auch unter dem Klinikpersonal ein höheres Risiko hatte, als die „weiße“ Mehrheit.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von

Hier findest Du alles zur COVID-19-Pandemie: Wie kannst Du helfen? Was wird aus den Staatsexamens-Prüfungen? Und wie erleben andere junge Mediziner die aktuelle Situation?