Blog: Vom Arztdasein in Amerika – Persönliches: Krank ohne Kran­ken­ver­siche­rung

Dr. Peter Niemann schreibt über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in den USA. Dieses Mal berichtet er darüber, warum es ein Fehler war, seine Krankenversicherung unter Trump aufzulösen.

Arzt in Amerika

Dr. Niemann will sich im nächsten Jahr wieder krankenversichern lassen. | Pixabay

An anderer Stelle hatte ich geschildert, wie ich im Jahr 2019 auf einen Krankenver­sicherungsschutz verzichte. Das sollte mir Geld sparen, denn selbst wenn ich die knapp 250 US-Dollar für eine Privatversicherung monatlich gezahlt hätte, so kommen bei jedem Arzt- und Krankenhausbesuch trotzdem oft drei- oder vierstellige Zusatzbeträge hinzu. So wurde mir im Jahr 2018 ein weiteres Kind geboren, und trotz hervorragendem Kranken­versicherungsschutz kostete mich diese Geburt zusätzlich etwa 5.000 US-Dollar. Sie war übrigens komplikationslos, und dem Sohnemann geht es blendend.

Ich wollte also dieses Jahr klüger sein und entschied mich zwar für einen Krankenver­sicherungsschutz für meine Kinder, aber eben gegen einen für mich. Selten werde ich krank, weiterhin kann ich mich selber therapieren und so hielt ich meinen Schritt für klug. In gewisser Hinsicht wollte ich auch den unter Präsident Trump aufgehobenen Kran­ken­ver­siche­rungszwang auf diese Art „feiern“.

Katja Kilb

Nach ihrem Medizinstudium in Deutschland zog es Katja Kilb nach Dänemark, um dort ihre fachärztliche Weiterbildung zu machen. Auf Operation Karriere berichtet sie von ihren Erfahrungen als angehende Anästhesistin.

weiterlesen

Schon im Januar entwickelte ich eine schwere Krankheit, nämlich eine Lungen­entzündung, die erste meines Lebens. Ich habe sie auf dem Ultraschall diagnostiziert und verschrieb mir mein Antibiotikum: Levofloxacin, natürlich mit Probiotika­einnahme. Dann kam Februar und aufgrund einer massiven Kälte- und Schneewelle stürzte ich nicht nur mehrmals, sondern einmal sogar so unglücklich, dass ich mir nicht nur Blutergüsse zuzog, sondern auch den ersten Knochenbruch meines Lebens, den meines kleinen Fingers.

Ich diagnostizierte auch diesen mit meinem Ultraschallgerät, kaufte mir eine Schiene für wenige Dollar und trug diese mehrere Wochen lang – der Finger ist großteils verheilt, schmerzt nur noch wenig und sieht eben so aus, wie ein leicht krummer Finger es tut.

"Ab 2020 werde ich mich wieder krankenversichern lassen"

Februar ist zu Ende, doch tatsächlich merke ich, wie ich nun zum ersten Mal beginne, meine eigene Entscheidung kritisch zu überdenken. Ich schreibe oft von der Freiheit des Individuums, wozu auch die Selbstbestimmung des Versicherungsschutzes gehört, erfahre aber am eigenen Leid, dass Zwang zu bestimmten Versicherungen doch auch als zivilisatorischer Fortschritt angesehen werden kann.

Nun gut, aufgrund der Gesetzeslage wird es weitestgehend unmöglich sein, mir eine Kran­ken­ver­siche­rung für das Jahr 2019 zu besorgen, und so muss ich darauf hoffen, dass ich gesund bleibe. Aber spätestens ab 2020 werde ich mich voraussichtlich wieder krankenversichern lassen und bin durch meine eigenen Erfahrungen nicht unbedingt klüger, sondern noch offener für staatlichen Zwang gegenüber manchen Eingriffen in meine privaten Freiheiten geworden.

Alle Blog-Beiträge von Dr. Peter Niemann "Vom Arztdasein in Amerika" können hier nachgelesen werden.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von

In unserer Blogger Zone finden sich unsere Bloggerinnen und Blogger, die regelmäßig auf Operation Karriere von ihren Erfahrungen aus Studium und Praxis berichten.