Karriereweg Assistenzarzt

Welche Facharztausbildung passt zu mir? Sind es die „großen“ Fächer Innere Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin, Anästhesie, Pädiatrie, Gynäkologie, Psychiatrie, Neurologie, Radiologie oder die „kleinen“ Gebiete wie HNO, Augenheilkunde oder Pathologie? Wie läuft eine Facharztprüfung ab? Welche Aufgaben müssen im Krankenhaus während der Weiterbildung erfüllt werden? Diese und viele andere Fragen werden dir in den Artikeln dieser Kategorie sowie auf unseren Operation Karriere-Kongressen beantwortet. 


Für Johanna Dörner und ihre Schwester Dr. Friederike Dörner war klar: sie absolvieren einen Teil ihrer Facharztweiterbildung in der Niederlassung und zwar in der Praxis ihres Vaters Dr. Martin Dörner. Eine spannende Konstellation über die sie im Interview mit dem Karger Verlag berichten.

Weiterlesen

Die Seite 313 in der neuen (Muster)-Weiter­bildungs­ordnung der Bundes­ärztekammer (BÄK) ist der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) die liebste: Hier geht es um die neue Zusatzweiterbildung Ernährungsmedizin.

Weiterlesen

Arzt in Amerika

Dr. Peter Niemann schreibt über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in den USA. Dieses Mal fragt er sich: Wohin führt uns die derzeitige Krise der westlichen Medizin?

Weiterlesen

Fehler passieren jedem – doch bei Ärzten kann ein Behandlungsfehler schnell schlimme Konsequenzen haben. Für ihr Buch „Der Fehler, der mein Leben veränderte“ hat die Autorin Gina Bucher unter anderem mit einer jungen Ärztin gesprochen, die einen folgenschweren Fehler gemacht und dafür die Verantwortung...

Weiterlesen

Über Probleme und Lösungsmöglichkeiten einer Weiterbildung in Teilzeit referierte Prof. Dr. Stephan Holmer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt am Klinikum Landshut, bei Operation Karriere in München. Sein Fazit: "Weiterbildung in Teilzeit ist möglich."

Weiterlesen

Wie kommt man gut durch die Weiterbildung? Johannes Knaack von der Bundesärztekammer Berlin gibt in diesem Video hilfreiche Tipps.

Weiterlesen

Welche Kliniken in Bayern gehören zu den besten? In der FOCUS-Klinikliste 2019 wurden die einzelnen Fachbereiche und die Patientenzufriedenheit bewertet. Hier die sieben besten Krankenhäuser Bayerns.

Weiterlesen

Neuroanatomie heißt im Medizinstudium auch, viele Fachbegriffe auswendig zu lernen. Warum sich Dr. med. Frédéric Zuhorn, Oberarzt und Facharzt für Neurologie am Evangelischen Krankenhaus Bethel, dennoch für eine Weiterbildung in diesem Fachbereich entschieden hat, sagt er im Interview.

Weiterlesen

Mehr Zeit für Patienten und weniger ökonomischen Druck, dies fordert nun auch das Bündnis Junge Ärzte (BJÄ) - ein Zusammenschluss aus 22 medizinischen Nachwuchsverbänden. Anfang November hatten junge Ärzte einen Aufruf für ein neues Arztbild im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Weiterlesen

Was ist das Besondere an einer chirurgischen Facharztweiterbildung in einem Uniklinikum? Und für wen eignet sich dieser Weg? Darum ging es im Vortrag von Prof. Dr. Thilo Welsch vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden beim Operation Karriere-Kongress in Berlin.

Weiterlesen

Wie bringt man die Karriereplanung und seine anderen Lebenspläne unter einen Hut, damit man das Arztsein ein Berufsleben lang genießen kann? Darüber sprach Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin, in seinem Impulsvortrag auf dem diesjährigen Operation Karriere-Kongress in Berlin.

Weiterlesen

Das Nachrichtenmagazin "Focus" hat seine Rangliste der besten Kliniken Deutschlands aktualisiert. Bewertet werden die einzelnen Fachbereiche sowie die Patientenzufriedenheit. Hier sind die 10 besten Krankenhäuser Deutschlands gemäß der Focus-Klinikliste 2019 dargestellt.

Weiterlesen

Um die Stimme der jungen Generation in der ärztlichen Selbstverwaltung zu stärken, gründete die bvmd das Projekt „NewKammer“ für alle, die es als „Newcomer“ in die Ärztekammern zieht.

Weiterlesen

Medizinstudierende spüren es: Das Image der Allgemeinmedizin hat sich gewandelt. Sie wird nicht mehr als „Wald-und-Wiesen-Medizin“ belächelt, sondern ist anerkannt und sogar zunehmend „trendy“.

Weiterlesen

Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt klagte fast jeder zweite „Resident“ über Burnoutsymptome.

Weiterlesen

In diesem Artikel stellen wir die Weiterbildungsmodalitäten in der Allgemeinchirurgie vor. Welche Fertigkeiten werden erlernt, wie lange dauert die Spezialisierung und welche Untersuchungs- und Behandlungsverfahren sind Gegenstand der Weiterbildung?

Weiterlesen

Vorbei ist die Zeit von „aktiver“ und „passiver“ Bereitschaft und anderen Bezahlmodellen für die Rufbereitschaft. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Februar 2018 schafft Klarheit

Weiterlesen

Ein Universitätsklinikum dient neben Forschung und Lehre auch der medizinischen Versorgung der Patienten. Hier die Top 10 der größten Unikliniken Deutschlands, in aufsteigender Reihenfolge gemessen an ihrer Aufnahmekapazität.

Weiterlesen

Für einen neuen Therapie-Ansatz für schwer behandelbare Tumoren ist Dr. Dietrich Alexander Rueß vom Uniklinikum Freiburg mit dem Förderpreis des Württembergischen Krebspreises 2018 geehrt worden.

Weiterlesen

In Mainz operiert der Roboter daVinci – und er lässt sich dabei über die Schulter schauen: An einem der ersten Case Observation Center in Deutschland können Hospitanten lernen, was es bei der Arbeit mit dem roboter-basierten Chirurgie-System zu beachten gibt.

Weiterlesen


Voraussetzung auf dem Weg zum Assistenzarzt

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Medizinstudium ist die erste große Etappe auf dem Weg zum Arzt gemeistert. Die bestandene Ärztliche Prüfung berechtigt jeden Absolventen des Medizinstudiums zur Approbation, die in Deutschland Voraussetzung ist, um als Arzt tätig zu sein. Die Approbation allein reicht jedoch noch nicht aus, um sich beispielsweise in einer Praxis niederzulassen oder in der Klinik als Oberarzt Patienten zu behandeln. Bis dahin muss eine weitere, wichtige Stufe auf der Karriereleiter erklommen werden: Es folgt die Zeit als Assistenzarzt in einem bestimmten Fachgebiet, die mit der Facharztprüfung abschließt. Doch nicht nur Assistenzärzte können sich weiterbilden, auch Fachärzte haben die Möglichkeit eine weitere Weiterbildung in einem zusätzlichen Fachgebiet oder eine Zusatzqualifikation entsprechend der Weiterbildungsordnung zu machen. 

Wahl der Fachrichtung

Strebt man die Weiterbildung zum Facharzt an, so ist zunächst die Wahl einer Fachrichtung erforderlich. Während des Studiums, in Famulatur und Praktischem Jahr, erhalten angehende Assistenzärzte bereits viele Einblicke in verschiedene Bereiche der Humanmedizin. Dabei können sich oft schon besondere Fähigkeiten zeigen, die die Wahl des richtigen Gebietes erleichtern wie etwa ein Interesse für Innere Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin oder Anästhesie. Auch wenn der Verdienst und die Nachfrage bei der Entscheidung eine Rolle spielen, ist die ehrliche Begeisterung für eine Fachrichtung das maßgebliche Kriterium. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik, sollte einem die endgültige Wahl zu Beginn schwerfallen: Ein Fachgebietswechsel ist auch während der Facharztausbildung möglich und bereits erbrachte Leistungen können meist angerechnet werden.

Verlauf der Facharztausbildung

Passend zur Fachgebietswahl erfolgt die Bewerbung als Assistenzarzt im Krankenhaus oder einer geeigneten Praxis. In der Regel dauert die Facharztausbildung fünf bis sechs Jahre. In dieser Zeit muss ein festgelegter Weiterbildungskatalog abgearbeitet werden. Dieser enthält je nach Fachrichtung unterschiedliche Inhalte und Anforderungen: Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren wie der Ultraschall oder spezielle Operationen stehen auf dieser Liste. Erst wenn der Katalog erfüllt ist, kann die Anmeldung zur Facharztprüfung erfolgen.

Tätigkeitsfelder von Assistenzärzten

Viele angehende Ärzte fragen sich: Was erwarten Chefärzte von neuen Assistenzärzten? Auf einen Assistenzarzt kommen im täglichen Klinikalltag Aufgaben zu, die über das medizinische Fachwissen und über Inhalte des Studiums hinausgehen. Er ist für die Betreuung und Versorgung der Patienten auf einer oder mehreren ihm zugeteilten Stationen verantwortlich. Häufig hört man deshalb auch die Bezeichnung Stationsarzt. Ein Stationsarzt leitet und führt eine oder mehrere Stationen mit allen anfallenden Aufgaben. Der Assistenzarzt ist dem Oberarzt unterstellt. Seine Aufgaben umfassen unter anderem die ärztliche Aufnahme und Untersuchung neuer Patienten, die Erstellung eines Behandlungsplans und die Verordnung von Medikation. Hier ist nicht nur medizinisches Fachwissen gefragt, sondern auch Koordinationstalent und Teamfähigkeit, da viele organisatorische Aufgaben anfallen und eine enge Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal unumgänglich ist. Je nach Fachrichtung werden Assistenzärzte auch unter Anleitung in Operationen eingesetzt und unterstützen den jeweiligen Ober- oder Chefarzt.