Nachgefragt: Was war Ihr schwierigster Patient?

Manche Patienten machen es Ärzten nicht leicht. Die Redaktion von Medizin Studieren hat nachgefragt: "Was war Ihr schwierigster Patient?"

Hausarzt

Fotolia/JackF

Typisch Hausarzt!

"Mein schwierigster Patient war ein kleiner, zwei-/dreijähriger Junge. Das lag nicht an dem Jungen selbst, sondern daran, dass zunächst keiner meiner Verdachtsdiagnose – der Verdachtsdiagnose eines Hausarztes – glaubte. Bei dem Jungen waren bei den U-Untersuchungen Probleme mit dem Stuhlgang aufgefallen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich um Morbus Hirschsprung handeln könnte, eine Erkrankung, die mir durch meinen Studienaufenthalt in den USA im Gedächtnis geblieben war. Ich überwies den Jungen an die Universitätskinderklinik, die die Verdachtsdiagnose als absurd abtat. „Typisch Hausarzt!“, hieß es. Eine andere Universitätskinderklinik bestätigte jedoch die Diagnose und der Junge wurde erfolgreich operiert."

Dr. med. Ortwin Schuchardt, Hausarzt in einer akademischen Lehrpraxis

1 von 4


Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von