UK Erlangen: Erste Gebärmutter-Transplantation in Deutschland geplant

Ärzte am Universitätsklinikum Erlangen wollen – erstmalig in Deutschland – eine Gebärmutter transplantieren. Noch ist unklar, ob der Freistaat Bayern dem Uniklinikum für den als riskant geltenden Eingriff die Genehmigung erteilt. Eine Entscheidung erwartet die Klinik für das Frühjahr 2017.

OP-Saal

Ärzte am UK Erlangen wollen im Frühjahr 2017 die Transplantation einer Gebärmutter durchführen. | Satyrenko/Fotolia

Eine Gebärmuttertransplantation ist laut der Ärzte ein risikoreicher Eingriff – sowohl für die potenzielle Organspenderin und die Empfängerin als auch für das womöglich später darin wachsende Kind. "Deshalb müssen wir den Eingriff im Team mit Gefäßchirurgen und plastischen Chirurgen genauestens vorbereiten und trainieren – insbesondere, wie die gespendete Gebärmutter mit künstlichen Blutgefäßen am besten an das Blutsystem der Empfängerin angeschlossen werden kann", so Klinikdirektor Prof. Dr. Matthias Beckmann. 

Er ist überzeugt, dass das Risiko beherrschbar ist und sich lohnt. Denn für die betroffenen Frauen sei es die einzige Möglichkeit, auf legalem Weg in Deutschland ein eigenes Kind zu bekommen. "Ich bin nicht besonders risikofreudig. Aber die Gesetzgebung treibt die Frauen in die Illegalität", sagt der Erlanger Gynäkologe mit Blick auf das Verbot von Leihmutterschaft und Eizellspende in Deutschland. "Diesen Frauen kann man bei uns derzeit nicht anders helfen. Das heißt, wir müssen am einzigen legalen Verfahren arbeiten."

Erste Geburt nach Transplantation 2014 in Göteborg

Den Beweis, dass ein solcher Eingriff erfolgreich durchgeführt werden kann, hat der schwedische Gynäkologe Mats Brännström erbracht. Im Jahr 2014 brachte in Göteborg zum ersten Mal weltweit eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein gesundes Baby auf die Welt. 

OP-Team mit Emil

Gesichts- und Neurochirurgen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) implantierten einem fünf Monate alten Jungen mit vorzeitigem Verschluss einer Schädelnaht erfolgreich eine am Computer rekonstruierte, künstliche Schädeldecke.

weiterlesen

Laut Beckmann gibt es weltweit publizierte Daten von knapp 20 Fällen, in denen die Transplantation erfolgreich verlief. Die Dunkelziffer der Misserfolge sei sicher „zwei- bis dreimal so hoch“.

Empfängerinnen müssen Medikamente einnehmen

Für eine OP infrage kommen Frauen, bei denen die Gebärmutter wegen einer genetischen Veränderung von Geburt an fehlt oder zu klein ist und Frauen, die das Organ durch eine bösartige Erkrankung, durch Infektion oder einen Unfall verloren haben.

Wie nach jeder Transplantation müssen die Empfängerinnen Medikamente nehmen, die das Abwehrsystem des Körpers unterdrücken. Daher soll nach künstlicher Befruchtung und Schwangerschaft die transplantierte Gebärmutter anschließend wieder entfernt werden.

Quellen: UK Erlangen, aerzteblatt.de

Aktuelle Stellen
medbo Medizinstipendium
medbo KU - Medizinische Einr...

DE 93053 Regensburg

Klinik

Stipendium

Kinder- und Jugendpsychiatrie ...

08.08.2018
Famulatur (w/m)
medbo KU - Medizinische Einr...

DE 93053 Regensburg

Klinik

Famulatur

Kinder- und Jugendpsychiatrie ...

08.08.2018

DE 55232 Alzey

Klinik

Assistenzarzt in Weiterbildung

Kinder- und Jugendpsychiatrie ...

31.07.2018
Assistenzarzt Kardiologie/Angiologie (m/w)
St. Augustinus Gelsenkirchen...

DE Gelsenkirchen

Klinik

Angiologie |Kardiologie

27.07.2018

DE 71 Sindelfingen

Klinik | Teilzeit

Assistenzarzt in Weiterbildung

Orthopädie und Unfallchirurgie

20.07.2018