Soft Skills: Nur wer aufmerksam zuhört, punktet beim Patienten

Neben dem fachlichen Können eines Arztes zählt für Patienten vor allem, dass er aufmerksam zuhört und sich Zeit für Nachfragen nimmt. Vor allem Älteren ist eine kurze Wartezeit wichtig. Das zeigen aktuelle Studienergebnisse.

Patientengespräch

Das Arzt-Patientengespräch ist wichtig. | Can Stock Photo

Natürlich ist die Fachkompetenz eines Arztes entscheidend dafür, wie er vom Patienten wahrgenommen wird. Nicht zu unterschätzen sind allerdings die "Soft Skills", also die zwischenmenschlichen Faktoren, die maßgeblich darüber entscheiden, wie ein Arzt wahrgenommen wird. Eine Studie des Bewertungsportals jameda.de unter 1.391 Teilnehmern bestätigt das.

Sehr großen Wert legen Patienten darauf, dass der Arzt ihnen aufmerksam zuhört und auf ihre Nachfragen eingeht (41 Prozent). Interessant: Der Faktor "sich ausreichend Zeit nehmen" ist genauso wichtig, wie die Frage, ob der Arzt verschiedene Behandlungsmethoden aufzeigt. Immerhin für rund jeden zehnten Patienten sind Feinfühligkeit und Sensibilität die wichtigsten Eigenschaften eines Arztes. Alle dies sind also "weiche Faktoren", die neben dem fachlichen Können den Eindruck beim Patienten prägen.

Ältere Patienten wollen nicht lange warten

Das gilt im Übrigen nicht nur für den Behandler, sondern auch für das Praxispersonal: für 88 Prozent der Befragen ist ein freundliches Praxisteam wichtig. Dabei registrieren Patienten durchaus, wie der Umgangston und die Stimmung in der Praxis sind. Für die allermeisten ist ein freundlicher Umgang zwischen Arzt und seinen Mitarbeitern entscheidend dafür, dass er sich in einer Praxis wohlfühlt.

Erstaunlich ist, das vor allem ältere Patienten Wert auf kurze Wartezeiten legen. Das spricht ihrer Meinung nach für eine gut organisierte Praxis. So stellen für 87 Prozent der über 60-Jährigen kurze Wartezeiten einen Wohlfühlfaktor dar, unter den 40- bis 59-Jährigen stimmen dem immerhin noch 81 Prozent zu, unter den 20- bis 39-Jährigen sind es nur noch 63 Prozent.