Karriereweg – Von Beruf Arzt

Herzlichen Glückwunsch, Sie arbeiten in Ihrem Traumberuf, der nicht nur Beruf sondern zugleich Berufung ist. Doch die ärztliche Tätigkeit bringt noch weitere Aufgaben mit sich außer Patienten zu behandeln: es gilt finanzielle und administrative Entscheidungen zu treffen, Soft Skills zu vertiefen u.v.m. Außerdem berichten hier erfahrene Ärzte von ihrer Karriere und Sie finden Neues aus der Medizin & Gesundheitspolitik. Kurz gesagt: in unseren Artikeln und auf unseren Operation Karriere Kongressen geben wir Ihnen Tipps und Informationen, wie Sie den Berufsstart und die Karriere als Arzt gut vorbereitet angehen können.


Kupfer

Neueste Forschungsergebnisse des Deutschen Kupferinstituts zeigen, dass massive metallische Kupferflächen eine dauerhafte antimikrobielle Wirksamkeit gegen gramnegative und -positive Bakterien sowie Viren besitzen.

Weiterlesen

Kampagnen-Logo

Unter dem Namen „Touch Hearts Not Hands“ ist eine Kampagne gegen bakterielle Übertragung beim Händeschütteln gestartet. Die Initiative wirbt dafür, auf das Händeschütteln als Symbol der Höflichkeit in öffentlichen Einrichtungen und speziell in Kliniken zu verzichten, um so die Übertragung von...

Weiterlesen

Arzt im Gespräch mit Patient

Im Vorfeld ihres Jahreskongresses in Berlin kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), dass die Ökonomisierung der Medizin zunehmend das Arzt-Patienten-Verhältnis beschädigt.

Weiterlesen

Ärztinnen und Ärzte

Der Trend zu Anstellungen und Teilzeit hält an, die Anzahl der Ärzte in grundversorgenden Fächern geht weiter zurück. Die Zahl der Psychotherapeuten steigt hingegen.

Weiterlesen

Kalenderblatt

Die Verbreitung und Risikomerkmale für die sogenannte Prokrastination – also ein ausgeprägtes Aufschiebeverhalten von wichtigen Tätigkeiten – haben Wissen­schaftler der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz untersucht.

Weiterlesen

Tuberkulose

Zum Welttuberkulosetag am 24. März präsentiert das Robert-Koch-Institut (RKI) aktuelle Fallzahlen für Deutschland. Demnach ist die Zahl der bekannten Fälle der bakteriellen Infektionskrankheit im Vergleich zu den Vorjahren angestiegen.

Weiterlesen

Tablette

Nur zwei Prozent der rund 150.000 Patienten mit resistenten Formen von Tuberkulose (TB) erhalten laut Ärzte ohne Grenzen die derzeit bestmögliche Therapie. Die Organisation fordert daher anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am 24. März, dass diese Medikamente mehr Menschen zugänglich gemacht werden.

Weiterlesen

Beatrice Brülke

Welche Stolpersteine gibt es in der Kommunikation zwischen Arzt und Patient? Antworten von Beatrice Brülke, Kommunikationsmanagerin, Was hab' ich?, Dresden.

Weiterlesen

Katrin Hansmeier

Katrin Hansmeier, Rednerin, Trainerin und Autorin, Deutsches Institut für Humor darüber, ob Humor dem Arztalltag schaden oder richtig eingesetzt doch hilfreich sein kann.

Weiterlesen

Paar streitet

Stimmfrequenz bei Frauen und Cortisolspiegel bei Männern während einer Konfliktsituation können das Scheitern einer Beziehung vorhersagen. Zu diesem Schluss kommt die Studie eines Forscherteams um den Braunschweiger Professor Kurt Hahlweg.

Weiterlesen

Der Deutsche Ärzte-Verlag hat im Rahmen des Deutschen Krebskongresses im Februar in Berlin ein Expertensymposium zum Potenzial der personalisierten Krebsmedizin veranstaltet, das nun als Webcast abrufbar ist.

Weiterlesen

Smartphone

Wissenschaftler der Universität Leipzig und des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) arbeiten an einem übersichtlichen, mobil nutzbaren Medikationsplan für Patienten, Ärzte und Apotheker.

Weiterlesen

Arztteam

Wieso kracht es so häufig zwischen Ärzten und Pflegern? Bringen Arztassistenten Entlastung? Auf dem Gesundheitskongress des Westens 2016 nahmen die Referentinnen der Session „Kampf auf den Stationen – Konflikte statt Teamwork?“ Leitungsmodelle und Arbeitsteilung in deutschen Kliniken kritisch unter die Lupe.

Weiterlesen

Ärzte mit kurzen Kutten

Im Sinne der Basishygiene unterstützt die Deutsche Gesellschaft für internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin die flächendeckende Einführung von Arzt-Kitteln mit kurzen Ärmeln im Intensivbereich.

Weiterlesen

Fortbildung Arzt

Die Verbände BDI, BDC und BVOU werden in Zukunft verstärkt Mastertrainerkurse für Chef- und Oberärzte anbieten, um die Weiterbildung in der Klinik noch strukturierter zu gestalten.

Weiterlesen

Echtzeit-MRT Sodbrennen

Den Vorgang des Schluckens mit bildgebenden Verfahren darstellen – das war bisher nicht möglich. Göttinger Ärzten und Forschern ist dies zum ersten Mal weltweit gelungen. Sie haben damit eine neue Methode zur Darstellung und Entdeckung der Ursachen von Sodbrennen entwickelt.

Weiterlesen

Der 8. März ist der Internationale Frauentag. Doch wie steht es um die Gleichbehandlung der Frau in der Medizin im Jahr 2016? Ein Interview mit Dr. med. Christiane Groß, M.A., Präsidentin Deutscher Ärztinnenbund e.V.

Weiterlesen

Key Visual Landeskrankenhaus

Das Landeskrankenhaus (AöR) ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen im Gesundheits- und Sozialwesen in Rheinland-Pfalz und sucht approbierte und aufgeschlossene Ärzte, so z.B. auch auf dem letzten Operation Karriere Kongress am 13.02.16 in Frankfurt am Main.

Weiterlesen

Patientengespräch

Neben dem fachlichen Können eines Arztes zählt für Patienten vor allem, dass er aufmerksam zuhört und sich Zeit für Nachfragen nimmt. Vor allem Älteren ist eine kurze Wartezeit wichtig. Das zeigen aktuelle Studienergebnisse.

Weiterlesen

3D-Drucker

Welches Potenzial hat der medizinische 3D-Druck? Um diese Frage geht es beim 1. Internationalen 3D-Print Kongress am 15. und 16. April in Mainz.

Weiterlesen


Aufgaben und Tätigkeiten eines Arztes

Ärzte haben ein breites Aufgabenspektrum. Sie untersuchen Patienten, erheben Befunde und diagnostizieren Krankheiten. Außerdem führen sie Vorsorgeuntersuchungen und medizinische Behandlungen durch, legen Therapiemaßnahmen fest und dokumentieren Diagnosen und Behandlungsverläufe. Mediziner stehen ihren Patienten auch als Berater gegenüber. Sie leisten im ärztlichen Notdienst Soforthilfe und führen lebenserhaltende Maßnahmen durch. Organisation und Verwaltung gehören ebenfalls zum Aufgabenfeld eines Arztes. 

Wie viel verdient ein Arzt?

Auch wenn der Fachärztemangel immer größer wird, ist der Beruf des Arztes einer der angesehensten und bestbezahlten Berufe. Abstufungen gibt es hierbei natürlich, die Bezahlung hängt von der Berufserfahrung, Verantwortung und Tätigkeit ab. Für angestellte Ärzte in kommunalen Kliniken oder Krankenhäusern gelten die jeweiligen Tarifverträge – danach liegen die Gehälter zwischen 3.600 und 4.500 Euro brutto im Monat. Der Verdienst von Chefärzten und Spezialisten kann jedoch weit höher liegen. Der Lohn von angestellten Ärzten in hausärztlichen Praxen orientiert sich in der Regel am Tarifvertrag der angestellten Klinikärzte. Dennoch sind die Gehälter frei verhandelbar und unterscheiden sich nach Art und zeitlichem Umfang der Tätigkeit. Die Verdienstmöglichkeiten können aufgrund verschiedener Faktoren stark variieren – Praxisgröße, betriebswirtschaftliche Führung oder die Form der Niederlassung können für das Einkommen entscheidend sein.

Neugründung oder Übernahme einer Arztpraxis

Wer im Besitz einer Approbation als Arzt ist, kann grundsätzlich eine eigene Praxis gründen, in der Privatpatienten und Selbstzahler behandelt werden. Wenn auch Patienten behandelt werden sollen, die gesetzlich versichert sind, muss er sich um eine Zulassung als Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenkassen bewerben. Für diese Bewerbung muss er im Arztregister eingetragen sein und beim Zulassungsausschuss einen schriftlichen Antrag auf Zulassung stellen, welcher dann geprüft wird. Neugründungen von Arztpraxen sind allerdings laut dem Gesundheitsstrukturgesetz ausschließlich in noch nicht zulassungsbeschränkten Gebieten möglich. Dies umfasst Gebiete mit Unterversorgung, welche fast nur noch in den neuen Bundesländern bestehen.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine bereits bestehende Praxis zu übernehmen. Dies ist in der Regel sicherer, da die Kosten überschaubarer sind und meist bereits eine funktionierende Organisationsstruktur mit einem gut eingespieltem Team und einem festen Patientenstamm vorherrscht.

Klinische Anstellung

Die Anstellung in einer Klinik bringt für einen jungen Mediziner das geringste wirtschaftliche Risiko mit sich. Bei der Anstellung in einer Klinik können Ärzte im Idealfall viel lernen und haben den direkten Kontakt zum Patienten. Jedoch ist die Anstellung in einer Klinik auch durch ein hohes Maß an betrieblicher Hierarchie gekennzeichnet. Der Stationsarzt ist dem Oberarzt und dem Chefarzt unterstellt und muss sich bei einer Anstellung den bestehenden Strukturen und Gestaltungen anpassen. Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages sollte der junge Mediziner den Konditionen mit einem kritischen Blick entgegentreten. Ob Urlaubszeiten, Überstunden, Arbeitszeit, Entgelt oder Kündigungsfristen: Mediziner werden momentan händeringend gesucht und haben somit viele Möglichkeiten, einzelne Punkte im Arbeitsvertrag mitzubestimmen und zu verhandeln. Für junge Ärztinnen, die eine Schwangerschaft planen, ist die Anstellung in einer Klinik ratsam. Kliniken können Mutterschutzzeiten oft besser kompensieren als Arztpraxen.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind Einrichtungen zur ambulanten medizinischen Versorgung, in welcher niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten. MVZ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Ärzte in einem MVZ sind laut Gesetz eigenständig. Es gibt einen Leiter, jedoch keinen Chefarzt. Mediziner, die in einem MVZ angestellt sind, benötigen keine eigene Zulassung.

Praxisgemeinschaft und Gemeinschaftspraxis

Der Eintritt in eine Praxisgemeinschaft oder der Eintritt in eine Gemeinschaftspraxis erfordern allerdings eine Zulassung.

  • In einer Praxisgemeinschaft schließen sich mehrere niedergelassene Ärzte zusammen und teilen sich Miete und Personalkosten. Allerdings sind sie sonst voneinander getrennt und arbeiten auf eigene Rechnung. Hier ist es besonders wichtig, Fragen der gegenseitigen Vertretung im Krankheitsfall, die Sprechstunden- und Kostenverteilung zu klären.
  • Die Gemeinschaftspraxis wird auch als „Königsklasse“ der freien ärztlichen Tätigkeit beschrieben. In diesem Fall haben junge Mediziner die höchsten Verdienstmöglichkeiten und die größten Freiheiten. Es ist jedoch auch so, dass eine Gemeinschaftspraxis ebenfalls ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit mit sich bringt. Auch Mediziner unterschiedlicher Fachdisziplinen können sich in dieser Form zusammenschließen.

Ärztemangel

Bis 2021 werden 51.000 Haus- und Fachärzte in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, den Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. Immer weniger junge Mediziner können sich vorstellen, in einer Praxis auf dem Land zu arbeiten. Dabei besteht schon jetzt in einigen Gebieten Ärztemangel.