Karriereweg – Von Beruf Arzt

Herzlichen Glückwunsch, Sie arbeiten in Ihrem Traumberuf, der nicht nur Beruf sondern zugleich Berufung ist. Doch die ärztliche Tätigkeit bringt noch weitere Aufgaben mit sich außer Patienten zu behandeln: es gilt finanzielle und administrative Entscheidungen zu treffen, Soft Skills zu vertiefen u.v.m. Außerdem berichten hier erfahrene Ärzte von ihrer Karriere und Sie finden Neues aus der Medizin & Gesundheitspolitik. Kurz gesagt: in unseren Artikeln und auf unseren Operation Karriere Kongressen geben wir Ihnen Tipps und Informationen, wie Sie den Berufsstart und die Karriere als Arzt gut vorbereitet angehen können.


OP-Team mit Emil

Gesichts- und Neurochirurgen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) implantierten einem fünf Monate alten Jungen mit vorzeitigem Verschluss einer Schädelnaht erfolgreich eine am Computer rekonstruierte, künstliche Schädeldecke.

Weiterlesen

Projektteilnehmer

In einem inklusiven Projekt der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales Jena (SBBS), der Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe Jena gGmbH und des Jenaer Uniklinikums haben Menschen mit und ohne Beeinträchtigung den ersten Klinikführer Radiologie in Leichter Sprache erarbeitet.

Weiterlesen

Symposium Zukunft Medizin

Das interdisziplinäre Symposium "Zukunft: Medizin" findet am 4. und 5. Juni 2016 in Dresden statt. Im Fokus der Veranstaltung steht, wie jeder Einzelne positive Veränderungen auf den Weg bringen kann, um Menschlichkeit, Mitgefühl und die Freude am Beruf wieder in den Mittelpunkt der Medizin zu stellen.

Weiterlesen

Henry Heimlich

Henry Heimlich, ein 96-jähriger Chirurg aus den USA, nach dem das gleichnamige Heimlich-Manöver benannt ist, hat letzte Woche seine eigene Notfall-Technik zum ersten Mal selbst angewendet, um eine Frau in seinem Seniorenheim zu retten, die sich an ihrem Essen verschluckt hatte.

Weiterlesen

Montgomery

Vom 24. bis zum 27. Mai 2016 findet der 119. Deutsche Ärztetag in Hamburg statt. Heute wurde in der Laeiszhalle Hamburg Eröffnung gefeiert.

Weiterlesen

Online-Training GET.ON

Wie ein internationales Forscherteam nun nachwies, kann die Teilnahme an einem sechswöchigen Online-Training die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, deutlich reduzieren.

Weiterlesen

Fragezeichen

Über die Hälfte der Deutschen fühlt sich von der Informationsflut zu Gesundheitsthemen überfordert. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der Universität Bielefeld.

Weiterlesen

Operation Karriere

Ab sofort haben wir unser Angebot um Themenseiten erweitert, auf denen wir rubrikenübergreifend News, Videos und informative Artikel zu ausgesuchten Themenbereichen anbieten. Das Angebot wird stetig wachsen.

Weiterlesen

Gesundheits-App

Die Digitalisierung der Medizin ist ein scheinbar unaufhaltsamer Trend. Doch welche Gesundheits-Apps taugen wirklich etwas, und worauf sollte man bei der Auswahl achten? Eine aktuelle Studie der Medizinischen Hochschule Hannover und der TU Braunschweig entwirrt das App-Angebot.

Weiterlesen

Arzt in der Schweiz

Für deutsche Ärzte ist die Schweiz trotz weiterhin bestehenden Zulassungsstopps für den ambulanten Bereich nach wie vor ein attraktiver Arbeitsmarkt. Das belegt die aktuelle Ärztestatistik der Schweizerischen Ärztevereinigung FMH.

Weiterlesen

Notfall

Immer mehr Patienten, die keine notfallmedizinische Versorgung benötigen, suchen die zentralen Rettungsstellen auf. Eine Studie hat nun ihre Beweggründe erfragt.

Weiterlesen

Prof. Eisenhart-Rothe mit Josef

Orthopäden am Klinikum rechts der Isar konnten das Bein des vierjährigen krebskranken Josef aus München retten, indem sie die Lücke an einem seiner Oberschenkel, die durch das Entfernung des Tumors entstanden war, mit einem Knochenstück vom Oberarm eines Erwachsenen füllten.

Weiterlesen

Depressiver Arzt

Prof. Dr. David Schwappach, Wissenschaftlicher Leiter Stiftung Patientensicherheit (Zürich), stellt die Krisensituation eines Arztes, dem ein Behandlungsfehler unterlaufen ist, dar, und gibt Tipps für den Umgang mit dem betroffenen Kollegen.

Weiterlesen

MACMA

Was macht man als Organisation, die mit Videos zur Brustkrebsvorsorge von der Zensur bei Facebook und Co. betroffen ist, welche nackte Frauenbrüste verbietet? Bei MACMA weiß frau sich zu helfen und nimmt "adäquaten" Ersatz.

Weiterlesen

Labortests

Biochemiker der Universität Leipzig haben eine neue Beschichtung entwickelt, die ein beschleunigtes Anwachsen von Knochenzellen auf Oberflächen von Titanimplantaten ermöglichen sollen. Die Ergebnisse ihrer Forschung haben sie nun veröffentlicht.

Weiterlesen

Arzt-Patienten-Kommunikation

Auch die Kommunikation mit Patienten und Kollegen will gelernt sein: Ein nationales Mustercurriculum Kommunikation soll künftig die Lernziele für die ärztliche Gesprächsführung an den einzelnen Fakultäten vorgeben.

Weiterlesen

Arzt weltweit

Für unser Pilotprojekt suchen wir ausländische Assistenzärzte mit dem Wunsch, in Deutschland zu arbeiten. Wir vereinbaren verbindliche Termine für persönliche Einzelgespräche mit Personalverantwortlichen aus renommierten Kliniken mit Vakanzen. Sind Sie interessiert?

Weiterlesen

Die Kunden der apoBank schätzen die Kombination aus finanziellem Sachverstand und berufsspezifischem Know-How. Hier berichten sie aus ihren Erfahrungen und erklären, aus welchen Gründen sie sich für die apoBank entschieden haben.

Weiterlesen

Burnout

Ärzte gehören zu den Berufsgruppen, deren physische und psychische Belastungen enorm hoch sind. Da kommt das Privatleben oft zu kurz. Das Konzept des Work-Life-Blending bietet Ansätze, wie sich die verschiedenen Lebensbereiche miteinander kombinieren lassen.

Weiterlesen

Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, über die Einrichtung eines Medizinischen Notfall-Korps durch die Europäische Union sowie die Notwendigkeit nationaler Interventionsmaßnahmen, um auf globale Epidemien wie Ebola reagieren zu können.

Weiterlesen


Aufgaben und Tätigkeiten eines Arztes

Ärzte haben ein breites Aufgabenspektrum. Sie untersuchen Patienten, erheben Befunde und diagnostizieren Krankheiten. Außerdem führen sie Vorsorgeuntersuchungen und medizinische Behandlungen durch, legen Therapiemaßnahmen fest und dokumentieren Diagnosen und Behandlungsverläufe. Mediziner stehen ihren Patienten auch als Berater gegenüber. Sie leisten im ärztlichen Notdienst Soforthilfe und führen lebenserhaltende Maßnahmen durch. Organisation und Verwaltung gehören ebenfalls zum Aufgabenfeld eines Arztes. 

Wie viel verdient ein Arzt?

Auch wenn der Fachärztemangel immer größer wird, ist der Beruf des Arztes einer der angesehensten und bestbezahlten Berufe. Abstufungen gibt es hierbei natürlich, die Bezahlung hängt von der Berufserfahrung, Verantwortung und Tätigkeit ab. Für angestellte Ärzte in kommunalen Kliniken oder Krankenhäusern gelten die jeweiligen Tarifverträge – danach liegen die Gehälter zwischen 3.600 und 4.500 Euro brutto im Monat. Der Verdienst von Chefärzten und Spezialisten kann jedoch weit höher liegen. Der Lohn von angestellten Ärzten in hausärztlichen Praxen orientiert sich in der Regel am Tarifvertrag der angestellten Klinikärzte. Dennoch sind die Gehälter frei verhandelbar und unterscheiden sich nach Art und zeitlichem Umfang der Tätigkeit. Die Verdienstmöglichkeiten können aufgrund verschiedener Faktoren stark variieren – Praxisgröße, betriebswirtschaftliche Führung oder die Form der Niederlassung können für das Einkommen entscheidend sein.

Neugründung oder Übernahme einer Arztpraxis

Wer im Besitz einer Approbation als Arzt ist, kann grundsätzlich eine eigene Praxis gründen, in der Privatpatienten und Selbstzahler behandelt werden. Wenn auch Patienten behandelt werden sollen, die gesetzlich versichert sind, muss er sich um eine Zulassung als Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenkassen bewerben. Für diese Bewerbung muss er im Arztregister eingetragen sein und beim Zulassungsausschuss einen schriftlichen Antrag auf Zulassung stellen, welcher dann geprüft wird. Neugründungen von Arztpraxen sind allerdings laut dem Gesundheitsstrukturgesetz ausschließlich in noch nicht zulassungsbeschränkten Gebieten möglich. Dies umfasst Gebiete mit Unterversorgung, welche fast nur noch in den neuen Bundesländern bestehen.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine bereits bestehende Praxis zu übernehmen. Dies ist in der Regel sicherer, da die Kosten überschaubarer sind und meist bereits eine funktionierende Organisationsstruktur mit einem gut eingespieltem Team und einem festen Patientenstamm vorherrscht.

Klinische Anstellung

Die Anstellung in einer Klinik bringt für einen jungen Mediziner das geringste wirtschaftliche Risiko mit sich. Bei der Anstellung in einer Klinik können Ärzte im Idealfall viel lernen und haben den direkten Kontakt zum Patienten. Jedoch ist die Anstellung in einer Klinik auch durch ein hohes Maß an betrieblicher Hierarchie gekennzeichnet. Der Stationsarzt ist dem Oberarzt und dem Chefarzt unterstellt und muss sich bei einer Anstellung den bestehenden Strukturen und Gestaltungen anpassen. Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages sollte der junge Mediziner den Konditionen mit einem kritischen Blick entgegentreten. Ob Urlaubszeiten, Überstunden, Arbeitszeit, Entgelt oder Kündigungsfristen: Mediziner werden momentan händeringend gesucht und haben somit viele Möglichkeiten, einzelne Punkte im Arbeitsvertrag mitzubestimmen und zu verhandeln. Für junge Ärztinnen, die eine Schwangerschaft planen, ist die Anstellung in einer Klinik ratsam. Kliniken können Mutterschutzzeiten oft besser kompensieren als Arztpraxen.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind Einrichtungen zur ambulanten medizinischen Versorgung, in welcher niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten. MVZ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Ärzte in einem MVZ sind laut Gesetz eigenständig. Es gibt einen Leiter, jedoch keinen Chefarzt. Mediziner, die in einem MVZ angestellt sind, benötigen keine eigene Zulassung.

Praxisgemeinschaft und Gemeinschaftspraxis

Der Eintritt in eine Praxisgemeinschaft oder der Eintritt in eine Gemeinschaftspraxis erfordern allerdings eine Zulassung.

  • In einer Praxisgemeinschaft schließen sich mehrere niedergelassene Ärzte zusammen und teilen sich Miete und Personalkosten. Allerdings sind sie sonst voneinander getrennt und arbeiten auf eigene Rechnung. Hier ist es besonders wichtig, Fragen der gegenseitigen Vertretung im Krankheitsfall, die Sprechstunden- und Kostenverteilung zu klären.
  • Die Gemeinschaftspraxis wird auch als „Königsklasse“ der freien ärztlichen Tätigkeit beschrieben. In diesem Fall haben junge Mediziner die höchsten Verdienstmöglichkeiten und die größten Freiheiten. Es ist jedoch auch so, dass eine Gemeinschaftspraxis ebenfalls ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit mit sich bringt. Auch Mediziner unterschiedlicher Fachdisziplinen können sich in dieser Form zusammenschließen.

Ärztemangel

Bis 2021 werden 51.000 Haus- und Fachärzte in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, den Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. Immer weniger junge Mediziner können sich vorstellen, in einer Praxis auf dem Land zu arbeiten. Dabei besteht schon jetzt in einigen Gebieten Ärztemangel.