Karriereweg – Von Beruf Arzt

Herzlichen Glückwunsch, du arbeitest in deinem Traumberuf, der nicht nur Beruf sondern zugleich Berufung ist. Doch die ärztliche Tätigkeit bringt noch weitere Aufgaben mit sich außer Patienten zu behandeln: es gilt finanzielle und administrative Entscheidungen zu treffen, Soft Skills zu vertiefen u.v.m. Außerdem berichten hier erfahrene Ärzte von ihrer Karriere und du findest Neues aus der Medizin & Gesundheitspolitik. Kurz gesagt: in unseren Artikeln und auf unseren Operation Karriere Kongressen geben wir dir Tipps und Informationen, wie du den Berufsstart und die Karriere als Arzt gut vorbereitet angehen kannst.


Schon in fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig sein. Die Reputation ambulant tätiger Ärztinnen bleibt dennoch sowohl unter Patienten als auch Fachkollegen schlechter als das Ansehen der männlichen Kollegen.

Weiterlesen

Wann müssen vor einer Operation Medikamente abgesetzt werden, die die Blutgerinnung hemmen? So pauschal lässt sich das meistens nicht sagen. Am Uniklinikum Freiburg wird deshalb jetzt eine App entwickelt, die Ärzten und Patienten bei der OP-Vorbereitung helfen soll.

Weiterlesen

Für Ärzte wird es im Praxisalltag immer schwieriger, Empathie und Humor zu bewahren. Das verdeutlichte Stefan Gesenhues, Hausarzt aus Ochtrup im Münster­land und Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin des Univer­sitätsklinikums Essen, kürzlich anlässlich einer Abendvorlesung der Universität...

Weiterlesen

Nicht jeder, der Medizin studiert hat, wird später auch Patienten behandeln. Welche Alternativen Beratungsgesellschaften bieten, erklärte der Mediziner und Diplom-Wirtschaftsingenieur Dr. Jens Peukert beim Operation Karriere-Kongress in Hamburg.

Weiterlesen

Spannende Diagnosen, aber keine Therapie? „Das stimmt längst nicht mehr“, sagt Prof. Andreas Kastrup und liefert einen Einblick in die Behandlungsmöglichkeiten bei Nervenerkrankungen und Schlaganfällen.

Weiterlesen

6 Plastikflaschen vor weißem Hintergrund

Welche Auswirkungen die Aufnahme von Mikroplastik auf die Gesundheit hat, ist noch nicht erforscht. Allerdings weiß man nun dank den Ergebnissen einer kanadischen Studie um Kieran Cox von der Universität in Victoria, wie viel Mikroplastik Erwachsene aufnehmen, wenn sie Wasser aus Plastikflaschen trinken.

Weiterlesen

Das Fach der dermatologisch tätigen Ärzte hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Obwohl die systemischen Therapien immer mehr im Vordergrund stehen, bleibt die Lokaltherapie inklusive der Rezepturen die Domäne der Dermatologie.

Weiterlesen

Was bedeutet eigentlich der juristische Begriff "Übernahmeverschulden"? Das erklärt Maximilian Broglie, Fachanwalt für Sozial- und Medizinrecht und Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM).

Weiterlesen

Auch wenn man als "fertiger" Mediziner dank des Fachkräftemangels in einer lukrativen Ausgangsposition ist, gibt es in manchen Facharztrichtungen mehr Mitbewerber als in anderen. Im Facharztindex wird ermittelt, welche Fachärzte auf dem deutschen Stellenmarkt am begehrtesten sind.

Weiterlesen

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die künftige Qualität des Gesundheitssystems? Die renommierte Harvard Medical School bietet dazu das Zertifizierungsprogramm „Safety, Quality, Informatics and Leadership“ (SQIL) an. Prof. Dr. Andreas Schnitzbauer ist der erste deutsche Absolvent und berichtet von...

Weiterlesen

Dass Patienten die Handschrift ihres behandelnden Arztes nicht immer entziffern können, ist bekannt. Düsseldorfer Sprachwissenschaftler haben jetzt allerdings herausgefunden: Auch andere Ärzte verstehen die Arztbriefe von Kollegen oft nicht.

Weiterlesen

Zwei von fünf älteren Allgemeinkrankenhauspatienten sind von kognitiven Störungen betroffen. Bei schweren Beeinträchtigungen wie Demenz und Delir besteht häufig ein besonderer Betreuungsbedarf. Wie lässt sich die Versorgung dieser Patienten verbessern?

Weiterlesen

Vor einer Operation ist eine gute Patientenaufklärung ganz wichtig. Trotzdem fühlen sich die Betroffenen oft überfordert. Ein Team der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat jetzt untersucht, wie Comics den Patienten helfen können, den Eingriff besser zu verstehen und weniger Angst zu haben.

Weiterlesen

Nachwuchsprobleme? Die kennt man in der Plastischen Chirurgie nicht. Es geht für Prof. Dr. Giunta von der Universitätsklinik München eher darum, Bewerber auszuwählen, die nicht nur an dem schnellen Euro interessiert sind.

Weiterlesen

Warum kann ein vorgekochtes Nudelgericht lebensgefährlich sein? An spannenden Praxisbeispielen erklärt der US-Arzt Dr. Bernard in seinem YouTube-Channel "Chubbyemu" seltene medizinische Notfälle.

Weiterlesen

Angestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich rund 23 Stunden in der Woche – ohne die Zeiten für Praxismanagement und Fortbildungen. Dies entspricht etwas weniger als der Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit von selbständigen Ärzten.

Weiterlesen

Viele Patienten können mit medizinischen Begriffen weniger anfangen, als Ärzte erwarten. „Angina pectoris“, „Reflux“, „Sodbrennen“ oder „Body Mass Index“ sagen vielen medizinischen Laien nichts oder die Begriffe sind ihnen unklar.

Weiterlesen

Das Feierabendbier ist aus der deutschen Genusskultur nicht mehr wegzudenken. Aber was passiert, wenn der Alkoholkonsum überhand nimmt? Interview mit Prof. Dr. Ulrich Zimmermann, der die Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie des kbo-Isar-Amper-Klinikums München-Ost leitet.

Weiterlesen

US-Amerikaner, die in Bezirken mit einer hohen Dichte von nieder­gelassenen Allgemeinmedizinern oder Fachärzten leben, hatten in einer sogenannten ökologischen Studie in JAMA Internal Medicine eine signifikant höhere Lebenserwartung, weil sie seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder...

Weiterlesen

Wie wird eigentlich Prostatakrebs behandelt? Interview mit PD Dr. Tobias Maurer über den Status Quo der Prostatakrebsmedizin und sein größtes Highlight als Urologe.

Weiterlesen


Aufgaben und Tätigkeiten eines Arztes

Ärzte haben ein breites Aufgabenspektrum. Sie untersuchen Patienten, erheben Befunde und diagnostizieren Krankheiten. Außerdem führen sie Vorsorgeuntersuchungen und medizinische Behandlungen durch, legen Therapiemaßnahmen fest und dokumentieren Diagnosen und Behandlungsverläufe. Mediziner stehen ihren Patienten auch als Berater gegenüber. Sie leisten im ärztlichen Notdienst Soforthilfe und führen lebenserhaltende Maßnahmen durch. Organisation und Verwaltung gehören ebenfalls zum Aufgabenfeld eines Arztes. 

Wie viel verdient ein Arzt?

Auch wenn der Fachärztemangel immer größer wird, ist der Beruf des Arztes einer der angesehensten und bestbezahlten Berufe. Abstufungen gibt es hierbei natürlich, die Bezahlung hängt von der Berufserfahrung, Verantwortung und Tätigkeit ab. Für angestellte Ärzte in kommunalen Kliniken oder Krankenhäusern gelten die jeweiligen Tarifverträge – danach liegen die Gehälter zwischen 3.600 und 4.500 Euro brutto im Monat. Der Verdienst von Chefärzten und Spezialisten kann jedoch weit höher liegen. Der Lohn von angestellten Ärzten in hausärztlichen Praxen orientiert sich in der Regel am Tarifvertrag der angestellten Klinikärzte. Dennoch sind die Gehälter frei verhandelbar und unterscheiden sich nach Art und zeitlichem Umfang der Tätigkeit. Die Verdienstmöglichkeiten können aufgrund verschiedener Faktoren stark variieren – Praxisgröße, betriebswirtschaftliche Führung oder die Form der Niederlassung können für das Einkommen entscheidend sein.

Neugründung oder Übernahme einer Arztpraxis

Wer im Besitz einer Approbation als Arzt ist, kann grundsätzlich eine eigene Praxis gründen, in der Privatpatienten und Selbstzahler behandelt werden. Wenn auch Patienten behandelt werden sollen, die gesetzlich versichert sind, muss er sich um eine Zulassung als Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenkassen bewerben. Für diese Bewerbung muss er im Arztregister eingetragen sein und beim Zulassungsausschuss einen schriftlichen Antrag auf Zulassung stellen, welcher dann geprüft wird. Neugründungen von Arztpraxen sind allerdings laut dem Gesundheitsstrukturgesetz ausschließlich in noch nicht zulassungsbeschränkten Gebieten möglich. Dies umfasst Gebiete mit Unterversorgung, welche fast nur noch in den neuen Bundesländern bestehen.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine bereits bestehende Praxis zu übernehmen. Dies ist in der Regel sicherer, da die Kosten überschaubarer sind und meist bereits eine funktionierende Organisationsstruktur mit einem gut eingespieltem Team und einem festen Patientenstamm vorherrscht.

Klinische Anstellung

Die Anstellung in einer Klinik bringt für einen jungen Mediziner das geringste wirtschaftliche Risiko mit sich. Bei der Anstellung in einer Klinik können Ärzte im Idealfall viel lernen und haben den direkten Kontakt zum Patienten. Jedoch ist die Anstellung in einer Klinik auch durch ein hohes Maß an betrieblicher Hierarchie gekennzeichnet. Der Stationsarzt ist dem Oberarzt und dem Chefarzt unterstellt und muss sich bei einer Anstellung den bestehenden Strukturen und Gestaltungen anpassen. Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages sollte der junge Mediziner den Konditionen mit einem kritischen Blick entgegentreten. Ob Urlaubszeiten, Überstunden, Arbeitszeit, Entgelt oder Kündigungsfristen: Mediziner werden momentan händeringend gesucht und haben somit viele Möglichkeiten, einzelne Punkte im Arbeitsvertrag mitzubestimmen und zu verhandeln. Für junge Ärztinnen, die eine Schwangerschaft planen, ist die Anstellung in einer Klinik ratsam. Kliniken können Mutterschutzzeiten oft besser kompensieren als Arztpraxen.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind Einrichtungen zur ambulanten medizinischen Versorgung, in welcher niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten. MVZ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Ärzte in einem MVZ sind laut Gesetz eigenständig. Es gibt einen Leiter, jedoch keinen Chefarzt. Mediziner, die in einem MVZ angestellt sind, benötigen keine eigene Zulassung.

Praxisgemeinschaft und Gemeinschaftspraxis

Der Eintritt in eine Praxisgemeinschaft oder der Eintritt in eine Gemeinschaftspraxis erfordern allerdings eine Zulassung.

  • In einer Praxisgemeinschaft schließen sich mehrere niedergelassene Ärzte zusammen und teilen sich Miete und Personalkosten. Allerdings sind sie sonst voneinander getrennt und arbeiten auf eigene Rechnung. Hier ist es besonders wichtig, Fragen der gegenseitigen Vertretung im Krankheitsfall, die Sprechstunden- und Kostenverteilung zu klären.
  • Die Gemeinschaftspraxis wird auch als „Königsklasse“ der freien ärztlichen Tätigkeit beschrieben. In diesem Fall haben junge Mediziner die höchsten Verdienstmöglichkeiten und die größten Freiheiten. Es ist jedoch auch so, dass eine Gemeinschaftspraxis ebenfalls ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit mit sich bringt. Auch Mediziner unterschiedlicher Fachdisziplinen können sich in dieser Form zusammenschließen.

Ärztemangel

Bis 2021 werden 51.000 Haus- und Fachärzte in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, den Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. Immer weniger junge Mediziner können sich vorstellen, in einer Praxis auf dem Land zu arbeiten. Dabei besteht schon jetzt in einigen Gebieten Ärztemangel.