Karriereweg – Von Beruf Arzt

Herzlichen Glückwunsch, Sie arbeiten in Ihrem Traumberuf, der nicht nur Beruf sondern zugleich Berufung ist. Doch die ärztliche Tätigkeit bringt noch weitere Aufgaben mit sich außer Patienten zu behandeln: es gilt finanzielle und administrative Entscheidungen zu treffen, Soft Skills zu vertiefen u.v.m. Außerdem berichten hier erfahrene Ärzte von ihrer Karriere und Sie finden Neues aus der Medizin & Gesundheitspolitik. Kurz gesagt: in unseren Artikeln und auf unseren Operation Karriere Kongressen geben wir Ihnen Tipps und Informationen, wie Sie den Berufsstart und die Karriere als Arzt gut vorbereitet angehen können.


medisign eArztausweis

Seit Jahresbeginn 2017 gibt die Landesärztekammer Hessen elektronische Arztausweise an ihre Mitglieder aus. Damit ist der "eArztausweis" ab sofort in allen 16 deutschen Bundesländern erhältlich.

Weiterlesen

Medizinisches Fachpersonal

Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie vorgelegt, in der die Abschaffung der Beamten-Beihilfe vorgeschlagen wird – Einsparpotenzial: 60 Milliarden Euro. Dr. Klaus Reinhardt vom Hartmannbund kritisiert die Kalkulation, weil sie auf dem Rücken der Ärzte ausgetragen wird.

Weiterlesen

Mesenterium Organ

Die "Neuentdeckung eines Organs" macht aktuell Schlagzeilen. Es handelt sich dabei aber nicht wirklich um die Entdeckung eines zuvor unbekannten Organs, sondern um neue Erkenntnisse aus langjährigen Studienergebnissen zum Mesenterium.

Weiterlesen

Pinguin-Gang

Der Winter bringt aktuell Kälte und Glätte nach Deutschland. Orthopäden und Unfallchirurgen haben in dieser Zeit viel zu tun, da die Zahl an Stürzen, verursacht durch Glatteis, steigt. Daher raten die Experten auf glatten Böden den Gang der Pinguine zu imitieren. Die DGOU zeigt, wie es richtig geht.

Weiterlesen

Flüchtlingshilfe Mittelmeer

Für knapp drei Wochen tauschte Dr. med. Alexander Supady (Facharzt für Innere Medizin, Universitätsklinikum Freiburg) die gewohnte Umgebung 'seiner' Intensivstation mit einem Schiff, das auf dem Mittelmeer zwischen Malta und der libyschen Küste patrouilliert.

Weiterlesen

eArztbrief

Die Kommunikation zwischen dem Klinikum und dem weiterbehandelnden Arzt läuft derzeit noch meistens postalisch. Dabei könnte mit dem eArztbrief viel Zeit eingespart werden.

Weiterlesen

Dong-Seon_Chang

Menschen, die an eine gerechtere Welt glauben, verhalten sich asozialer als Menschen, die an der Gerechtigkeit zweifeln. Der Neurowissenschaftler und Buchautor Dong-Seon Chang nennt fünf beeindruckende Fakten der menschlichen Wahrnehmung.

Weiterlesen

Ärzte

Das Bewertungsportal jameda führt regelmäßig Befragungen in der Bevölkerung durch, um die medizinische Versorgung in Deutschland zu bewerten. Hier, Bild für Bild, die zehn beliebtesten Fachärzte in Deutschland.

Weiterlesen

Autounfall

Schon eine Stunde Schlafdefizit kann im Straßenverkehr tödlich sein. Autofahrer, die weniger als die empfohlenen sieben Stunden schlafen, verursachen einer Erhebung der AAA Foundation for Traffic Safety (AAAFTS) zufolge mehr Unfälle.

Weiterlesen

Aids-Schleife

So viele Menschen haben sich im letzten Jahr mit dem HI-Virus infiziert. Damit ist die Ansteckungsgefahr in Deutschland vergleichsweise sehr gering.

Weiterlesen

Frau mit Gemüse

Aus mehreren Millionen Daten haben Experten aus Ministerien, Gesundheitsämtern und Statistikbehörden den neuen EU-Bericht zur Gesundheitssituation verfasst. Deutschland schneidet hier nicht immer gut ab.

Weiterlesen

Tankred Stöbe

Tankred Stöbe ist Internist, Rettungsmediziner und überzeugter Notfallmediziner für Ärzte ohne Grenzen. Im Interview sagt er, wie ein Einsatz abläuft und verrät, warum seine Frau mit seinem vorgeschlagenen Auslandsziel "Afghanistan" letztlich überaus einverstanden war.

Weiterlesen

Hüftprothese

Die meisten Menschen in Deutschland befürworten Forschung zu digitalen Medizinprodukten. Das ergab eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebene Studie.

Weiterlesen

Prof. Kortmann

Prof. Dr. Rolf Dieter Kortmann ist Klinikdirektor im Fachbereich Strahlentherapie und Radioonkologie der Uniklinik Leipzig. Im Interview sagt er, auf was er bei Bewerbern für Assistenzstellen achtet und verrät außerdem die Stundenzahl seiner eigenen Arbeitswoche.

Weiterlesen

Babyflasche

In Deutschland ist die häufigste genetische Todesursache bei Säuglingen die Spinale Muskelatrophie Typ 1. Dank eines neuen Wirkstoffs kann der Krankheitsverlauf nun deutlich verbessert werden.

Weiterlesen

BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery

„Wirtschaftsinteressen dürfen nicht vor Jugendschutz gehen." Mit diesen Worten forderte Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Abgeordneten des Bundestages auf, den Regierungsentwurf zum Verbot von Außen- und Kinowerbung für Tabakprodukte umgehend positiv zu bescheiden.

Weiterlesen

Dr. Paul Janssen (1926–2003),

Janssen ist weltweit eines der führenden Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel. 1953 von Dr. Paul Janssen in Belgien gegründet, ist das forschende Pharmaunternehmen seit 1959 auch in Deutschland vertreten und zählt hier zu den zehn größten Arzneimittelherstellern.

Weiterlesen

Jeder kennt sie, die Krimi-Szene im Obduktionssaal, in der ein Angehöriger den Toten identifiziert. Michael Tsokos, Professor für Rechtsmedizin und Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Charité, hat ein populäres Sachbuch über die größten Irrtümer der Rechtsmedizin geschrieben. Hier sind 7 davon.

Weiterlesen

MediBus

Am 3. November 2016 hat das deutschlandweit erste Impfmobil für Geflüchtete in Berlin seine Arbeit aufgenommen. Besetzt mit medizinischem Personal der Charité wird der MediBus zunächst in den kommenden zwei Monaten täglich ein bis zwei Notunterkünfte ansteuern.

Weiterlesen

Schlafende Frau

Wer zu wenig schläft, isst im Durchschnitt 385 Kalorien mehr am nächsten Tag. Das haben Forscher des King´s College London in einer Meta-Analyse herausgefunden.

Weiterlesen


Aufgaben und Tätigkeiten eines Arztes

Ärzte haben ein breites Aufgabenspektrum. Sie untersuchen Patienten, erheben Befunde und diagnostizieren Krankheiten. Außerdem führen sie Vorsorgeuntersuchungen und medizinische Behandlungen durch, legen Therapiemaßnahmen fest und dokumentieren Diagnosen und Behandlungsverläufe. Mediziner stehen ihren Patienten auch als Berater gegenüber. Sie leisten im ärztlichen Notdienst Soforthilfe und führen lebenserhaltende Maßnahmen durch. Organisation und Verwaltung gehören ebenfalls zum Aufgabenfeld eines Arztes. 

Wie viel verdient ein Arzt?

Auch wenn der Fachärztemangel immer größer wird, ist der Beruf des Arztes einer der angesehensten und bestbezahlten Berufe. Abstufungen gibt es hierbei natürlich, die Bezahlung hängt von der Berufserfahrung, Verantwortung und Tätigkeit ab. Für angestellte Ärzte in kommunalen Kliniken oder Krankenhäusern gelten die jeweiligen Tarifverträge – danach liegen die Gehälter zwischen 3.600 und 4.500 Euro brutto im Monat. Der Verdienst von Chefärzten und Spezialisten kann jedoch weit höher liegen. Der Lohn von angestellten Ärzten in hausärztlichen Praxen orientiert sich in der Regel am Tarifvertrag der angestellten Klinikärzte. Dennoch sind die Gehälter frei verhandelbar und unterscheiden sich nach Art und zeitlichem Umfang der Tätigkeit. Die Verdienstmöglichkeiten können aufgrund verschiedener Faktoren stark variieren – Praxisgröße, betriebswirtschaftliche Führung oder die Form der Niederlassung können für das Einkommen entscheidend sein.

Neugründung oder Übernahme einer Arztpraxis

Wer im Besitz einer Approbation als Arzt ist, kann grundsätzlich eine eigene Praxis gründen, in der Privatpatienten und Selbstzahler behandelt werden. Wenn auch Patienten behandelt werden sollen, die gesetzlich versichert sind, muss er sich um eine Zulassung als Vertragsarzt der gesetzlichen Krankenkassen bewerben. Für diese Bewerbung muss er im Arztregister eingetragen sein und beim Zulassungsausschuss einen schriftlichen Antrag auf Zulassung stellen, welcher dann geprüft wird. Neugründungen von Arztpraxen sind allerdings laut dem Gesundheitsstrukturgesetz ausschließlich in noch nicht zulassungsbeschränkten Gebieten möglich. Dies umfasst Gebiete mit Unterversorgung, welche fast nur noch in den neuen Bundesländern bestehen.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine bereits bestehende Praxis zu übernehmen. Dies ist in der Regel sicherer, da die Kosten überschaubarer sind und meist bereits eine funktionierende Organisationsstruktur mit einem gut eingespieltem Team und einem festen Patientenstamm vorherrscht.

Klinische Anstellung

Die Anstellung in einer Klinik bringt für einen jungen Mediziner das geringste wirtschaftliche Risiko mit sich. Bei der Anstellung in einer Klinik können Ärzte im Idealfall viel lernen und haben den direkten Kontakt zum Patienten. Jedoch ist die Anstellung in einer Klinik auch durch ein hohes Maß an betrieblicher Hierarchie gekennzeichnet. Der Stationsarzt ist dem Oberarzt und dem Chefarzt unterstellt und muss sich bei einer Anstellung den bestehenden Strukturen und Gestaltungen anpassen. Bei Abschluss eines Arbeitsvertrages sollte der junge Mediziner den Konditionen mit einem kritischen Blick entgegentreten. Ob Urlaubszeiten, Überstunden, Arbeitszeit, Entgelt oder Kündigungsfristen: Mediziner werden momentan händeringend gesucht und haben somit viele Möglichkeiten, einzelne Punkte im Arbeitsvertrag mitzubestimmen und zu verhandeln. Für junge Ärztinnen, die eine Schwangerschaft planen, ist die Anstellung in einer Klinik ratsam. Kliniken können Mutterschutzzeiten oft besser kompensieren als Arztpraxen.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind Einrichtungen zur ambulanten medizinischen Versorgung, in welcher niedergelassene Ärzte zusammenarbeiten. MVZ gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Ärzte in einem MVZ sind laut Gesetz eigenständig. Es gibt einen Leiter, jedoch keinen Chefarzt. Mediziner, die in einem MVZ angestellt sind, benötigen keine eigene Zulassung.

Praxisgemeinschaft und Gemeinschaftspraxis

Der Eintritt in eine Praxisgemeinschaft oder der Eintritt in eine Gemeinschaftspraxis erfordern allerdings eine Zulassung.

  • In einer Praxisgemeinschaft schließen sich mehrere niedergelassene Ärzte zusammen und teilen sich Miete und Personalkosten. Allerdings sind sie sonst voneinander getrennt und arbeiten auf eigene Rechnung. Hier ist es besonders wichtig, Fragen der gegenseitigen Vertretung im Krankheitsfall, die Sprechstunden- und Kostenverteilung zu klären.
  • Die Gemeinschaftspraxis wird auch als „Königsklasse“ der freien ärztlichen Tätigkeit beschrieben. In diesem Fall haben junge Mediziner die höchsten Verdienstmöglichkeiten und die größten Freiheiten. Es ist jedoch auch so, dass eine Gemeinschaftspraxis ebenfalls ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit mit sich bringt. Auch Mediziner unterschiedlicher Fachdisziplinen können sich in dieser Form zusammenschließen.

Ärztemangel

Bis 2021 werden 51.000 Haus- und Fachärzte in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, den Nachwuchs für eine Niederlassung zu begeistern. Immer weniger junge Mediziner können sich vorstellen, in einer Praxis auf dem Land zu arbeiten. Dabei besteht schon jetzt in einigen Gebieten Ärztemangel.