VR-Lab in Ulm: Spaziergang durch das Cyber-Herz

An der Uniklinik Ulm lernen Studenten per Virtual Reality: Schon seit 2016 gibt es hier ein Cyber-Herz, Anfang des Jahres ist ein virtueller Darm hinzugekommen. Im Telefoninterview erklärt Dr. Wolfgang Öchsner, Oberarzt in der Abteilung Kardioanästhesiologie, wie das VR-Erlebnis beim Lernen hilft.

In Ulm können Medizinstudenten das menschliche Herz im VR-Lab erkunden. | Uni Ulm

Im Januar wurde das Virtual Reality-Lab an der Uniklinik Ulm eröffnet. Hier können die Studenten nun dank VR-Brille dreidimensionale Organ-Modelle betreten zum Beispiel ein Cyber-Herz oder einen virtuellen Darm, an dem sich Endoskopien üben lassen.

Das hilft den Studenten, sich die komplexen Strukturen der Organe besser vorzustellen außerdem bereitet das Lernen in der virtuellen Welt auf Stress-Situationen im ärztlichen Alltag vor.

Auf der Internetseite der Uni Ulm gibt es mehr Informationen zum VR-Lab und zu anderen eLearning-Angeboten.

Dr. Wolfgang Öchsner erklärt im Telefoninterview, was die Studenten im VR-Lab erwartet und was für die Zukunft noch geplant ist.

Dr. Wolfgang Öchsner im Interview: