Landarzt gesucht: Förderprogramme für den medizinischen Nachwuchs

Welche Stipendien gibt es in den verschiedenen Bundesländern für Medizin-Studenten, die sich später verpflichten, aufs Land zu ziehen? In unserer Bildergalerie stellen wir die Förderprogramme verschiedener Bundesländer vor.

Fördermöglichkeiten Baden-Württemberg

Schwarzwaldhaus | mojolo/stock.adobe.com

Baden-Württemberg:

In den ländlichen Regionen in Baden-Württemberg sind Hausärzte Mangelware - nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung fehlen hier mehr als 460 Hausärzte. Eine Umfrage des Hausärzteverbandes und der Techniker Krankenkasse hat schon im Jahr 2016 ergeben: Von den mehr als 7.000 Hausärzten im Ländle wird ein Drittel bis 2012 in den Ruhestand gehen.

Um die ambulante Versorgung der Menschen zu sichern, hat das Sozialministerium das Aktionsprogramm „Landärzte“ auf den Weg gebracht. Unter anderem erhält ein Hausarzt bis zu 30.000 Euro Landesförderung, wenn er sich in einer ländlichen Gemeinde ohne Arzt niederlässt.

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

1 von 13

In den meisten Städten gibt es genug niedergelassene Ärzte. Auf dem Land dagegen herrscht Ebbe: Viele ländliche Regionen haben einfach zu wenige Mediziner. Vom Landärzte-Mangel ist schon länger die Rede. Die Flächenländer sind längst alarmiert und versuchen, den Mediziner-Nachwuchs schon im Studium in die Provinz zu locken. Diese Bildergalerie zeigt, wo und womit.