Karriereweg Medizinstudium

Sie haben es geschafft! Sie haben einen der begehrten Medizin-Studienplätze erhalten, auf die sich jährlich tausende Abiturienten bewerben. Jetzt können Sie richtig durchstarten: es warten Pflegepraktikum, Vorklinik, Famulaturen, Physikum, Klinik, Praktisches Jahr und das Staatsexamen auf Sie. Wie Sie die sich Ihnen bietenden Möglichkeiten während des Studiums persönlich am besten nutzen können, erfahren Sie in unseren Artikeln und auf den Operation Karriere Kongressen.


Klinikbett

Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz steht ab sofort allen Medizin­studierenden offen, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz immatrikuliert sind und sich dort im letzten Studienabschnitt, dem Praktischen Jahr (PJ), befinden.

Weiterlesen

Medizin studieren in Ungarn

Längst nicht jeder Bewerber auf einen Studienplatz im Fach Medizin bekommt einen Studienplatz an einer deutschen Hochschule. Ein Studium im Ausland kann hier eine Alternative darstellen, so etwa der deutschsprachige Studiengang Medizin in Budapest.

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 11: "Mein Psycho".

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 10: "Mein Stationswechsel".

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 9: "Ernie und Bert".

Weiterlesen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Im finalen Teil unserer Reihe „Medizin studieren in...“ widmen wir uns den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Letzteres beherbergt zwei Hochschulen mit medizinischer Fakultät, Hamburg und Brandenburg eine. Berliner Medizinstudierende erwartet eine außergewöhnliche Struktur.

Weiterlesen

Ärztliche Ausbildung

Der Wissenschaftsrat hat kürzlich ein rund 50-seitiges Postionspapier herausgegeben, in dem er Eckpunkte zur nichtstaatlichen Medizinerausbildung in Deutschland formuliert. Der Wissenschaftsrat möchte damit eine mögliche Zweiklassenausbilung in der Medizin verhindern.

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 8: "Ich werde Chirurg!".

Weiterlesen

MediClin-Stipendiat mit Herz

Seit 2011 bietet MediClin ein Stipendienprogramm für Medizinstudenten ab dem 9. Semester an: Stipendiaten erhalten für die restliche Zeit ihres Studiums sowie während ihres Praktischen Jahrs einen monatlichen finanziellen Zuschuss. Des Weiteren haben sie die Möglichkeit, in den MediClin Kliniken bei...

Weiterlesen

Medizinstudenten

In der Serie "Reform- und Modellstudiengänge in der Humanmedizin" stellen wir Hochschulen vor, an denen Reform- und Modellstudiengänge für Medizin angeboten werden. Teil 3: Modellstudiengang HannibaL der Medizinischen Hochschule Hannover.

Weiterlesen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

In unserer Reihe "Medizin studieren in..." begeben wir uns in die nördlichen Bundesländer: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Hier gibt es sieben Hochschulen, die das Studium der Humanmedizin anbieten.

Weiterlesen

Melissa Neubacher

Wie schätzen Fachschaften das Medizinstudium an ihrer Uni ein? Was macht den besonderen Reiz am Studium dort aus? Wir haben nachgefragt und präsentieren hier die Antworten. Melissa Neubacher, ehemalige Vorsitzende der Fachschaft Medizin an der Universität Düsseldorf, über die Situation dort.

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 7: "Mein Rei(t)z".

Weiterlesen

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

In unserer Reihe "Medizin studieren in..." widmen wir uns nun dem bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands: Nordrhein-Westfalen. Aber nicht nur hinsichtlich der Bevölkerungszahl ist NRW führend: Kein Bundesland verfügt über mehr Hochschulen mit medizinischer Fakultät als NRW.

Weiterlesen

PJ-Blog

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 6: "Mein Feueralarm".

Weiterlesen

Medizinstudierende

In der Serie "Reform- und Modellstudiengänge in der Humanmedizin" stellen wir Hochschulen vor, an denen Reform- und Modellstudiengänge für Medizin angeboten werden. Teil 2: Modellstudiengang Medizin der Charité Berlin.

Weiterlesen

Eine Niederlassung auf dem Land kommt bei vielen Medizinstudierenden nicht in Betracht. Deshalb überlegt das Bundesgesundheitsministerium (BMG), Studienbewerbern, die versprechen, sich nach ihren Medizinstudium auf dem Land niederzulassen, per Quote einen Studienplatz zu garantieren.

Weiterlesen

Wie liest man einen wissenschaftlichen Text?

Das Semester nähert sich dem Ende, die nächste Klausur steht kurz bevor. Höchste Zeit, sich in die entsprechende Literatur einzulesen. Doch wissenschaftliche Texte sind kein Krimi-Roman. Wie also liest man solch einen Text richtig?

Weiterlesen

Universität des Saarlandes

Nach den Universitäten Baden-Württembergs und Bayerns widmen wir uns nun den Universitäten in der Mitte Deutschlands. Vorgestellt werden die Hochschulen mit medizinischer Fakultät im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Sachsen.

Weiterlesen

PJ-Blog Fräulein Licht

Nach reichlich Theorie im Studium endlich im PJ in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Fräulein Licht berichtet regelmäßig auf www.operation-karriere.de von ihren Erfahrungen an der Klinik. Teil 5: "Meine Frühbesprechung".

Weiterlesen


Aufnahmebedingungen des Studiums der Medizin

Medizin ist eines der beliebtesten Studienfächer in Deutschland. Jahr für Jahr gibt es etliche Bewerber, aber nur begrenzte Studienplätze. Um Humanmedizin studieren zu können, benötigen angehende Ärzte die Allgemeine Hochschulreife. In einigen Bundesländern kann jedoch auch mit der fachgebundenen Hochschulreife ein Medizinstudium angetreten werden. Medizinstudiengänge sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Die Abiturnote ist hier entscheidend - der Studienplatz wird nach Numerus Clausus (NC) vergeben. Der NC ergibt sich aus dem Verhältnis der Studienplätze und der Anzahl der Bewerber. Die Aufnahmebedingungen verändern sich somit jedes Semester. In der Regel bewegt sich der NC-Schnitt zwischen 1,0 und 1,3 – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Derzeit wird Humanmedizin an 35 staatlichen Universitäten und einer privaten Hochschule in Deutschland angeboten.

Studienplatzvergabe - Medizinstudium

Die Vergabe der Plätze wird von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) durchgeführt und erfolgt über das Portal Hochschulstart.de. Die Platzvergabe läuft folgendermaßen ab: 20 Prozent der Studienplätze gehen jeweils an Bewerber mit dem besten NC und an Bewerber mit der längsten Wartezeit. Nach 13 Wartesemestern erhalten Bewerber einen Platz an der Universität. In der Wartezeit darf allerdings keinem anderen Studium nachgegangen werden – einer Ausbildung oder einer Berufstätigkeit steht allerdings nichts im Wege. Die restlichen 60 Prozent der Plätze werden in einem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben – Abiturdurchschnitt, Noten in einzelnen Fächern und Berufserfahrung werden dabei beispielsweise berücksichtigt. Zum Teil werden auch Auswahlgespräche geführt oder der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) durchgeführt. 

Gliederung des Medizinstudiums

Das Medizinstudium hat eine Gesamtdauer von 12 Semestern und drei Monaten und ist in drei Abschnitte gegliedert. 

Teil I: Vorklinik

Der erste Teil nennt sich Vorklinik. Dieser dauert vier Semester an und beinhaltet ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum in den Semesterferien oder vor Studienbeginn. Im diesem Teil findet außerdem der erste Abschnitt der Ärztlichen Prüfung („Physikum“) statt. 

Teil II: Klinik

Der zweite Teil nennt sich Klinik. Dieser Abschnitt hat eine Dauer von sechs Semestern und beinhaltet die viermonatige Famulatur in den Semesterferien. Von diesen vier Monaten müssen zwei Monate in Form einer praktischen Tätigkeit in einem Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung verbracht werden. Einen Monat davon müssen die Studierenden in einer Arztpraxis oder ambulanten Einrichtung verbringen. Seit den Staatsexamensprüfungen 2015 können Sie ebenfalls in einer Hausarztpraxis absolviert werden. Die Famulatur ist zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung abzuleisten. Es lohnt sich, sich über Stipendien und Fördermöglichkeiten zu informieren. 

Teil III: Praktische Jahr

Der dritte Abschnitt ist das Praktische Jahr. In diesem Teil müssen die Studenten je vier Monate im Krankenhaus im Bereich Innere Medizin, Chirurgie sowie einem Wahlfach verbringen. Im Praktischen Jahr erfolgt außerdem der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Mit Bestehen beider Prüfungen ist die Approbation zum Arzt möglich. 

Neuerungen im Medizinstudium

Ab 2020 sollen neue Auswahlkriterien für eine Zu- oder Absage eines Bewerbers für ein Medizinstudium entscheiden. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert zu dem von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ neue Auswahlverfahren. Nicht nur die Abiturnote soll in Zukunft zählen – auch psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung sollen als Aufnahmekriterium gelten. Bundesweit sollen dafür einheitliche Kriterien festgelegt werden. Nach langjährigen Forderungen seitens der Medizinstudenten hat sich politisch in den letzten Jahren einiges getan: Das Hammerexamen wurde abgeschafft und auch die erhöhte Mobilität sowie eine bessere Vergütung während des Praktischen Jahres wurde durchgesetzt.