Karriereweg Medizinstudium

Sie haben es geschafft! Sie haben einen der begehrten Medizin-Studienplätze erhalten, auf die sich jährlich tausende Abiturienten bewerben. Jetzt können Sie richtig durchstarten: es warten Pflegepraktikum, Vorklinik, Famulaturen, Physikum, Klinik, Praktisches Jahr und das Staatsexamen auf Sie. Wie Sie die sich Ihnen bietenden Möglichkeiten während des Studiums persönlich am besten nutzen können, erfahren Sie in unseren Artikeln und auf den Operation Karriere Kongressen.


Medizinstudenten haben viele Interessen: Sie spielen zum Beispiel ein Instrument – und das sehr gut. Das Deutsche Medizinstudierenden-Sinfonieorchester bringt diese talentierten Musiker aus verschiedenen Medizin-Fakultäten zusammen. Wie das funktioniert, erklärt Orchester-Sprecherin Antje Förster im...

Weiterlesen

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. In die Entwicklung des Studienganges sind die Vorgaben des Masterplans Medizinstudium 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit eingeflossen.

Weiterlesen

2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen eingeladen. Diese Gespräche haben vergangene Woche begonnen.

Weiterlesen

Natalja Ostankov ist 28, zweifache Mutter und studiert Medizin in München. Kann man das alles unter einen Hut bringen? Sie sagt "ja" und schildert in diesem Blog, wie der Alltag zwischen Kindern und Klinik aussieht. Teil 10: Das Blockpraktikum Innere Medizin

Weiterlesen

Der Frankfurter Medizinstudent Pradip Kumar Yadav will in Nepal ein modernes Krankenhaus bauen. Wir von Operation Karriere begleiten Yadav bei der Umsetzung seiner Idee. Deshalb haben wir auch mit seinem Unterstützer und Mentor, Prof. Dr. Johannes Schulze vom Uniklinikum Frankfurt, gesprochen – und ihn...

Weiterlesen

In Bielefeld soll es künftig eine medizinische Fakultät geben. Dazu werden derzeit Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern geführt, die gemeinsam das "Universitätsklinikum OWL der Universität Bielefeld" bilden sollen.

Weiterlesen

Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen.

Weiterlesen

Wie lange arbeiten PJler im Durchschnitt und wie ist die Bezahlung? In der großen PJ-Umfrage des Marburger Bunds 2018 wurden fast 1300 angehende Ärztinnen und Ärzte befragt.

Weiterlesen

Das ärztliche Gespräch ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Behandlung. Was aber, wenn der Patient nicht hören kann, was der Arzt sagt? Das Projekt „Breaking the Silence“ möchte Medizinstudenten auf den Umgang mit hörgeschädigten Patienten vorbereiten. Auf was es dabei ankommt, erklärt Projektleiterin...

Weiterlesen

Nach reichlich Theorie im Studium endlich in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Christiane Licht berichtet hier regelmäßig von ihren Erfahrungen als Ärztin im In- und Ausland. Teil 72: Mein Zebra.

Weiterlesen

In Kassel haben 13 junge Frauen und ein Mann jetzt als erster Jahrgang der Kassel School of Medicine (KSM) ihr bilinguales Medizinstudium abgeschlossen. Insgesamt haben sie zwei Jahre in Southampton (GB) und drei Jahre in Nordhessen studiert.

Weiterlesen

Natalja Ostankov ist 28, zweifache Mutter und studiert Medizin in München. Kann man das alles unter einen Hut bringen? Sie sagt "ja" und schildert in diesem Blog, wie der Alltag zwischen Kindern und Klinik aussieht. Teil 9: So viel vergessen...

Weiterlesen

Der Weg ins Medizinstudium ist voller Fragen: Wie bekomme ich einen Studienplatz? Wie finanziere ich mein Studium? Und ist das überhaupt etwas für mich? Abiturienten aus Akademikerfamilien bekommen da meistens Hilfe von ihren Eltern. Doch wenn die Eltern nicht studiert haben, steht man oft allein da. Hier...

Weiterlesen

Als Medizinstudent das eigene Business starten – geht das? Deniz Tafrali hat sich getraut und berichtet in diesem Gastbeitrag von seinen Erfahrungen als Jungunternehmer.

Weiterlesen

Bibliothek

Jede Fachdisziplin hat so ihre Eigenarten, und gerne werden Studenten auch anhand von Klischees beschrieben. Wir haben den Fachbereich Medizin einmal unter die Lupe genommen und die Erkennungsmerkmale eines „typischen Medizinstudenten“ zusammengetragen. Wer erkennt sich wieder?

Weiterlesen

Ob Baubiologin, Pflegekraft, Pharmazeut oder Mimin – als Medizinstudent oder Medizinstudentin hat man bei der Wahl des Nebenjobs viele Möglichkeiten. Hier stellen wir einige Optionen vor.

Weiterlesen

Wie schafft man es, sich komplexe medizinische Begriffe zu merken? Ein Trick ist, sich die Inhalte möglichst bildlich vorzustellen. So arbeitet zum Beispiel die Lernplattform „Meditricks“. Im Interview erklärt Unternehmensgründer Dr. Michael Seifert, wie das genau funktioniert.

Weiterlesen

Übergewicht und Bewegungsmangel sind verbreitet – auch bei Kindern. Die Initiative „ADDAction“ an der Uni Witten/Herdecke will Fünftklässlern einen gesunden Lebensstil vermitteln. Im Interview stellen Hannah Schlief, Matthias Stach und Marie Domin vom neuen Vorstand die Initiative vor.

Weiterlesen

Natalja Ostankov ist 28, zweifache Mutter und studiert Medizin in München. Kann man das alles unter einen Hut bringen? Sie sagt "ja" und schildert in diesem Blog, wie der Alltag zwischen Kindern und Klinik aussieht. Teil 8: Zwei Welten

Weiterlesen

Nach reichlich Theorie im Studium endlich in den Alltag eines Arztes eintauchen – ein Traum für jeden Medizinstudenten – oder? Christiane Licht berichtet hier regelmäßig von ihren Erfahrungen als Ärztin im In- und Ausland. Teil 71: "Mein Badespaß".

Weiterlesen


Aufnahmebedingungen des Studiums der Medizin

Medizin ist eines der beliebtesten Studienfächer in Deutschland. Jahr für Jahr gibt es etliche Bewerber, aber nur begrenzte Studienplätze. Um Humanmedizin studieren zu können, benötigen angehende Ärzte die Allgemeine Hochschulreife. In einigen Bundesländern kann jedoch auch mit der fachgebundenen Hochschulreife ein Medizinstudium angetreten werden. Medizinstudiengänge sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Die Abiturnote ist hier entscheidend - der Studienplatz wird nach Numerus Clausus (NC) vergeben. Der NC ergibt sich aus dem Verhältnis der Studienplätze und der Anzahl der Bewerber. Die Aufnahmebedingungen verändern sich somit jedes Semester. In der Regel bewegt sich der NC-Schnitt zwischen 1,0 und 1,3 – es gibt allerdings auch Ausnahmen. Derzeit wird Humanmedizin an 35 staatlichen Universitäten und einer privaten Hochschule in Deutschland angeboten.

Studienplatzvergabe - Medizinstudium

Die Vergabe der Plätze wird von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) durchgeführt und erfolgt über das Portal Hochschulstart.de. Die Platzvergabe läuft folgendermaßen ab: 20 Prozent der Studienplätze gehen jeweils an Bewerber mit dem besten NC und an Bewerber mit der längsten Wartezeit. Nach 13 Wartesemestern erhalten Bewerber einen Platz an der Universität. In der Wartezeit darf allerdings keinem anderen Studium nachgegangen werden – einer Ausbildung oder einer Berufstätigkeit steht allerdings nichts im Wege. Die restlichen 60 Prozent der Plätze werden in einem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben – Abiturdurchschnitt, Noten in einzelnen Fächern und Berufserfahrung werden dabei beispielsweise berücksichtigt. Zum Teil werden auch Auswahlgespräche geführt oder der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) durchgeführt. 

Gliederung des Medizinstudiums

Das Medizinstudium hat eine Gesamtdauer von 12 Semestern und drei Monaten und ist in drei Abschnitte gegliedert. 

Teil I: Vorklinik

Der erste Teil nennt sich Vorklinik. Dieser dauert vier Semester an und beinhaltet ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum in den Semesterferien oder vor Studienbeginn. Im diesem Teil findet außerdem der erste Abschnitt der Ärztlichen Prüfung („Physikum“) statt. 

Teil II: Klinik

Der zweite Teil nennt sich Klinik. Dieser Abschnitt hat eine Dauer von sechs Semestern und beinhaltet die viermonatige Famulatur in den Semesterferien. Von diesen vier Monaten müssen zwei Monate in Form einer praktischen Tätigkeit in einem Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung verbracht werden. Einen Monat davon müssen die Studierenden in einer Arztpraxis oder ambulanten Einrichtung verbringen. Seit den Staatsexamensprüfungen 2015 können Sie ebenfalls in einer Hausarztpraxis absolviert werden. Die Famulatur ist zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung abzuleisten. Es lohnt sich, sich über Stipendien und Fördermöglichkeiten zu informieren. 

Teil III: Praktische Jahr

Der dritte Abschnitt ist das Praktische Jahr. In diesem Teil müssen die Studenten je vier Monate im Krankenhaus im Bereich Innere Medizin, Chirurgie sowie einem Wahlfach verbringen. Im Praktischen Jahr erfolgt außerdem der zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Mit Bestehen beider Prüfungen ist die Approbation zum Arzt möglich. 

Neuerungen im Medizinstudium

Ab 2020 sollen neue Auswahlkriterien für eine Zu- oder Absage eines Bewerbers für ein Medizinstudium entscheiden. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert zu dem von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ neue Auswahlverfahren. Nicht nur die Abiturnote soll in Zukunft zählen – auch psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und Berufserfahrung sollen als Aufnahmekriterium gelten. Bundesweit sollen dafür einheitliche Kriterien festgelegt werden. Nach langjährigen Forderungen seitens der Medizinstudenten hat sich politisch in den letzten Jahren einiges getan: Das Hammerexamen wurde abgeschafft und auch die erhöhte Mobilität sowie eine bessere Vergütung während des Praktischen Jahres wurde durchgesetzt.