Karriereweg – Bewerbung und Berufsstart

Die Wahl eines Weiterbildungsfaches und -ortes kann entscheidend für die Zukunft sein. Deshalb sollten Sie sich vor diesem Schritt gut auf Ihre Karriere vorbereiten und sich fragen, wo Sie Ihre Prioritäten setzen wollen. Während Ihres Studiums lernen Sie alle Fachgebiete kennen – die einen jedoch intensiver als die anderen. Famulaturen, Hospitationen und das Praktische Jahr sind eine Chance für Sie: Begeben Sie sich dabei ganz individuell auf die Suche nach Ihrem Platz im Berufsleben, testen Sie, wo Sie hingehören. Damit es mit dem Traumberuf klappt, finden Sie hier wichtige Hilfestellungen für die richtige Bewerbung, eine gute Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch und Informationen zu Arbeitgebern, Berufsstart und allem was dazu gehört.


Aerztehaus Buesum

Am Samstag strahlt das ZDF die „plan b“–Dokumentation „Lockruf aufs Land – Wie junge Mediziner wieder Hausarzt werden“ aus. Vorgestellt werden Ansätze, die Nachwuchsmedizinern die Arbeit auf dem Land schmackhaft machen sollen.

Weiterlesen

Zahlreiche junge Mediziner strömten am Samstag in das Lehrgebäude des Charité Campus Virchow-Klinikum (CVK). Spannende Vorträge und Workshops, eine kostenlose Verpflegung und viele interessante Aussteller machten den Kongress zu einem großen Erfolg.

Weiterlesen

Wichtig ist, dass man sich im ersten Jahr nicht überschätzt, sagt PD Dr. med. Marko Fiege, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums Itzehoe.

Weiterlesen

Lebenslauf

Wer sich bei einem Klinikum bewirbt, versendet neben Zeugnissen und dem Anschreiben auch einen Lebenslauf. Was muss hinein, worauf kann man verzichten?

Weiterlesen

Dr. med. Enrico Monaca

Kaum einer anderen Facharztgruppe wird vom Patienten so viel Vertrauen entgegen gebracht wie den Anästhesisten. Generell bringt diese Arbeit sehr viel Verantwortung mit. Auf dem Operation Karriere Kongress in Köln stellte Dr. Enrico Monaca seine Arbeit etwas genauer vor.

Weiterlesen

Welche Fragen stellen Chefärzte im Jobinterview? Für Dr. med. Georg Hillebrand, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Itzehoe, ist die Motivation des Bewerbers besonders interessant.

Weiterlesen

PD Dr. med. Olav A. Gressner

Eine hohe Technikaffinität ist in vielen Bereichen der Medizin hilfreich. Wer sich für die Arbeit im Labor entscheidet, kommt um exzellente Kenntnisse auf diesem Gebiet nicht herum.

Weiterlesen

Bern

In den Sommermonaten die Abende am Strand verbringen und im Frühling und Herbst bei sonnigen 20 Grad auf der Veranda frühstücken - wer hat nicht schon einmal davon geträumt auszuwandern. Das Gute als Arzt oder Ärztin ist, sie werden überall gebraucht.

Weiterlesen

Prof. Dr. med. Wolfgang Schwenk

Unter dem Titel "Chirurg werden – Künstler mit Skalpell" stellte Prof. Dr. Wolfgang Schwenk das Berufsbild des Chirurgen vor. Das "Künstler-Bild" wies er jedoch schnell zurück – viel mehr sei man in dieser Fachrichtung ein Handwerker.

Weiterlesen

Dresscode

Wie läuft ein Vorstellungsgespräch an einem Klinikum ab? Eigentlich nicht anders als im nicht-medizinischen Sektor. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die man als Ärztin oder Arzt beachten sollte.

Weiterlesen

Erster Arbeitsvertrag

Die Bundesagentur für Arbeit meldete im Jahr 2016 rund 1.940 offene Stellen für Ärzte in Deutschland. Für Absolventen des Medizinstudiums beginnt der Schritt in die Berufswelt jedoch nicht mit dem ersten Arbeitstag, sondern bereits vorher: nämlich mit der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Was haben junge...

Weiterlesen

Operation Karriere Kongress Köln

Am 2. Dezember ging der sechste und letzte Operation Karriere Kongress diesen Jahres erfolgreich über die Bühne. Mehr als 300 Teilnehmer und 160 Fachbesucher fanden den Weg in den Kölner MediaPark, wo der Kongress stattfand.

Weiterlesen

Dr. Georg Christof Schwabe

Die Pädiatrie ist unter Studenten ein sehr beliebtes Fach. PD Dr. Georg Christof Schwabe versuchte seine Begeisterung für das Fach an die Teilnehmer des Kongresses in Berlin weiterzugeben.

Weiterlesen

Warum ist Bayer ein attraktiver Arbeitgeber? Bei Bayer können Sie Teil eines Unternehmens sein, das die Leidenschaft der Mitarbeiter für Innovationen wertschätzt und Ihnen die Kraft gibt, Dinge zu verändern. Erfahren Sie mehr!

Weiterlesen

Benjamin Preime

Die Anästhesie ist unter Ärzten dafür bekannt, wenig spannend und abwechslungsreich zu sein. Mit diesem Vorurteil möchte Benjamin Preime aufräumen.

Weiterlesen

Dr. Günther Jonitz

Der Berufseinstieg bringt einige Fragen mit sich: Was möchte ich machen? Wohin soll ich gehen? und viele mehr. Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Mitglied im Vorstand der Bundesärztekammer Berlin, adressierte in seinem Impulsvortrag auf dem Operation Karriere-Kongress in Berlin die...

Weiterlesen

Dr. Matthias Krüger

Dr. Matthias Krüger, Facharzt für Chirurgie am Klinikum in Magdeburg, stellte auf dem Operation Karriere Kongress in Berlin den Fachbereich der Chirurgie vor.

Weiterlesen

Dr. Barbara Schmeiser

Im Arztberuf gilt es als schwierig, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Wie man bestehende Umstände verbessern könnte, stellte Dr. Barbara Schmeiser, Vizepräsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, auf dem Operation Karriere Kongress in Berlin vor.

Weiterlesen

Berufliche Niederlage

Kein Mensch ist im Berufsleben immer erfolgreich. Gerade Mutige stoßen gelegentlich an Grenzen und ecken an. Umso wichtiger ist es zu überlegen, wie sich ein guter Umgang mit Niederlagen gestalten lässt.

Weiterlesen

Eine Karriere in der Klinik oder doch lieber der eigene Chef sein? Hier sagen Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Operation Karriere Kongresses in Hamburg, welche Form der Berufsausübung sie favorisieren.

Weiterlesen



Bewerbung und Berufsstart nach dem Studium

Sie haben das Studium abgeschlossen und den ersten großen Meilenstein erfolgreich hinter sich gebracht – Herzlichen Glückwunsch! Doch gibt es nach den bestandenen Prüfungen nur eine kurze Verschnaufpause. Denn nach dem Medizinstudium geht die Operation Karriere in die nächste Etappe: Die erste Anstellung als Arzt. An der Universität wurden alle wichtigen fachlichen Grundlagen vermittelt, die die Basis jeder ärztlichen Tätigkeit bilden. In Famulatur und vor allem im Praktischen Jahr konnten die Studenten wertvolle Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag eines Arztes sammeln, die direkt auf die erste Anstellung vorbereiten. Nun gilt es in der Praxis weitere Kompetenzen zu erlernen und mit der richtigen Assistenzarztstelle die Weichen für die Zukunft zu stellen. 

Die richtige Stelle nach dem Medizin-Studium finden

Die erste Assistenzarztstelle ist ein bedeutendes Karrieresprungbrett und sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Um die passende Einrichtung mit dem richtigen Arbeitsumfeld zu finden, das Ihre persönlichen Kompetenzen optimal fördert, gilt es einige wichtige Kriterien zu beachten. Zunächst bieten kleine und große Häuser in der Regel unterschiedliche Vorteile. Während in kleinen Kliniken ein persönlicheres Arbeitsumfeld meist individuellere Betreuung ermöglicht, treffen Sie an Universitätskliniken häufig auf spannende und schwierige Fälle und fachliche Herausforderungen. Auch die Voraussetzungen Ihrer Stelle sollten Sie genau klären: Ein überzeugendes Weiterbildungskonzept, angemessene Vergütung, faire Arbeitszeiten, Flexibilität und Familienfreundlichkeit - um nur einige wichtige zu nennen. Sind die beruflichen Vorstellungen noch unklar, kann eine Hospitation helfen, Arbeitgeber und Fachgebiet besser kennenzulernen und die Entscheidung zu erleichtern.

Ganz gleich ob Sie zunächst eine Hospitation absolvieren oder sich direkt bei einer Klink bewerben möchten – unser Stellenmarkt hilft Ihnen bei der Suche nach Ihrer Stelle und bietet zahlreiche interessante Angebote.

Überzeugende Bewerbungsmappe für Ihre Zukunft als Arzt

Haben Sie eine vielversprechende Stelle gefunden, geht es an die Bewerbung. Damit diese nicht gleich nach dem Öffnen aussortiert wird, ist eine einwandfreie äußere Form unerlässlich. Lassen Sie einen Freund oder Verwandten Korrektur lesen, damit Rechtschreib- und Grammatikfehler ausgeschlossen sind. In die Bewerbungsmappe gehören folgende Dokumente:

Das Anschreiben:

Schildern Sie hier Ihr Anliegen, versuchen Sie dabei den Text individuell und nicht standardisiert zu gestalten. Die persönliche Anrede des zuständigen Ober- oder Chefarztes ist dem allgemeinen „Sehr geehrte Damen und Herren“ vorzuziehen. Machen Sie Ihre Motivation für die Stelle, den Fachbereich und die Klinik deutlich – hier können Sie vielleicht von Erfahrungen aus Famulatur oder dem Praktischen Jahr berichten.

Der Lebenslauf:

Dieser sollte neben persönlichen Eckdaten Ihre schulische, universitäre oder berufliche Ausbildung enthalten. Auch spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen sollten hier erwähnt werden. Besonders wichtig ist ein professionelles Bewerbungsfoto.

Zeugniskopien und weitere Anlagen:

Alle wichtigen Zeugnisse müssen als Kopie beigelegt sein. Arbeitszeugnisse oder Bescheinigungen über Praktika sind ebenfalls notwendig und auch eine beglaubigte Kopie Ihrer Approbationsurkunde.

Das Bewerbungsgespräch für Ihre Stelle als AiW

Konnte Ihre Bewerbungsmappe überzeugen, folgt darauf das Bewerbungsgespräch. Hier gilt nach wie vor die goldene Regel: Der erste Eindruck zählt. Damit dieser positiv ausfällt, ist eine sorgfältige Vorbereitung auf das Gespräch notwendig. Seien Sie über die jeweilige Klinik bestens informiert, damit Sie bei Fragen nicht ins Holpern geraten. Auf mögliche Fragen zu Ihrem Charakter, Motivation und Qualifikation können Sie sich im Vorfeld bereits Antworten zurecht legen: Wo liegen meine Stärken, was sind mögliche Schwächen, warum bin ich ein Teamplayer, wo habe ich Verantwortungsbewusstsein erlernt? Mit der richtigen Vorbereitung können Sie gelassener und damit selbstbewusster ins Gespräch gehen. Tragen Sie jedoch nicht zu dick auf. Jeder Mensch hat Schwächen und darf diese auch auf Nachfrage zugeben. Ein sorgfältiges Abwägen ist natürlich Voraussetzung.

Zum Schluss noch einfache aber wichtige Tipps:

  • Seien Sie unbedingt pünktlich
  • Für einen sympathischen ersten Eindruck ist vor allem freundliches und offenes Auftreten entscheidend
  • Ein fester Händedruck gehört genauso zum guten Ton wie ein sauberes und gepflegtes Äußeres