Überblick: Weiterbildung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Welche Inhalte umfasst die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie? Und wie lange dauert die Spezialisierung? In der Überblicksreihe stellen wir die einzelnen Fachgebiete und ihre Weiterbildungsmodalitäten vor.

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schulische Probleme haben manchmal einen ernsten Hintergrund | Shootingankauf/fotolia

Mit den psychischen Problemen von Kindern und Jugendlichen beschäftigen sich Kinder- und Jugendpsychiater bzw. -psychotherapeuten. Dabei steht die Prävention, die Diagnostik und die Therapie der psychischen, psychosomatischen und neurologischen Störungen der Heranwachsenden im Fokus. Die Patienten zwischen drei und 21 Jahren leiden an Psychosen, Zwang- und Essstörungen, Ängsten oder depressiven Störungen. Um eine ganzheitliche Therapie zu gewährleisten, arbeiten Kinder- und Jugendpsychiater eng mit Sozialpädagogen und Kollegen benachbarter Disziplinen, wie z. B. Pädiatern oder Psychiatern, zusammen. 

Der Faktor Zeit

Zeit ist in der Medizin oft Mangelware, Kinder- und Jugendpsychiater verfügen bei ihrer Therapie aber noch über diese kostbare Ressource. Denn: Kinder und Jugendliche verhalten sich bei seelischen Leiden anders als Erwachsene. Oft können sie die eigenen Probleme nicht benennen und entwickeln aufgrund von Störungen andere Lösungsstrategien, weswegen Diagnosen behutsam und mit Bedacht gestellt werden müssen. Um die jungen Patienten zu stärken, müssen Kinder- und Jugendpsychiater sich intensiv mit ihrer sozialen, biologischen und psychischen Situation befassen. Gespräche von einer Stunde sind hier nicht die Ausnahme, sondern die Regel. 

Es gibt viele Kinder- und Jugendpsychiater, die ihre eigene Praxis aufmachen oder in einer Praxis angestellt sind. Aber es gibt auch die Möglichkeit, in einer Uniklinik oder in einem Kinder- und Jugendpsychatrischen Dienst (DGKJP) zu arbeiten. Was das Gehalt angeht, kann man sich an dem Einkommen von Psychiatern und Psychotherapeuten orientieren. Psychiater und Psychotherapeuten verdienen im Durchschnitt rund 88.000 Euro/brutto im Jahr. Damit ist ihr Einkommen vergleichbar mit dem von Internisten (ebenfalls circa 88.000 Euro/brutto) oder Orthopäden (90.000 Euro/brutto Jahresgehalt). Wer jetzt Interesse an der Facharztweiterbildung bekommen hat, findet unten alle Fakten der Musterweiterbildungsordnung. Wie die Weiterbildung vor Ort geregelt ist, weiß die zuständige Kassenärztliche Vereinigung. 

Neuigkeiten zum Fachbereich findet man auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (DGKJP). Hier wird auch auf die jährlich stattfinden Kongresse der DGKJP hingewiesen, zudem sind neuste Publikationen aus verschiedenen Fachzeitschriften gelistet. 

Inhalte der Weiterbildung

Dauer der Weiterbildung

Die Weiterbildungszeit beträgt 60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte. Davon

  • können zum Kompetenzerwerb bis zu 12 Monate Weiterbildung in anderen Gebieten erfolgen.

Übergreifende Inhalte

  • Wesentliche Gesetze, Verordnungen und Richtlinien
  • Begutachtung im Sozial-, Unterbringungs-, Straf- und Familienrecht
  • Gefahreneinschätzung, Prävention und Intervention bei körperlicher und psychischer Gewalt bei Kindern und Jugendlichen in der Häuslichkeit und in sozialen Systemen
  • Indikationsstellung und Umsetzung deeskalierender Maßnahmen im Vorrang zu Zwangsmaßnahmen

Krankheitslehre und Diagnostik

  • Entwicklungspsychologie und -psychopathologie
  • Kinder- und jugendpsychiatrische, -psychosomatische und -psychotherapeutische Anamnese und Befunderhebung, Differentialdiagnostik, Verhaltensbeobachtung und Explorationstechnik unter Beachtung einer diagnostischen Klassifikation und der Einbeziehung symptomatischer Erscheinungsformen sowie familiärer, epidemiologischer, schichtenspezifischer und transkultureller Gesichtspunkte einschließlich standardisierter Diagnostik, insbesondere
  1. Theorie- und Fallseminare zur Krankheitslehre und Diagnostik in Stunden (Richtzahl: 70)
  2. dokumentierte Erstuntersuchungen einschließlich Konsiliar- oder Liaisonuntersuchungen (Richtzahl: 60)
  • Entstehungsbedingungen, Differentialdiagnostik und Verlaufsformen der psychischen und psychosomatischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter sowie bei Heranwachsenden
  • Theoretische Grundlagen der Psychotherapie in den wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren
  • Neurologische Krankheitsbilder bei Kindern und Jugendlichen einschließlich der Methodik und Technik der neuropädiatrischen Anamneseerhebung und Untersuchung
  • Neuropsychologische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden
  • Indikationsstellung und Befundinterpretation neurophysiologischer Untersuchungen, insbesondere Elektroenzephalographie
  • Indikationsstellung und Befundinterpretation bildgebender Untersuchungen
  • Methodik, Durchführung und Befunderstellung psychologischer Testverfahren in der Entwicklungs-, Leistungs- und Persönlichkeitsdiagnostik
  • Erhebung des psychopathologischen Befundes

Behandlung psychischer und psychosomatischer Störungen im Kindes- und Jugendalter

  • Behandlung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzminderung
  • Technik der Behandlung durch Spezialtherapeuten, z. B. Ergotherapeuten, Heilpädagogen, Sprach-, Bewegungs- und Kreativtherapeuten
  • Indikationsstellung zu spezialtherapeutischen Therapien
  • Anleitung eines multiprofessionellen Teams
  • Behandlung psychischer und psychosomatischer Störungen einschließlich der Definition von Behandlungszielen, der Indikationsstellung für verschiedene Behandlungsmethoden, der Anwendungstechnik und Erfolgskontrolle sowie der Festlegung eines Behandlungsplans unter Einbeziehung der Bezugspersonen, davon
  1. Theorie- und Fallseminare zur störungsspezifischen Behandlung einschließlich Psychotherapie in Stunden (Richtzahl: 170)
  2. Behandlungsfälle unter Supervision (Richtzahl: 75)
  • Verhaltensmodifikationen von Bezugspersonen durch Psychoedukation und fokussierte störungsspezifische Psychotherapie
  • Sozialpsychiatrische Behandlung komplexer kinder- und jugendpsychiatrischer Fallkonstellationen in Zusammenarbeit mit Jugendhilfe, Sozialhilfe und Schule sowie Gremienarbeit im Sozialraum und Case Management
  • Behandlung mit wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren und -methoden sowie -techniken, davon
  1. Kurzzeittherapien und Langzeittherapien gemäß Psychotherapie-Vereinbarung im jeweiligen Verfahren in Einzel-Psychotherapiesitzungen unter Supervision und unter Einbeziehung der Bezugspersonen in Stunden (Richtzahl: 240)
  2. Gruppen-Psychotherapien bei Kindern oder Jugendlichen mit 3 bis 9 Teilnehmern (bei mehr als 9 Teilnehmern mit 2 Therapeuten) unter Supervision in Stunden sowie begleitende Gruppen-Psychotherapie von Bezugspersonen (Richtzahl: 120)
  • Übende und suggestive Techniken, z. B. Autogenes Training, Jacobson-Entspannungsverfahren, Hypnose, Skills-Training
  • Somato- und Pharmakotherapie kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen einschließlich der Berücksichtigung der Rahmenbedingungen und Complianceförderung

Notfälle

  • Kriseninterventionen und Fokaltherapie bei psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter

Suchtmedizinische (Grund-)Versorgung

  • Jugendspezifische Konsumgewohnheiten und Risikokonstellationen von riskantem Konsumverhalten, Pharmakologie suchterzeugender Stoffe
  • Entzugs- und Substitutionsbehandlung
  • Anamneseerhebung bei Patienten mit substanzabhängigen und substanzunabhängigen Abhängigkeitserkrankungen einschließlich Fallvorstellungen zur Behandlungsplanung (Richtzahl: 10)
  • Suchtspezifische Behandlung und Rehabilitation
  • Behandlung von Patienten mit Suchtproblemen unter Berücksichtigung ihres sozialen Umfeldes und Komorbidität, Fälle mit mindestens 5 Behandlungsstunden ggf. einschließlich der Beratung von Bezugspersonen, davon
  1. dokumentierte Fälle mit jeweils mindestens 5 Sitzungen (Richtzahl: 3)

Prävention und Rehabilitation

  • Früherkennung, Krankheitsverhütung, Rückfallverhütung und Verhütung unerwünschter Therapieeffekte
  • Indikationsstellung und Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen

Selbsterfahrung

  • Personale Kompetenzen oder Beziehungskompetenzen durch Einzel- und Gruppenselbsterfahrung in Stunden (Richtzahl: 200)
  • Balintgruppenarbeit oder interaktionsbezogene Fallarbeit in Stunden (Richtzahl: 70)

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten finden Sie hier.