Überblick: Weiterbildung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Welche Inhalte umfasst die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie? Und wie lange dauert die Spezialisierung? In der Überblicksreihe stellen wir die einzelnen Fachgebiete und ihre Weiterbildungsmodalitäten vor.

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schulische Probleme haben manchmal einen ernsten Hintergrund | Shootingankauf/fotolia

Mit den psychischen Problemen von Kindern und Jugendlichen beschäftigen sich Kinder- und Jugendpsychiater bzw. -psychotherapeuten. Dabei steht die Prävention, die Diagnostik und die Therapie der psychischen, psychosomatischen und neurologischen Störungen der Heranwachsenden im Fokus. Kinder- und Jugendpsychiater arbeiten eng mit Sozialpädagogen und Kollegen benachbarter Disziplinen, wie z. B. Pädiatern oder Psychiatern, zusammen. 

Als Kinder- und Jugendpsychiater ist man entweder niedergelassen, an einer Uniklinik angestellt oder in einem Kinder- und Jugendpsychatrischen Dienst (DGKJP) tätig. Über neueste Entwicklungen dieses Fachbereichs und mögliche Fort- und Weiterbildungen kann man sich bei der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. informieren.

Fakten zur Weiterbildung

Dauer der Weiterbildung

Die Weiterbildungszeit beträgt 60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte. Davon

  • 12 Monate in Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und/oder Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (davon können 6 Monate in Neuropädiatrie angerechnet werden)
  • können bis zu 30 Monate im ambulanten Bereich abgeleistet/angerechnet werden 

 

Inhalte der Weiterbildung

Die Weiterbildung sieht den Erwerb von folgenden Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten vor:

  • allgemeiner und spezieller Psychopathologie einschließlich der biographischen Anamneseerhebung,
  • Verhaltensbeobachtung und Explorationstechnik
  • Abklärung und Gewichtung der Entstehungsbedingungen psychischer Erkrankungen und Störungen im Kindes- und Jugendalter einschließlich der Aufstellung eines Behandlungsplanes
  • (entwicklungs-)neurologischen Untersuchungsmethoden
  • psychodiagnostischen Testverfahren
  • Früherkennung, Krankheitsverhütung, Rückfallverhütung und Verhütung unerwünschte Therapieeffekte
  • der Krankheitslehre und Differentialdiagnostik psychosomatischer, psychiatrischer und neurologischer
  • Krankheitsbilder
  • sozialpsychiatrischen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
  • wissenschaftlichen psychotherapeutischen Verfahren
  • der Indikationsstellung und Technik der Übungsbehandlung, z. B. funktionelle Entwicklungstherapie, systematische sensomotorische Übungsbehandlung insbesondere heilpädagogische, sprachtherapeutische, ergotherapeutische, bewegungstherapeutische und krankengymnastische Maßnahmen, sowie indirekte kinder- und jugendpsychiatrische Behandlung durch Verhaltensmodifikationen von Bezugspersonen
  • der Indikationsstellung und Methodik neuroradiologischer und elektrophysiologischer Verfahren einschließlich der Beurteilung und der Einordnung in das Krankheitsbild MWBO 2003
  • der Facharztkompetenz bezogenen Zusatz-Weiterbildung Suchtmedizinische Grundversorgung als integraler Bestandteil der Weiterbildung einschließlich der Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit 

Das Zentrum für ambulante Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (ZAP) gehört zu den rund 720 Kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen in Deutschland, die sozialpsychiatrisch arbeiten.

weiterlesen

 

Weiterbildung im speziellen Neurologie-Teil 

  • Krankheitslehre neurologischer Krankheitsbilder, Diagnostik und Therapie von Schmerzsyndromen, neurophysiologische und neuropathologische Grundlagen kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen
  • Methodik und Technik der neurologischen Anamnese
  • Methodik und Technik der neurologischen Untersuchung
  • Indikationsstellung, Durchführung und Beurteilung neurophysiologischer und neuropsychologischer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden
  • Indikationsstellung, Durchführung und Bewertung der Elektroenzephalographie sowie evozierte Potentiale
  • Grundlagen der Somato- und Pharmakotherapie neurologischer Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters

Strukturierte Weiterbildung im allgemeinen Psychiatrie-Teil

  • Behandlung psychischer Krankheiten und Störungen mit der Definition von Behandlungszielen, der Indikationsstellung für verschiedene Behandlungsverfahren einschließlich Anwendungstechnik und Erfolgskontrolle sowie der Festlegung eines Behandlungsplanes, dabei sind insbesondere somato-, sozio- und psychotherapeutische Verfahren unter Einbeziehung der Bezugspersonen zu berücksichtigen
  • sozialpsychiatrische Behandlung und Rehabilitation unter Berücksichtigung extramuraler, komplementärer Versorgungsstrukturen, der Kooperation mit Jugendhilfe, Sozialhilfe und Schule
  • Diagnostik und Therapie bei geistiger Behinderung
  • 60 supervidierte und dokumentierte Erstuntersuchungen unter Berücksichtigung biologischsomatischer, psychologischer, psychodynamischer und sozialpsychiatrischer Gesichtspunkte und unter Beachtung einer diagnostischen Klassifikation und der Einbeziehung symptomatischer Erscheinungsformen sowie familiärer, epidemiologischer, schichtenspezifischer und transkultureller Gesichtspunkte
  • 10 Stunden Seminar zur standardisierten Diagnostik
  • Methodik der psychologischen Testverfahren und der Beurteilung psychologischer und psychopathologischer Befunderhebung in der Entwicklungs- , Leistungs- und Persönlichkeitsdiagnostik (Durchführung von je 10 Testen)
  • Methodik neuropsychologischer Verfahren einschließlich Fremd- und Selbstbeurteilungsskalen 40 Stunden Fallseminar über Kontraindikation und Indikation medikamentöser Behandlungen und anderer somatischer Therapieverfahren in Wechselwirkung mit der Psycho- und Soziotherapie einschließlich praktischer Anwendungen
  • Gutachten zu Fragestellungen aus den Bereichen der Straf-, Zivil-, Sozial- und freiwilligen Gerichtsbarkeit, insbesondere nach dem Jugendhilferecht, Sozialhilferecht, Familienrecht und Strafrecht
  • Durchführung der Befundung und Dokumentation von 20 abgeschlossenen Therapien unter kontinuierlicher Supervision einschließlich des störungsspezifischen psychotherapeutischen Anteils der Behandlung und sozialpsychiatrischer Behandlungsformen bei komplexen psychischen Störungsbildern
  • Durchführung von Befundung und Dokumentation von 20 abgeschlossenen Therapien in der Gruppe unter kontinuierlicher Supervision und unter Berücksichtigung störungsspezifischer Anteile bei komplexen psychischen Störungsbildern 

Strukturierte Weiterbildung im speziellen Psychotherapie-Teil

  • 100 Stunden Seminarweiterbildung, Kurse, Praktika und Fallseminare über theoretische Grundlagen der Psychotherapie, insbesondere allgemeine spezielle Neurosenlehre, Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie sowie der Theorie und Methodik der Verhaltenstherapie, Theorie und Therapie in der Psychosomatik
  • Kenntnisse in Therapien unter Einschluss der Bezugspersonen, davon 5 Doppelstunden Familientherapie, 10 Behandlungsstunden Krisenintervention unter Supervision und 8 Behandlungsstunden supportive Psychotherapie unter Supervision
  • 16 Doppelstunden autogenes Training oder progressive Muskelentspannung oder Hypnose
  • 10 Stunden Seminar und 6 Behandlungen unter Supervision in Kriseninterventionen, supportive Verfahren und Beratung
  • 10 Stunden Seminar in psychiatrisch-psychotherapeutischer Konsil- und Liaisonarbeit unter Supervision
  • 240 Therapiestunden mit Supervision nach jeder 4. Stunde entweder in Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bzw. in wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren und Methoden im gesamten Bereich psychischer Erkrankungen einschließlich Suchterkrankungen, bei denen die Psychotherapie im Vordergrund des Behandlungsspektrums steht
  • 35 Doppel-Stunden Balintgruppenarbeit Selbsterfahrung
  • 150 Stunden Einzel- oder Gruppenselbsterfahrung entweder in Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bzw. in einem wissenschaftlich anerkannten Verfahren. Die Selbsterfahrung muss im gleichen Verfahren erfolgen, in welchem auch die 240 Psychotherapiestunden geleistet werden.

Quellen: Musterweiterbildungsordnung 2015 der Bundesärztekammer

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten finden Sie hier.