Überblick: Weiterbildung Innere Medizin und Pneumologie

Als Internist hat man die Möglichkeit, sich zu spezialisieren: zum Beispiel im Bereich der Lungenheilkunde (Pneumologie). Welche Fähigkeiten muss man nachweisen, um zum Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie zu werden?

Pneumologen werden dringend gesucht und können sich ihre Arbeitgeber aussuchen. | magicmine/fotolia

Auf einen Blick: Facharzt-Weiterbildung Innere Medizin und Pneumologie:

Definition: Die Pneumologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Atemwegserkrankungen beschäftigt. Darunter fallen die Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Lunge, der Bronchien, des Mittelfells (Mediastinum) und des Brustfells (Pleura).

Dauer: Die Facharzt-Weiterbildung in der Inneren Medizin und Pneumologie dauert 72 Monate. Davon müssen 36 Monate in der Inneren Medizin und Pneumologie abgeleistet werden (davon 24 Monate in der stationären Patientenversorgung). 24 Monate müssen in anderen Fachgebieten der Inneren Medizin erfolgen. Jeweils 6 Monate müssen in der Notfallaufnahme und in der Intensivmedizin abgeleistet werden.

Anzahl der Fachärzte: In Deutschland gibt es 871 Fachärzte für Innere Medizin und Pneumologie. Davon sind 840 berufstätig. 246 davon arbeiten ambulant, 569 stationär in einer Klinik.

Neben der Virologie und der Intensivmedizin gehört auch die Innere Medizin und Pneumologie zu den Fachrichtungen, die seit Beginn der COVID-19-Pandemie besonders gefragt sind. Die Pneumologie als eigene medizinische Fachrichtung gibt es dabei bereits seit mehr als 100 Jahren. Standen anfangs vor allem die Diagnose und Therapie von Tuberkulose im Mittelpunkt der ärztlichen Arbeit, geht es heute vor allem um Volkskrankheiten wie Asthma, Bronchitis und COPD, aber auch um Lungenentzündungen und Lungenkrebs.

Da vor allem das Rauchen für viele Erkrankungen der Lunge und der Atemwege verantwortlich ist, engagieren sich Pneumologen auch stark im Bereich des Nichtraucherschutzes und der Rauchentwöhnung. So hat der "Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner" beispielsweise ein Programm entwickelt, mit dem Ärzte ihre Patienten dabei unterstützen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Und auch die Deutsche Lungenstiftung hat sich das Thema auf die Fahnen geschrieben. Denn: Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Die Lunkenerkrankung COPD ist mit mehr als 32.000 Todesfällen in Deutschland (2017) die sechsthäufigste Todesursache.

Ein typisches Diagnoseverfahren in der Pneumologie ist die Auskultation – also das Abhören der Lunge eines Patienten mit Hilfe eines Stethoskops. Bronchiale Atemgeräusche können dabei beispielsweise auf eine Lungenentzündung hinweisen, ein Knistergeräusch kann ein Anzeichen für eine Lungenfibrose sein. Doch auch andere Verfahren wie Röntgendiagnostik, Computertomographie oder Spirometrie (Messung des Atemvolumens) spielen in der Lungenheilkunde eine wichtige Rolle.

Die Pneumologie ist stark interdisziplinär ausgerichtet. So bildet die Beatmungsmedizin eine Schnittstelle zwischen der Pneumologie und anderen Facharztrichtungen, wie der Intensiv- oder Notfallmedizin. Wie wichtig die Beatmungsmedizin innerhalb des Faches ist, zeigt die Umbenennung der größten pneumologischen Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum: 2005 benannte sich die DGP von "Deutsche Gesellschaft für Pneumologie" in "Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin" um. Andere Fachrichtungen, mit denen die Pneumologie eng zusammenarbeitet, sind unter anderem die Thoraxchirurgie, die Onkologie und die Radiologie.

Fakten zur Weiterbildung

Die Dauer der Weiterbildung

72 Monate im Gebiet Innere Medizin unter Befugnis an Weiterbildungsstätten, davon

  • müssen 36 Monate in Innere Medizin und Pneumologie abgeleistet werden (24 Monate davon in der stationären Patientenversorgung)
  • müssen 24 Monate in mindestens zwei anderen Facharztkompetenzen des Gebiets abgeleistet werden
  • müssen 6 Monate in der Notfallaufnahme abgeleistet werden
  • müssen 6 Monate in der Intensivmedizin abgeleistet werden

Übergreifende Inhalte im Gebiet Innere Medizin

  • Wesentliche Gesetze, Verordnungen und Richtlinien
  • Beratung bezüglich gesundheitsfördernder Lebensführung
  • Schulung bei ernährungsbedingten Gesundheitsstörungen
  • Begutachtung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • Begutachtung der Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderung
  • Begutachtung der Pflegebedürftigkeit
  • Beratung und Führung Suchtkranker sowie Suchtprävention
  • Grundlagen der medikamentösen Tumortherapie
  • Basisbehandlung palliativmedizinisch zu versorgender Patienten
  • Beratung zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten einschließlich Organspende

Fachgebundene genetische Beratung

  • Grundlagen hereditärer und multifaktorieller Krankheitsbilder und Entwicklungsstörungen
  • Interpretation und Aussagekraft genetischer Untersuchungsergebnisse (Sensitivität, Spezifität, prädiktiver Wert)
  • Methodische, psychosoziale und ethische Aspekte der genetischen Beratung und Diagnostik einschließlich pharmakogenetischer Tests
  • Erkennung fachbezogener genetisch bedingter Krankheitsbilder oder Entwicklungsstörungen
  • Fachgebundene genetische Beratung bei diagnostischer und prädiktiver genetischer Untersuchung

Notfall- und intensivmedizinische Maßnahmen im Gebiet Innere Medizin

  • Stufendiagnostik und Therapie bei akut einsetzenden Leitsymptomen, z.B. Dyspnoe, Thoraxschmerz, Bauchschmerz, passagere und persistierende Bewusstseinsstörungen, Fieber, Erbrechen, Durchfall
  • Diagnostik und Therapie akuter und vital bedrohlicher Erkrankungen und Zustände, insbesondere
  1. respiratorische Insuffizienz
  2. Schock
  3. kardiale Insuffizienz
  4. akutes Nierenversagen
  5. sonstiges Ein- und Mehrorganversagen
  6. Koma und Delir
  7. Sepsis
  8. Intoxikationen
  • Kardiopulmonale Reanimation
  • Intensivmedizinische Behandlung von Patienten mit Funktionsstörungen von mindestens zwei vitalen Organsystemen
  • Analgosedierung von intensivmedizinischen Patienten
  • Atemunterstützende Maßnahmen bei intubierten und nicht-intubierten Patienten einschließlich Beatmungsentwöhnung bei langzeitbeatmeten Patienten

Differenzierte Beatmungstechniken

  • Therapie von Stoffwechselentgleisungen
  • Notfallsonographie
  • Notfallbronchoskopie
  • Passagere Schrittmacheranlage
  • Punktions- und Katheterisierungstechniken, insbesondere
  1. zentralvenöse Zugänge
  2. arterielle Gefäßzugänge
  • Endotracheale Intubation

Infektionen im Gebiet Innere Medizin

  • Meldepflichten gemäß Infektionsschutzgesetz
  • Vorsorge und Behandlung häufiger Infektionskrankheiten
  • Management bei therapieresistenten Erregern

Funktionelle Störungen im Gebiet Innere Medizin

  • Basisbehandlung psychosomatischer Krankheitsbilder
  • Krisenintervention unter Berücksichtigung psychosozialer Zusammenhänge

Diagnostische Verfahren im Gebiet Innere Medizin

  • Durchführung von ultraschallgestützten Punktionen bei Pleuraerguss und Aszites
  • B-Modus-Sonographie der Schilddrüse
  • Elektrokardiogramm
  • Langzeit-Elektrokardiogramm
  • Ergometrie
  • Langzeitblutdruckmessung
  • CW-, PW-, Duplex-, Farbduplex-Sonographie der Arterien und Venen
  • B-Modus-Sonographie der peripheren Arterien und Venen
  • B-Modus-Sonographie des Abdomens und Retroperitoneums einschließlich der Nieren und ableitender Harnwege (Richtzahl: 400)
  • Spirometrische Untersuchung der Lungenfunktion
  • Indikationsstellung und Befundinterpretation von Röntgen-Thorax-Untersuchungen
  • Differentialdiagnosen atopischer Erkrankungen

Therapeutische Verfahren im Gebiet Innere Medizin

  • Durchführung von Entlastungspunktionen und Drainagen bei Pleuraerguss und Aszites
  • Enterale und parenterale Ernährung einschließlich Sondentechnik mit Berechnung des Energie- und Nährstoffbedarfs sowie Erstellen eines Ernährungsplans
  • Infusionstherapie
  • Transfusions- und Blutersatztherapie

Angiologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der Erkrankungen von Arterien, Venen, Kapillaren und Lymphgefäße
  • Internistische Basisbehandlung von Erkrankungen von Arterien, Venen, Kapillaren und Lymphgefäßen

Endokrinologische und diabetologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation endokriner Erkrankungen einschließlich assoziierter Stoffwechselstörungen
  • Internistische Basisbehandlung von endokrinen Erkrankungen einschließlich assoziierter Stoffwechselstörungen
  • Behandlung des Diabetes mellitus

Gastroenterologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der Krankheiten der Verdauungsorgane sowie der exokrinen Verdauungsdrüsen und ihrer Ableitungswege
  • Internistische Basisbehandlung von Krankheiten der Verdauungsorgane sowie der exokrinen Verdauungsdrüsen und ihrer Ableitungswege

Geriatrische Basisbehandlung

  • Spezielle geriatrische Behandlungsmöglichkeiten mit dem Ziel der Erhaltung und Wiederherstellung größtmöglicher Selbstständigkeit
  • Behandlung von Erkrankungen und Behinderungen des höheren Lebensalters einschließlich interdisziplinärer Aspekte bei Multimorbidität

Hämatologische und onkologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der Erkrankungen des Blutes, der blutbildenden und lymphatischen Organe, des Immunsystems, der Hämostase sowie von malignen Neoplasien
  • Internistische Basisbehandlung von Erkrankungen des Blutes, der blutbildenden und lymphatischen Organe, des Immunsystems, der Hämostase sowie von malignen Neoplasien

Kardiologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs
  • Internistische Basisbehandlung von Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs

Nephrologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der akuten und chronischen Nierenkrankheiten sowie deren extrarenaler Komplikationen
  • Internistische Basisbehandlung von akuten und chronischen Nierenkrankheiten sowie deren extrarenale Komplikationen

Rheumatologische Basisbehandlung

  • Weiterführende Diagnostik, Therapie und Rehabilitation entzündlich-rheumatischer Systemerkrankungen sowie entzündlicher Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Internistische Basisbehandlung von entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen sowie entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten findest du hier.