Überblick: Weiterbildung Hygiene und Umweltmedizin

Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin sind deutschlandweit am gefragtesten, auch weil wenige diese Weiterbildung absolvieren. Wie wird man Facharzt dieser Fachrichtung? In unserer Serie „Überblick“ stellen wir alle Weiterbildungsmodalitäten vor.

Hygiene und Umweltmedizin

Nur 14 neue Fachärztinnen und Fachärzte in der Hygiene und Umweltmedizin gab es im Jahr 2015. | K.C./Fotolia

Im Facharztindex wird jedes Jahr der Stellenmarkt für Ärzte untersucht. Dabei wird berechnet, wie viele Fachärztinnen und Fachärzte rein rechnerisch auf eine Stellenanzeige im Deutschen Ärzteblatt – dem größten Stellenmarkt Deutschlands für Mediziner – entfallen. Bei Fachärzten für Hygiene und Umwelt waren es 6,4 potenzielle Bewerber auf eine Stelle. Weniger als bei jedem anderen Fachgebiet. Das bedeutet, dass man mit dieser Facharztweiterbildung zu den attraktivsten Ärzten auf dem deutschen Arbeitsmarkt gehört. Trotzdem interessiert sie kaum ein Mediziner für das Fach. Nur 14 Ärztinnen und Ärzte haben im Jahr 2015 die Weiterbildung für Hygiene und Umweltmedizin abgeschlossen. 

Arbeitsgebiete

Verallgemeinernd kann man sagen, in der Umweltmedizin werden Erkrankungen untersucht, die in irgendeiner Weise mit Umweltfaktoren zusammenhängen. Auch präventive Maßnahmen zur Krankheitsvermeidung spielen bei diesem Fachgebiet eine große Rolle. In der präventiven Umweltmedizin beschäftigt man sich beispielsweise mit der Wasser-, Boden-, Luft- oder Bäderhygiene, mit der Hygiene von Lebensmitteln, Gebrauchsgegenständen oder dem Abwasser. In der klinischen Umweltmedizin geht es dagegen um die Diagnose und Behandlung von gesundheitlichen Beschwerden, die auf Umweltfaktoren zurückgeführt werden können. 

Facharzt Umweltmedizin vs. Zusatzbezeichnung Umweltmedizin

Alternativ zur fünfjährigen Weiterbildung kann man als Arzt auch die Zusatzbezeichnung Umweltmedizin erwerben. Voraussetzungen: 

  • Anerkennung eines Fachgebiets oder 4 Jahre anrechenbare Weiterbildungszeit
  • 1,5 Jahre an einer Weiterbildungsstätte, davon maximal 6 Monate theoretische Weiterbildung
  • Teilnahme an einem Kurs in Umweltmedizin von 200 Stunden innerhalb von 2 Jahren

Bei allen Fragen zu den verschiedenen Weiterbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten steht die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) Rede und Antwort. 

Dauer der Weiterbildung

Die reguläre Weiterbildung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin dauert 5 Jahre. 

  • 4 Jahre Hygiene und Umweltmedizin
  • 12 Monate in der stationären Patientenversorgung anderer Gebiete

Bis zu 12 Monaten können im Gebiet Pharmakologie und/oder in Arbeitsmedizin, Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie und/oder Öffentliches Gesundheitswesen angerechnet werden. 

Weiterbildungsinhalt:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • der Krankenhaushygiene, insbesondere
  • Erkennung und Analyse nosokomialer Infektionen
  • Erarbeitung von Strategien zur Vermeidung nosokomialer Infektionen
  • Infektionsverhütung, -erkennung und –bekämpfung
  • Überwachung der Reinigung, Desinfektion, Sterilisation, Ver- und Entsorgung
  • Auswertung epidemiologischer Erhebungen
  • der Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen und öffentlichen Einrichtungen
  • Ortsbegehungen und Risikoanalyse und deren Bewertung unter Gesichtspunkten der Hygiene
  • der Mitwirkung bei Planung, Baumaßnahmen und Betrieb von Krankenhäusern und anderen  Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • der Erstellung von Hygienekonzepten auch unter Einbeziehung des Wohnumfeldes
  • der Vorbeugung und Epidemiologie von infektiösen und nicht infektiösen Krankheiten einschließlich des individuellen und allgemeinen Seuchenschutzes
  • der Risikobeurteilung der Beeinflussung des Menschen durch Umweltfaktoren und Schadstoffe auch unter Einbeziehung des Wohnumfeldes
  • der klinischen Umweltmedizin einschließlich Biomonitoring
  • der Umweltanalytik und Umwelttoxikologie
  • der Hygiene von Lebensmitteln sowie Gebrauchs- und Bedarfsgegenständen und technischer Systeme
  • dem gesundheitlichen Verbraucherschutz
  • den Grundlagen der Reisemedizin 

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:

  • Analysen von Roh-, Trink-, Mineral-, Brauch-, Bade- und Abwässern, Boden- und Abfallproben einschließlich hygienisch-medizinischer Bewertung
  • Untersuchungen für die Bau- und Siedlungshygiene einschließlich der Lärmbeeinflussung und der Luftqualität
  • Untersuchung von Lebensmitteln einschließlich der Anlagen zur Lebensmittel- und Speiseherstellung

Quelle: Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer 2013

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten finden Sie hier.