Blog: Vom Arztdasein in Amerika – Assistenzarzt Geriatrie

Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging Dr. Peter Niemann nach Amerika. Er schreibt in seinem Blog "Vom Arztdasein in Amerika" auf aerzteblatt.de über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in USA - dieses Mal über die Weiterbildung Geriatrie.

Arzt Amerika Tennessee Vanderbilt University

Blogger Dr. Peter Niemann arbeitet aktuell als Arzt am Universitätsklinikum Vanderbilt in Nashville, Tennessee. | Pixabay

Wie beschreibe ich meine Gefühlslage am Ende meines ersten Monats in der neuen Rolle als geriatrischer Assistenzarzt (im Englischen klingt der Begriff „fellow“ übrigens für meine Ohren deutlich besser als der deutsche Terminus „Assistenzarzt“)? Nach längerer Überlegung habe ich mich für die ICD-10-Diagnose F43.25 entscheiden, also die „Anpassungsstörung mit gemischter Störung von Gefühlen und Sozialverhalten“. Natürlich bitte ich, diese Aussage cum grano salis zu nehmen, aber sie trifft meinen derzeitigen Zustand tatsächlich in vielen Aspekten.

So schwanke ich zwischen Euphorie und Niedergeschlagenheit angesichts des immensen Lern- und Ausbildungsmaterials, welches mir gegeben, regelrecht aufgedrängt wird; mein Privatleben und meine Freizeitaktivitäten leiden deutlich unter dieser zeitlichen Belastung und Informationsmenge, mein Wissensdurst wird dafür aber gestillt.

Es gesellen sich Ärger und Freude hinzu, Ärger über die Einschränkungen meines Lebens angesichts einer aktuell wöchentlichen 70- bis 80-Stunden-Woche, dem aber Freude angesichts all der neuen Möglichkeiten des hochintellektuellen Universitäts­klinikums Vanderbilt gegenüberstehen. Dann schwingen noch persönliche und finanzielle Sorgen mit, weil mir tatsächlich eine Verminderung meines Gehaltes um 70 Prozent schwerer fällt als gedacht, welchem dann Hoffnungen auf neue berufliche Perspektiven und neues Wissen gegenüberstehen. Wie ein Wechselbad durchlaufe ich viele dieser Gefühle mehrmals täglich.

Auch mein Sozialverhalten ist gestört, und meine Freunde und Familie können ein Lied davon singen, wie ich seit einem Monat viel weniger ansprechbar und für sie verfügbar bin. Persönliche Telefonate sind auf ein Minimum reduziert, und manchmal komme ich zu Hause an und steuere das Bett ohne großen Umweg an, so müde bin ich. „Ist es das alles wert?“, fragte mich kürzlich ein Freund. Meine Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Ja“.

Alle Blog-Beiträge von Dr. Peter Niemann "Vom Arztdasein in Amerika" können hier nachgelesen werden.

 

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von