Überblick: Weiterbildung Biochemie

Wenn man sich für eine Facharzt-Weiterbildung entscheiden muss, gibt es viele Möglichkeiten. In der Serie "Überblick" stellen wir die einzelnen Fachgebiete und ihre Weiterbildungsmodalitäten vor. Dieses Mal unter der Lupe: die Biochemie.

Biochemie

Biochemiker arbeiten in der Forschung und Lehre oder für die chemische, pharmazeutische oder die Lebensmittelindustrie. | Matej Kastelic/iStockphoto

Die Arbeit eines Facharztes für Biochemie kreist um chemische Prozesse, die im Körper ablaufen. Der Knackpunkt dabei ist die Frage, welcher Prozess zu welcher chemischen Reaktion führt. Vor allem der menschliche Stoffwechsel sowie dessen Wechselwirkungen mit dem gesamten Organismus sind dabei von Interesse. Dazu muss sich der Biochemiker auch mit der Ernährungswissenschaft gut auskennen, denn die Verteilung von Mineralstoffen im Körper spielt eine entscheidende Rolle. Als Enzym- und Hormonbestandteile regeln sie unterschiedliche Abläufe und sind lebensnotwendig und aussagekräftig.

Auch Organisatorisches fällt an

Biochemiker arbeiten beispielsweise an der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden und Wirkstoffe oder an der Weiterentwicklung bereits eingeführter Arzneimittel. Sollen neue Arzneimittel zugelassen werden, beurteilen sie deren Risiken aus toxikologischer Sicht. Dabei stützen sie sich auch auf Studien. Egal in welcher Branche Biochemiker zu Hause sind: Zusätzlich zu den medizinischen Aufgaben erledigen sie viele organisatorische oder auch verwaltende Aufgaben. An Universitätskliniken sind sie an diversen Forschungsprojekten beteiligt. Sie organisieren und überwachen den Laborbetrieb, dokumentieren ihre Versuchsergebnisse und erstellen Berichte.

Wer weder in der Forschung noch die Lehre arbeiten möchte, kann sich für die chemische, pharmazeutische oder die Lebensmittelindustrie entscheiden. Dort ist es unwahrscheinlich, dass man viel praktisch arbeitet. Vielmehr heißt es dort: Büro statt Labor. Kundenbetreuung oder Projektleitung muss man dann genauso beherrschen wie Trennverfahren. Auch im Vertreib werden Biochemiker beschäftigt. Dort bringen sie medizinische Apparaturen oder Neuheiten mit chemischen Hintergrund an den Mann.

Fakten zur Weiterbildung

Die Dauer der Weiterbildung

Die Weiterbildungszeit in der Biochemie beträgt 48 Monate bei einer Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1, davon können bis zu

  • 12 Monate in anderen Gebieten angerechnet werden

Der Inhalt der Weiterbildung

Die Weiterbildung in der Biochemie sieht den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Bereichen vor:

  • der allgemeinen und physikalischen Chemie einschließlich der Reaktionskinetik, Thermodynamik, Elektrochemie sowie der Theorie der chemischen Bindung und der Gleichgewichtszustände und der biologischen Statistik und Datenverarbeitung
  • biochemischen Reaktionen auf körperfremde Stoffe, den Wirkungsmechanismen von Substanzgruppen auf molekularer Ebene, der Pathophysiologie von Stoffwechselkrankheiten und Stoffwechselanomalien, einschließlich endokriner Störungen und des Wasser- und Elektrolythaushaltes, sowie der Ernährungswissenschaft und toxikologischen Problemen des Umweltschutzes
  • der chemischen und biologisch-chemischen Laboratoriumsdiagnostik
  • der Photometrie, Fluorometrie und der Elektrometrie
  • der Darstellung biologischer Substanzen
  • den Enzympräparationen und enzymatischen Bestimmungen
  • der Chromatographie und Elektrophorese
  • der Zellfraktionierung, Isotopentechnik und Mikrotitermethode
  • immunchemischen Testverfahren
  • den Eigenschaften der Proteine und Kohlenhydrate
  • dem Lipid- und Eiweißstoffwechsel und der Enzymologie einschließlich der Methoden der Strukturaufklärung
  • den biochemischen Funktionen der Gewebe und Organe sowie der Mechanismen des Zell- und Organstoffwechsels
  • den Grundlagen der biochemischen Genetik und der Immunochemie
  • der Biochemie der Ernährung, des Säuren-Basen- sowie Wasser- und Elektrolythaushaltes
  • der Labororganisation und dem Laborbetrieb

Quelle: Musterweiterbildungsordnung 2015 der Bundesärztekammer

Die Richtlinien der Weiterbildungsordnung können ganz schön verwirrend sein. Wie lange dauert die jeweilige Weiterbildung? Welche Inhalte gibt es? Welche Anlaufstellen kann man bei Fragen kontaktieren? Alle Antworten finden Sie hier.