Infektiologe: Ein Beruf mit Zukunft

Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) mahnt an, dass in Krankenhäusern zu wenig Infektiologen beschäftigt sind. Die Behandlung durch einen ausgebildeten Spezialisten könne bei bestimmten Erkrankungen die Sterblichkeit um die Hälfte senken.

Infektiologie

Bei Krankenhausinfektionen kann die Beratung durch einen Experten die Sterblichkeit erheblich reduzieren. | psdesign1 - Fotolia

Bei der Behandlung von Krankenhausinfektionen kommt Infektiologen eine Schlüsselrolle zu. Das zeigt eine aktuelle Auswertung mehrerer internationaler Studien. Sie ergab, dass etwa bei der durch Staphylococcus aureus ausgelösten Blutstrominfektion die Behandlung durch einen Infektiologen die Sterblichkeit der Patienten um rund die Hälfte senkt. Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern von Krankenhausinfektionen.

Die DGI nimmt die Ergebnisse zum Anlass, auf die Defizite in der infektiologischen Versorgung und Ausbildung in Deutschland hinzuweisen. Noch immer sind in vielen Krankenhäusern weder Infektiologen beschäftigt noch infektiologische Konsiliardienste etabliert. Das müsse sich dringend ändern, teilt die DGI mit.

Senkung der Sterblichkeit um 40 bis 50 Prozent

Für die Übersichtsarbeit, die im Fachblatt Infection erschienen ist, haben die Autoren eine Vielzahl internationaler Studien gesichtet und deren Ergebnisse zusammengefasst. Bei der Versorgung von Patienten mit einer durch Staphylococcus aureus ausgelösten Sepsis zeigte sich der Vorteil einer infektiologischen Beratung deutlich: Hier konnte die 30-Tages-Sterblichkeit der Patienten um 40 bis 50 Prozent gesenkt werden. „Das ist ein eindrückliches Beispiel dafür, welchen Unterschied es machen kann, einen Spezialisten hinzuzuziehen und wir gehen davon aus, dass dies in ähnlicher Weise auch für viele andere schwere Infektionserkrankungen gilt“, sagt Professor Dr. med. Gerd Fätkenheuer, Vorsitzender der DGI und Leiter der Infektiologie an der Klinik I für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln. Andere Beispiele seien etwa Patienten mit Herzklappenentzündung (Endokarditis), Organ-Transplantierte oder Intensiv-Patienten.

Drei Aspekte sind nach Aussage der Übersichtsarbeit für die Behandlungsergebnisse entscheidend: Dass ein ausgewiesener Infektiologe zu Rate gezogen wird, dass dies früh geschieht, und dass dieser sich persönlich am Krankenbett ein Bild macht. Ein ausschließlich telefonisches Konsil brachte den Patienten in den Studien keinen signifikanten Vorteil. Die Untersuchung zeigte auch, dass Infektiologen Antibiotika gezielter einsetzten.

Antibiotikaresistenzen eine große Herausforderung

„Antibiotikaresistenzen und Krankenhausinfektionen, die aufgrund der Resistenzen mitunter sehr schwer zu behandeln sind, gehören derzeit zu den größten Herausforderungen der Medizin“, erklärt Fätkenheuer. „Angesichts dessen ist es bedauerlich, dass in vielen Kliniken Stellen für Infektiologen gar nicht regelhaft vorgesehen sind und gerade an kleinen Krankenhäusern auch keine infektiologischen Konsiliardienste zu Verfügung stehen“, sagt Fätkenheuer. Das sei eine verschenkte Chance und laufe den Bemühungen um eine bessere Patientenversorgung zuwider. Neben der Einrichtung entsprechender Stellen, müsse sich aber auch die ärztliche Ausbildung weiterentwickeln: „Die Infektiologie muss in allen Abschnitten des Medizinstudiums dringend erweitert und gestärkt werden. Und wir benötigen eine breitere und intensivere Weiterbildung von Ärzten mit infektiologischem Schwerpunkt“, so Fätkenheuer. Wenn die Eindämmung von Resistenzen und schweren Infektionen gelingen soll, müsse die regelhafte Einbindung von Infektiologen ein selbstverständlicher Bestandteil medizinischer Versorgung werden.

Quelle: idw - Informationsdienst Wissenschaft, www.idw-online.de, Literatur: Rieg S, Küpper MF, Infectious diseases consultations can make the difference: a brief review and a plea for more infectious diseases specialists in Germany. Infection. First online: 23 February 2016 http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs15010-016-0883-1