Als niedergelassener Facharzt: Wie hoch ist der Verdienst?

Selbstständig als Facharzt: Das ist für viele Assistenzärzte und Studierende ein Traum. Was eine eigene Praxis einbringen kann, zeigt diese Fotostrecke.

Kzenon/Fotolia

 

Die Tätigkeit als selbstständiger Arzt bringt sowohl Vor- und Nachteile mit sich. Entscheidungen können schneller getroffen werden, man kann unabhängig arbeiten, trägt aber auch das wirtschaftliche Risiko. Aber was bringt eigentlich eine eigene Praxis ein? Wir haben uns die Reinerträge der häufigsten Facharztrichtungen genauer angeschaut. 

Was ist ein Reinertrag?

Der Reinertrag ist nicht identisch mit dem Einkommen der Ärzte. Er stellt zwar das Ergebnis des Geschäfts­jahres der Praxis dar, berücksichtigt aber unter anderem nicht die Aufwendungen für eine Praxis­übernahme, für Anschaffungen medizinischer Geräte und anfallende Kosten privater Natur wie Krankenversicherungsbeiträge und Beiträge zur berufsständigen Altersversorung. Wie hoch solche zusätzlichen Kosten ausfallen, hängt von der eigenen Spezialisierung und persönlichen Vorsorgeentscheidungen ab. Daher sind die angegeben Reinerträge als Richtwerte anzusehen. 

Quelle: Destatis, Ärzteatlas 2016

1 von 13

Wie hoch ist das Gehalt eines Arztes? Was verdient ein Assistenzarzt während der Weiterbildung? Lohnt sich als Facharzt die Gründung einer Praxis? In dieser Rubrik gehts ums Geld.