Karriereweg Assistenzarzt

Welche Facharztausbildung passt zu mir? Sind es die „großen“ Fächer Innere Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin, Anästhesie, Pädiatrie, Gynäkologie, Psychiatrie, Neurologie, Radiologie oder die „kleinen“ Gebiete wie HNO, Augenheilkunde oder Pathologie? Wie läuft eine Facharztprüfung ab? Welche Aufgaben müssen im Krankenhaus während der Weiterbildung erfüllt werden? Diese und viele andere Fragen werden dir in den Artikeln dieser Kategorie sowie auf unseren Operation Karriere-Kongressen beantwortet. 


Kinder- und Jugendpsychiatrie

Welche Inhalte umfasst die Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie? Und wie lange dauert die Spezialisierung? In der Überblicksreihe stellen wir die einzelnen Fachgebiete und ihre Weiterbildungsmodalitäten vor.

Weiterlesen

Plastische und Ästhetische Chirurgie

Wie wird man Fachärztin oder Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie? Hier sind alle Inhalte der Weiterbildungsordnung gelistet.

Weiterlesen

Kardiographie

Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin. Wer später als Kardiologe in Deutschland praktizieren will, muss eine mehrjährige Ärztliche Weiterbildung durchlaufen. Hier sind die Inhalte der Weiterbildung dargestellt.

Weiterlesen

Bluttests

Unter den Teildisziplinen der Inneren Medizin nimmt die Fachrichtung Hämatologie und Onkologie einen wichtigen Stellenwert ein. Um in diesem Bereich praktizieren zu können, müssen Ärztinnen und Ärzte eine mindestens 72-monatige Ärztliche Weiterbildung absolvieren.

Weiterlesen

Arzt in Amerika

Dr. Peter Niemann schreibt über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in den USA. Dieses Mal berichtet er über persönliche Gehaltsverhandlungen.

Weiterlesen

Das Universitätsklinikum Frankfurt und die Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen haben einen gemeinsamen neuen "Patienten": Mit der Simulations-Puppe "Paul" können Ärzte, Medizinstudenten und Pflegekräfte den Umgang mit frühgeborenen Babys üben.

Weiterlesen

MKG-Chirurgie

Ein Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie hat eine sehr anspruchsvolle ärztliche Ausbildung durchlaufen, denn um zur Weiterbildung zugelassen zu werden, benötigt man neben dem zahnärztlichen Examen auch die Approbation als Arzt. Was tut der werdende MKG-Chirurg in seiner fünfjährigen Weiterbildung?

Weiterlesen

Arzt in Amerika

Dr. Peter Niemann berichtet über seine Ausbildung zum Internisten sowie der Zeit danach, aber auch über die Skurrilität eines Arztlebens in den USA. Dieses Mal schreibt er über ein Krankenhaus, in dem es bald keine stationär arbeitenden Internisten mehr geben wird.

Weiterlesen

Nur wenige Ärzte entscheiden sich für eine Weiterbildung in der Radiologie, dabei ist das Fach sehr spannend und bietet viel Raum für die persönliche Weiterentwicklung. Hier geht es zu den Inhalten der Weiterbildungsordnung.

Weiterlesen

Bereitschaftsdienst an Karneval, da denken viele an blutende Nasen, zerbrochene Flaschen und Alkoholleichen. Aber es kann auch ganz anders kommen. So entspannt verlebte Dr. Tommaso Coin Weiberfastnacht in Köln.

Weiterlesen

Orthopädie

Die Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt es erst seit dem Jahr 2005. Jetzt wurde das Curriculum noch einmal überarbeitet. Hier sind alle Inhalte gelistet, die man in der Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ableisten muss.

Weiterlesen

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen tritt dafür ein, mehr Facharztgruppen als bislang in der Weiterbildung zu unterstützen.

Weiterlesen

Im letzten Jahr wurde auf dem 121. Ärztetag in Erfurt die Novellierung der Weiterbildungsordnung beschlossen. Was ändert sich? Johannes Knaack, Referent im Dezernat für Ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung der Bundesärztekammer in Berlin, spricht im Interview auf dem Operation Karriere Kongress 2018 in...

Weiterlesen

Im Vergleich zu jungen Kinderärzten mit wenig Berufserfahrung stellt künstliche Intelligenz (KI) treffsicherere Diagnosen bei Kindern und Jugendlichen – das ist das Ergebnis einer chinesisch-US-amerikanischen Studie.

Weiterlesen

Was für Pläne haben Nachwuchsmediziner zu Beginn des Studiums? Und was davon setzen sie tatsächlich um? Dazu befragt die Landesärztekammer (LÄK) Hessen schon seit 2009 die jeweiligen Studierenden-Jahrgänge. Beim Operation Karriere-Kongress in Frankfurt hat Nina Walter, Ärztliche Leiterin Stabsstelle...

Weiterlesen

Was macht einen guten Anästhesisten aus? Diesem Thema widmete sich Dr. Daniel Gill-Schuster, Oberarzt und Facharzt für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Frankfurt in seinem Vortrag auf dem Frankfurter Operation Karriere-Kongress.

Weiterlesen

Dr. med. Ulrich Keßler, Oberarzt Abteilung Verhaltenstherapie und Psychosomatik, Reha-Zentrum Seehof, DRV Bund, sagt im Interview, warum die Rehamedizin für den Nachwuchs ein interessanter Arbeitsbereich sein könnte.

Weiterlesen

"Als Oberärztin nur in Vollzeit!" Solche Sprüche können angehende Ärztinnen zweifeln lassen, ob sich Karriere und Familie tatsächlich vereinbaren lassen. Dass es auch anders geht, zeigte Dr. Mareike Schüler-Springorum in ihrem Vortrag beim Operation Karriere-Kongress in Frankfurt.

Weiterlesen

Ist Psychiatrie überhaupt "richtige" Medizin? Mit dieser Frage sieht sich Dr. Matthias C. Michel, Chefarzt Klinik für Forensische Psychiatrie, Klinikum am Weissenhof, oft konfrontiert – sogar in der eigenen Familie. Beim Operation Karriere-Kongress in Frankfurt räumte er mit diesen Vorurteilen auf.

Weiterlesen

Katja Kilb

Nach ihrem Medizinstudium in Deutschland zog es Katja Kilb nach Dänemark, um dort ihre fachärztliche Weiterbildung zu machen. Auf Operation Karriere berichtet sie von ihren Erfahrungen als angehende Anästhesistin. Dieses Mal geht es um ein trauriges Thema: Den Suizid eines Kollegen.

Weiterlesen


Voraussetzung auf dem Weg zum Assistenzarzt

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Medizinstudium ist die erste große Etappe auf dem Weg zum Arzt gemeistert. Die bestandene Ärztliche Prüfung berechtigt jeden Absolventen des Medizinstudiums zur Approbation, die in Deutschland Voraussetzung ist, um als Arzt tätig zu sein. Die Approbation allein reicht jedoch noch nicht aus, um sich beispielsweise in einer Praxis niederzulassen oder in der Klinik als Oberarzt Patienten zu behandeln. Bis dahin muss eine weitere, wichtige Stufe auf der Karriereleiter erklommen werden: Es folgt die Zeit als Assistenzarzt in einem bestimmten Fachgebiet, die mit der Facharztprüfung abschließt. Doch nicht nur Assistenzärzte können sich weiterbilden, auch Fachärzte haben die Möglichkeit eine weitere Weiterbildung in einem zusätzlichen Fachgebiet oder eine Zusatzqualifikation entsprechend der Weiterbildungsordnung zu machen. 

Wahl der Fachrichtung

Strebt man die Weiterbildung zum Facharzt an, so ist zunächst die Wahl einer Fachrichtung erforderlich. Während des Studiums, in Famulatur und Praktischem Jahr, erhalten angehende Assistenzärzte bereits viele Einblicke in verschiedene Bereiche der Humanmedizin. Dabei können sich oft schon besondere Fähigkeiten zeigen, die die Wahl des richtigen Gebietes erleichtern wie etwa ein Interesse für Innere Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin oder Anästhesie. Auch wenn der Verdienst und die Nachfrage bei der Entscheidung eine Rolle spielen, ist die ehrliche Begeisterung für eine Fachrichtung das maßgebliche Kriterium. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik, sollte einem die endgültige Wahl zu Beginn schwerfallen: Ein Fachgebietswechsel ist auch während der Facharztausbildung möglich und bereits erbrachte Leistungen können meist angerechnet werden.

Verlauf der Facharztausbildung

Passend zur Fachgebietswahl erfolgt die Bewerbung als Assistenzarzt im Krankenhaus oder einer geeigneten Praxis. In der Regel dauert die Facharztausbildung fünf bis sechs Jahre. In dieser Zeit muss ein festgelegter Weiterbildungskatalog abgearbeitet werden. Dieser enthält je nach Fachrichtung unterschiedliche Inhalte und Anforderungen: Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren wie der Ultraschall oder spezielle Operationen stehen auf dieser Liste. Erst wenn der Katalog erfüllt ist, kann die Anmeldung zur Facharztprüfung erfolgen.

Tätigkeitsfelder von Assistenzärzten

Viele angehende Ärzte fragen sich: Was erwarten Chefärzte von neuen Assistenzärzten? Auf einen Assistenzarzt kommen im täglichen Klinikalltag Aufgaben zu, die über das medizinische Fachwissen und über Inhalte des Studiums hinausgehen. Er ist für die Betreuung und Versorgung der Patienten auf einer oder mehreren ihm zugeteilten Stationen verantwortlich. Häufig hört man deshalb auch die Bezeichnung Stationsarzt. Ein Stationsarzt leitet und führt eine oder mehrere Stationen mit allen anfallenden Aufgaben. Der Assistenzarzt ist dem Oberarzt unterstellt. Seine Aufgaben umfassen unter anderem die ärztliche Aufnahme und Untersuchung neuer Patienten, die Erstellung eines Behandlungsplans und die Verordnung von Medikation. Hier ist nicht nur medizinisches Fachwissen gefragt, sondern auch Koordinationstalent und Teamfähigkeit, da viele organisatorische Aufgaben anfallen und eine enge Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal unumgänglich ist. Je nach Fachrichtung werden Assistenzärzte auch unter Anleitung in Operationen eingesetzt und unterstützen den jeweiligen Ober- oder Chefarzt.